Nachrichten > Rhein-Main, Südhessen, Top-Meldungen >

Feuerball über Hessen

1 Meter groß und 100.000 km/hESA identifiziert Feuerball über Hessen

© Symbolbild dpa

Über dem südlichen Teil Hessens ist am Dienstagabend ein Feuerball gesehen worden. Laut den Weltraum-Experten der ESA in Darmstadt soll es sich um einen maximal einen Meter großen Gesteinsbrocken gehandelt haben. Dieser sei mit einer Riesen-Geschwindigkeit über unsere Köpfe gerast - mit 100.000 Stundenkilometern. Möglicherweise war das ein sehr, sehr kleiner Asteroid, also ein Mini-Fels, der bei der Entstehung der Planeten übriggeblieben ist. Für die Fels-Theorie spreche auch der Knall, von dem viele berichten, nachdem der Feuerball erschienen war. Es gab Meldungen aus dem süddeutschen Bereich bis nach Südhessen und ins Rhein-Main-Gebiet. 

Helles Licht vor allem in Südhessen zu sehen

Viele Hörer haben sich bei HIT RADIO FFH gemeldet, sie hätten "etwas Helles" am Himmel gesehen, unter anderem über Pfungstadt, Seligenstadt, Schlüchtern, Babenhausen und Beselich. Ein Hörer meldete, ein Meteor sei über dem Terminal 2 am Frankfurter Flughafen verglüht - andere sprachen von einem grünlich schimmernden Licht. Bei Twitter wird unter anderem von Sichtungen über dem Odenwald, aus Wiesbaden, Pfungstadt, Frankfurt und Heidelberg berichtet.

Hörerin Maren Dornbusch hat uns gemailt: "Ich konnte das Phänomen auch bewundern - in Langen am Bahnhof. Der Feuerball flog von Osten über die Bahnlinie nach Westen und verglühte dort. Er hatte einen sehr langen, grünlich-weißen Schweif und sah wunderschön aus."

ESA-Experte Rüdiger Jehn im FFH-Interview

Feuerball über Hessen

Warum war die Riesen-Sternschnuppe so lange am Himmel zu sehen?

Abspielen
0:00
© FFH
Feuerball über Hessen

Macht es Sinn, sich was zu wünschen, wenn ich eine Sternschnuppe sehe?...

Abspielen
0:00
© FFH

Meteor im Video

Deutsche Flugsicherung meldet keine Behinderungen

Laut dem Pressesprecher der Deutschen Flugsicherung in Langen, Christian Hoppe, habe es keine Behinderungen im Flugverkehr gegeben. Auch habe die Flugsicherung auf ihren eigenen Geräten kein Flugobjekt gesichtet, sagte Hoppe. Auch bei der Polizei gingen einige Anrufe ein.

Mitte November nicht ungewöhnlich

Dabei ist das Erscheinen eines sogenannten "Boliden", eines großen Feuerballs, harmlos und nicht ungewöhnlich, jetzt Mitte November: Dann geraten immer wieder mal Bruchstücke von Himmelskörpern des Sonnensystems in die Erdatmosphäre und erscheinen als teils große Sternschnuppen.

Im Online-Forum der „Internationalen Meteor-Organisation“ haben sich mehr als 800 Augenzeugen gemeldet. Viele davon aus Hessen und Rheinland-Pfalz.

Eine ganz ähnliche Erscheinung gab es übrigens zuletzt zum Beispiel Ende September über Mittelhessen zu sehen. Auch im April 2014 hatte ein mysteriöser Feuerball am Nachthimmel über Süddeutschland für großes Aufsehen gesorgt.

Augenzeugen melden sich in Online-Foren

Die Polizei Mannheim mit einem Zwinker-Smiley ;-)

nach oben