Nachrichten > Rhein-Main, Wiesbaden/Mainz, Presse >

Aktion #wärmespenden: FFH-Moderatorin Julia Nestle ist Botschafterin

Ein Schlafsack als Lebensretter - Aktion #wärmespenden: FFH erneut Partner

© Diakonie Hessen/Y. Schöneck

FFH-Moderatorin Julia Nestle schenkt einem obdachlosen Mann auf der Zeil in Frankfurt einen Schlafsack – er sagt zu ihr: „Man sitzt auf der Straße, jeder läuft vorbei, aber keiner schaut hin.“ Das will die #wärmespenden-Aktion der Diakonie Hessen und der Landesstiftung „Miteinander in Hessen“ ändern – erneut unterstützt von HIT RADIO FFH. Durch das Engagement der Hessinnen und Hessen konnten seit Beginn der Aktion im Winter 2018/2019 mehr als 2.000* Schlafsäcke an obdachlose Menschen in Hessen verteilt werden. Die diesjährige #wärmespenden-Auftaktveranstaltung fand diesen Donnerstag (17. November 2022) in der Teestube des Diakonischen Werkes in Wiesbaden statt.

Miteinander helfen

Mit der Initiative werden Spenden gesammelt, um wohnungslose Menschen in Hessen zum Beispiel mit winterfesten Schlafsäcken, Isomatten, Kleidung und Soforthilfen zu unterstützen. Bereits 2021 war HIT RADIO FFH Partner der Aktion. In diesem Jahr wird „Guten Morgen, Hessen!“-Moderatorin Julia Nestle zusammen mit Magier Nicolai Friedrich als #wärmespenden-Botschafterin unter anderem auf Plakaten in ganz Hessen zu sehen sein. Weitere Botschafter der Aktion sind: Autorin Nele Neuhaus, Schauspieler Tim Bergmann, Komiker Bodo Bach, Kabarettist Urban Priol und die frühere Fußballnationalspielerin Nia Künzer.

FFH-Moderatorin Julia Nestle: „Es ist mir als #wärmespenden-Botschafterin ein persönliches Anliegen, bei dieser tollen und wichtigen Aktion mitzuhelfen. Ich war zu Beginn schockiert, wie viele Menschen in Hessen auf der Straße leben müssen. Ich habe beispielsweise mit einem obdachlosen Mann gesprochen, der so dankbar über einen gespendeten Schlafsack gewesen ist und gesagt hat: ‚Man sitzt auf der Straße, jeder läuft vorbei, aber keiner schaut hin – dieses Gefühl: Ich werde von der Gesellschaft gar nicht wahrgenommen‘. Von sich aus hätte er vermutlich niemals um Hilfe gebeten. Für ihn war es ein Geschenk. Er hat an Weihnachten keinen Ort, wo er hingehen kann und wo Menschen sind, die sich freuen, dass er vorbeikommt. Das macht mich demütig und animiert mich persönlich dazu, zu helfen. Wenn jeder mit einer Spende von ein paar Euro einen Schlafsack finanziert, der Leben retten kann, dann ist es etwas, das man auf alle Fälle unterstützen sollte!“

#wärmespenden und Leben retten

Über die Webseite der Diakonie Hessen (www.wärmespenden.de) kann jederzeit gespendet werden. Jeder gespendete Betrag (bis 500 Euro) wird von einer Stiftung sowie unterstützenden Unternehmen verdoppelt. In Hessen gibt es seit 2022 eine landesweite Wohnungsnotfallstatistik. Diese zeigt: 12.110* Menschen wurden in diesem Jahr in den Unterkünften und Einrichtungen zur Übernachtung gezählt. Die Zahl derer, die gänzlich auf der Straße schlafen, wird auf etwa 3.500* geschätzt. Laut Diakonie gab es im Winter 2020/2021 in Hessen offiziell keine Kältetoten.

*Quelle: Diakonie Hessen

Mehr aus Rhein-Main
Inhalt wird geladen
Top Meldungen
Inhalt wird geladen
Rhein-Main

Zum Anhören Nachrichten, Wetter, Veranstaltungen

1:15
Veranstaltungs-Tipps
Anzeige
Aus dem Netz
nach oben