Nachrichten > Rhein-Main >

Wegen Trockenheit: Sorge um Frankfurter Stadtwald

Nach langer Trockenheit - Sorge um Frankfurter Stadtwald

Sorge um den Frankfurter Stadtwald: Viele Bäume leiden nach dem langen heißen Sommer mit wenig Regen. Das geht aus einem neuen Bericht von Stadtforstchefin Tina Baumann hervor. Sie sagt im FFH-Gespräch: "In diesem Jahr haben wir eins der schlechtesten Ergebnisse seit Beginn der Aufzeichnungen."

Wirkliches Ausmaß erst in ein paar Jahren erkennbar

Besonders Eichen, Kiefern und Buchen haben demnach viele Blätter verloren. Laut Baumann gab’s hier im Rhein-Main-Gebiet die wenigsten Niederschläge in ganz Hessen. Was heißt das denn jetzt für den Frankfurter Stadtwald? "Das wirkliche Ausmaß können wir erst in den kommenden Jahren feststellen. Der Worst Case wäre, wenn es da weiterhin so wenige Niederschläge gibt. Dann könnten Bäume auf großer Fläche absterben."

Neue Bäume werden gepflanzt

Um das zu verhindern, will der Forst vor allem die Baumarten-Vielfalt durch einen stabilen Mischwald erhalten. Außerdem werden neue Bäume gepflanzt. 

nach oben