Nachrichten > Rhein-Main >

Schwarzstörche nach Winter zurück in Hessen

Zurück aus dem Winterquartier - Schwarzstörche früh wieder in Hessen

Symbolbild
© dpa

Symbolbild

Es flattert schon wieder ordentlich am Himmel über dem Rhein-Main Gebiet. Die milden Temperaturen haben jetzt die ersten Schwarzstörche zu uns zurück gebracht. Und das rund drei Wochen zu früh, hat Martin Hormann von der staatlichen Vogelschutzwarte in Frankfurt zu HIT Radio FFH gesagt. "Wir hatten bereits Ende Januar Beobachtungen von Schwarzstörchen im Lahn-Dill-Kreis und in der Röhn. Das hat mich sehr verwundert. Es zeigt allerdings, dass die Vögel nicht bis nach Westafrika geflogen sind."

Zugvögel fliegen nicht mehr so weit weg

Auch die ersten Kraniche, Misteldrosseln und Weißstörche zwitschern schon wieder durch die hessischen Lüfte. Alle ein bisschen früher als im Vorjahr. Viele Kraniche haben zum Beispiel in Frankreich überwintert und haben jetzt einen kürzeren und weniger gefährlichen Rückweg. Der Weißstorch finde im Winter zunehmend in Spanien genug zu fressen und fliege daher auch nicht mehr so weit weg. Viele Kraniche zögen in den milden Wintern nur nach Frankreich an den Stausee "Lac du Der" in der südlichen Champagne. Zudem kündigten Stare, Blau- und Kohlmeisen bereits den Vorfrühling an. 

Katharina Burow

Reporter:
Katharina Burow

nach oben