Nachrichten > Rhein-Main >

Feldhamster könnten Bau von Wohnkomplex verhindern

Wohnkomplex bei Hanau - Feldhamster könnten Bau verhindern

Symbolbild
© dpa

Symbolbild

Zwei Naturschutzverbände haben zum Erhalt des Feldhamsters Klage beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof Kassel eingereicht und wollen ein Bauprojekt in Hanau stoppen. Das Gericht bestätigte am Freitag den Eingang der Klage und das anhängige Eilverfahren. Der hessische Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) wollen verhindern, dass das Wohnbau-Projekt "Mittelbuchen Nordwest - Vor dem Lützelberg" wie geplant umgesetzt wird, wie die Verbände mitteilten. 

Feldhamster angeblich vom Aussterben bedroht

Angesichts der dramatischen Bestandseinbußen werde die Bebauung von Feldhamsterlebensräumen abgelehnt, begründeten die Verbände. Der Feldhamster sei vom Aussterben bedroht. Er stehe auf der Roten Liste der gefährdeten Tier- und Pflanzenarten. Die Verbände hätten sich mit großem Aufwand im Genehmigungsverfahren engagiert. Aber alle Argumente der Tierschützer seien einfach beiseite gewischt worden, kritisierte die HGON. Wenn die Verbände das Gericht überzeugen können, würde der Bebauungsplan aufgehoben, zumindest aber so lange gestoppt, bis die Rechtsmängel behoben wären. Nach Auffassung der Verbände seien die Folgen für den Feldhamster durch das Bauprojekt in den Planungen stark unterschätzt worden. 

Katharina Burow

Reporter:
Katharina Burow

nach oben