Nachrichten > Rhein-Main, Wiesbaden/Mainz >

Mahnfeuer gegen geplante Gleichstromtrasse

Protest in Niedernhausen - Mahnfeuer gegen Gleichstromtrasse

Bürger im Taunus wehren sich gegen eine geplante Stromtrasse quer durch ihre Gemeinden. Die Ultranet-Trasse soll Windenergie-Strom aus dem Norden nach Süddeutschland bringen. Und sie soll von Hünstetten bis Hochheim quer durch mehrere Gemeinden verlaufen. Bürgerinitiativen und auch Gemeindevertretungen kämpfen dagegen. Diesen Samstag (12. Januar)  ist in Niedernhausen ein großes Mahnfeuer geplant.

Menschen haben Angst vor Gesundheitsschäden - und es gäbe Alternativen

Eine monströse Stromleitung, oft wenige hundert Meter an Wohnhäusern vorbei – teils sogar über die Dächer hinweg. Das macht den Menschen  Angst. Zumal Gesundheitsgefahren solcher Hochspannungs-Gleichstrom-Leitungen noch gar nicht erforscht sind. Rainer Wegner, Sprecher der Bürgerinitiative Niedernhausen-Eppstein hat dafür Null Verständnis und sagt: Es gibt Alternativen. So könnte man die Infrastruktur-Korridore der A 3 und der ICE-Strecke nutzen und die Kabel dort unter der Erde verlegen.

Christbäume sollen als Mahnfeuer in Flammen aufgehen

An diesem Samstag abend wollen Anwohner der geplanten Stromtrasse in Niedernhausen am Schäfersberg protestieren – mit einem großen Mahnfeuer. Brennholz gibt’s genug: Sie lassen einfach ihre ausgedienten Christbäume in Flammen aufgehen. Die Feuerwehr ist natürlich dabei und passt auf, dass nichts passiert. 

Peter Hartmann

Reporter:
Peter Hartmann

nach oben