Nachrichten > Rhein-Main >

Frankfurt: Wunschbaum-Aktion für bedürftige Kinder

5.300 Weihnachtswünsche - Für bedürftige Kinder in Frankfurt

Zum 27. Mal in Folge organisiert das Kinderbüro in Frankfurt die Aktion "Ihr Weihnachtsgeschenk für Frankfurter Kinder".

Wer bedürftigen Kindern zu Weihnachten eine Freude machen möchte, kann sich an den vom Kinderbüro aufgestellten Wunschbäumen einen Wunsch aussuchen, das Geschenk kaufen, schön verpacken und dann beim Kinderbrüro abgeben und damit den heimlichen Weihnachtsmann für ein Kind spielen. Die Bäume findet man in vielen Einkaufszentren und Geschäften in ganz Frankfurt, wie dem Nord-Westzentrum oder auf der Berger Straße. 

Einfach mitmachen

Für die Leiterin des Kinderbüros Susanne Feuerbach ist die Aktion eine Herzensangelegenheit und sie richtet sich an alle Frankfurterinnen und Frankfurter, bei der Aktion mitzumachen. "Einfach eine schöne Karte aussuchen, das Geschenk kaufen und das bitte bis zum 15.12!." Am 15. Dezember ist nämlich die Deadline für die abgegebenen Geschenke, damit auch alle Kinder ihre Bescherung pünktlich erhalten. 

   

Susanne Feuerbach, Leiterin Kinderbüro Frankfurt

"Gerne einen Weihnachtswunsch an die Kinder schreiben"

Einfach ausschwärmen, Karte abhängen, sich ne schöne Karte aussuchen. Und das Geschenk mit Freude kaufen. Liebevoll verpacken. Gerne noch in Weihnachtswunsch an die Kinder schreiben, was Persönliches. Die meisten Kinder schreiben ja auch den Beschenkten etwas Persönliches abgeben im Kinder Büro und denken ja, super, Und. Das bitte bis zum fünfzehnten zwei

© HIT RADIO FFH

5.300 Wünsche

In den 26 Jahren, die die Aktion läuft, konnten schon 75.000 Wünsche erfüllt werden. Dieses Jahr wurden alleine 5.300 Wünsche abgegeben. Ihre Karte einschicken konnten Kinder zwischen 0 und 14 Jahren.

Wünsche erfüllen

Das Wichtigste bei der Aktion für die Organisatoren ist, dass die Kinder nicht nur irgendein Geschenk bekommen, sondern das unter dem Weihnachtsbaum finden, was sie sich auch gewünscht haben. Susanne Feuerbach betont die Wichtigkeit der Aktion, da jedes 4. Kind in Frankfurt von Armut betroffen ist. Diese hohe Zahl ist kein Trend, denn jedes Jahr muss berücksichtigt werden, dass es so viele Kinder in Frankfurt gibt, die darauf auch angewiesen sind, so Feuerbach. 

Puppen und Fußbälle 

Die Sachen, die sich die Kinder am meisten wünschen sind Spielzeuge, wie Puppen, Fußbälle oder Lego. Aber auch speziellere Wünsche wie ein Spiderman-Kostüm sind dabei. Wenn bis zum 15.12. nicht alle Wunschzettel von den Bäumen gepflückt werden, gehen die übrigen Kinder natürlich nicht leer aus, sondern das Kinderbüro besorgt die restlichen Geschenke. Finanziert wird das von Spenden. 

Kinder und Eltern sind begeistert

Natalie Fergenbauer ist Familienhebamme beim Gesundheitsamt und erfüllt sowohl über ihre Arbeit als Hebamme als auch privat seit vielen Jahren Wünsche. Jedes Jahr ist sie überwältigt von den Reaktionen von Kindern und Eltern und ist begeistert davon, den Kindern jedes Weihnachten diese Freude zu machen. "Die Eltern sind total glücklich, dass ihre Kinder was auspacken können an Weihnachten", sagt sie.   

Natalie Fergenbauer, Familienhebamme

"Die Kinder freuen sich total und die Eltern mit"

Ich prägt werden oft Bilder geschenkt, weil wir die Familie natürlich so besuchen, das dir dann auch wirklich an Heiligabend das Geschenk unterm Baum packen konnten. Und dann machen die ganz oft kleine Filmchen Oder schicken mehr in Bell für das Kind, das auspackt. Und wie sehr sich die Kinder einfach freuen. Und die Eltern mit das sieht man ganz deutlich Weise einfach total glücklich sind, dass ihr kennt das auspacken, kontern,

© HIT RADIO FFH
Auch interessant
Auch interessant
    Tödliche Schüsse in Frankfurt Opfer verlangte vermutlich Geld

Die tödlichen Schüsse in Frankfurt gehen Ermittlern zufolge vermutlich auf eine…

    Hörsaal in Frankfurt besetzt Polizei beendet Klima-Protest

Nach einem Strafantrag der Frankfurter Goethe-Universität haben Polizisten am…

    DFL: Leki und Hellmann sollen auf Hopfen folgen

Am Mittwoch wird über die Ablösung von DFL-Chefin Donata Hopfen entschieden.…

nach oben