Nachrichten > Rhein-Main, Top-Meldungen, Sport >

Eintracht Frankfurt verliert Auftaktspiel gegen Bayern München mit 1:6

Bayern überrennt Frankfurt - 1:6 Niederlage zum Bundesligastart

Dämpfer zum Auftakt: Eintracht Frankfurt veliert das erste Bundesligaspiel der neuen Saison mit 1:6 gegen Bayern München

Die Tore erzielten: Kimmich (5. Minute), Pavard (10. Minute), Mané (29. Minute), Musiala (35. Minute + 83. Minute), Gnabry (43. Minute), Muani (64. Minute)

Eintracht Frankfurt nach der Klatsche ernüchtert

Nach dem Spiel zeigten sich die Frankfurter Spieler und Verantwortlichen konsterniert. "Wir haben den Arsch aufgerissen bekommen," brachte Kapitän Sebastian Rode die Niederlage auf den Punkt.

Sportvorstand Markus Krösche sieht seinen Verein jetzt in der Realität angekommen, "wenn wir nicht bei hundert Prozent sind, dann geht's gegen so eine Mannschaft so in die Hose".

Kapitän Sebastian Rode ärgert der frühe Gegentreffer

"Da sind wir einfach nicht klargekommen."

Vernon bitter da dafür ihm beim absoluten passieren, hat den dann auch unglaublich viel Auftrieb gegeben. Morón dann der Flexibilität vorne im Sturm mit der Schnelligkeit Verse drei von der Komm Rahmen werden Aschau aufgerissen, bekommen, O und bis zur Halbzeit keine Lösung mehr gefunden. Jores verteidigen können

Sportvorstand Krösche nach dem SGE Spiel

"Dann geht's halt gegen so eine Mannschaft in die Hose."

Wir sind in der Realität angekommen. Somers Maso also Glas lief alles gut aus. Asien Ordnung, der Messe Magdeburg und nicht gemacht. Aber wir sehen auch wenn wir nicht bei Hundert Prozent sind. Wir sehen, wenn wir uns nicht an die taktischen Them halten. Wenn jeder einzelnen versucht, irgendwas zu tun, dann geh gehen. Sohnemann statt so in die Hose.

© HIT RADIO FFH

Bayern von Beginn an mit viel Druck

Bayern war von der ersten Sekunde an haushoch überlegen. Folgerichtig dauerte es nur fünf Minuten, bis Bayernspieler Kimmich per Freistoß zum 1:0 traf. Frankfurt-Torwart Kevin Trapp konnte im Pyrotechnik-Nebel dem Ball nur noch hinterhersehen.

Nur kurz danach, in der elften Minute, dann das zweite Gegentor. Nach einer Ecke kam der Ball über mehrere Bayernspieler zu Rechtsverteidiger Pavard, der einfach mal abzog und per Vollspann aus kurzer Distanz traf.

Bayern war absolut überlegen, trotzdem hatte auch Frankfurt eine Chance: In der 13. Minute klatschte ein Kopfball von Tuta nach einer Ecke an die Latte.

Frankfurt in der Abwehr vogelwild

Die Frankfurter Abwehr war mit den Angriffen der Bayern komplett überfordert, ein ums andere Mal spielten die schnellen Flügel der Münchner die Defensive schwindelig.

Nach 23 Minuten hätte es eigentlich schon 3:0 stehen müssen, aber Thomas Müller traf das leere Tor nicht. Kurz danach kam die Eintracht mal zu einer Chance, als sich Lindstrøm durch die ganze Abwehr dribbelte und nur knapp verfehlte.

In der 26. Minute konnte Trapp dann noch zusammen mit der Latte retten, drei Minuten später war er dann machtlos: Star-Neuzugang Sadio Mané köpfte völlig frei ins Tor.

In der 33. Minute dann wieder Mané, der diesmal aber nur die Latte traf. Zwei Minuten später aber Gegentor Nummer vier: Musiala stand nach schöner Kombination komplett frei und musste nur noch einschieben. Kurz vor der Halbzeit erhöhte Gnabry noch auf 5:0 - bei drei Lattentreffern hätte die Führung sogar noch höher ausfallen können.

Trainer Glasner fand, dass seine Mannschaft naiv spielte

"Da haben wir den Kopf verloren."

Mit den zwei schnellen, gegen nach den Standards haben dann einfach den Kopf ein bisschen verloren. Wir haben dann gedacht, wir müssen unmittelbar den Anschlusstreffer erzielen und haben dann permanent Manuel Neuer versucht, unter Druck zu setzen. Und dann haben uns die Bernold einfach mit den Raum den wenig gegeben haben. Knallhart ausgenutzt. Um der Jahre waren sie mit ihrer schnellen Kombinationen mit ihrem Tempo. War einfach überfordert.

© HIT RADIO FFH

Bayern schaltet zurück, Frankfurt wehrt sich

Mit drei Wechseln zur 2. Halbzeit beruhigte Oliver Glasner das Spiel seiner Mannschaft, die fortan besser verteidigten und auch in der Offensive vereinzelt zu Möglichkeiten kamen.

Bayern München war nicht mehr ganz so aggressiv wie noch in der ersten Halbzeit und so erzielte Neuzugang Muani das erste Frankfurter Tor in dieser Saison. In der 64. Minute klaute sich der 23-Jährige den Ball von Manuel Neuers Fuß und traf das leere Tor.

In der 83. Minute traf Musiala dann mit seinem zweiten Tor zum 1:6 Endstand aus Frankfurter Sicht.

Krösche will aus der Niederlage lernen

"Letztendlich müssen wir uns an die eigene Nase packen."

Wir waren erst mal so einfach viel zu naiv. Wem zu einfache Gegentore bekommen haben. Dann beugt praktisch nach dem zwei null so bis in den Faden verloren. Völlig aus der Ordnung. Viel zu groß haben, schlecht verteidigt. Bayern hat es halt eiskalt ausgenutzt, muss ehrlicherweise sagen, es sind aus einer Not Tor mehr machen.

Einige müssen uns an die eigene Nase packen,

weil wir einfach in der ersten Halbzeit viel zu naiv Fußball gespielt haben. Daraus müssen wir lernen,

Die Frankfurter Fans sind bedient, nehmen die Klatsche aber trotzdem mit Humor

"Die zweite Halbzeit war unentschieden, jeder ein Tor gemacht."

Na ja, Winnie, Verteidigung wiegender Schweizer Käfer ausgeübt werden, kann er nicht viel passieren, ne? Es könnte schlimmer sein. Zweistellig die zweite Halbzeit bei unentschieden, jede ein Tor gemacht wird, muss man auch mal sehen, ob es mal durch Tod Sam Bird. Ihr beste Weltkultur Bier Frankfurt am Main

© HIT RADIO FFH
Inhalt wird geladen
Auch interessant
Auch interessant
    Gegen Ex-Trainer Kovac Frankfurt verliert 0:1 gegen Wolfsburg

Niederlage statt drittem Bundesliga-Sieg in Folge für Eintracht Frankfurt: Nach…

nach oben