Nachrichten > Rhein-Main, Top-Meldungen >

Seilbahntag - Experten diskutieren in Frankfurt

Mit der Gondel über Frankfurt - Seilbahn bis zu EM 2024 möglich

Mit der Seilbahn über den Feldberg schweben oder vom Stadion rasch in Richtung Innenstadt gelangen: Ob in Frankfurt für Pendler eine solche Ergänzung des öffentlichen Nahverkehrs sinnvoll wäre, darüber diskutieren Experten am (heutigen) Mittwoch. Der Regionalverband Frankfurt/Rhein-Main richtet einen Seilbahntag aus. Als Redner eingeladen sind unter anderem der Chef des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV), Knut Ringat, sowie eine Vertreterin der bayerischen Landeshauptstadt München, die den Bau einer 4,5 Kilometer langen Seilbahnstrecke prüft.

Seilbahn über den Feldberg bis zur EM 2024 möglich

Der Regionalverband Frankfurt/Rhein-Main macht sich für den Bau einer Seilbahn in den kommenden fünf Jahren stark. Die Fußball-Europameisterschaft im Jahr 2024 sei ein guter Zeitpunkt, bis zu dem ein solches Vorhaben in oder um Frankfurt verwirklicht sein könne, sagte Verbandsdirektor Thomas Horn in Frankfurt. Zur Verwirklichung sei ein Schulterschluss zwischen Politik, Region und dem Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) nötig, sagte Horn. 

RMV: Seilbahn notwendig um Fahrgastzahlen aufzufangen  

RMV-Chef Knut Ringat sagte, ebenso wie eine Ausweitung des Angebots an Bussen und Bahnen sei der Bau von Seilbahnen nötig, um den erwarteten starken Anstieg der Fahrgastzahlen in den kommenden zehn Jahren abzufangen. Eine urbane Seilbahn lasse sich innerhalb von drei bis vier Jahren planen und bauen. Sie könne leicht Barrieren wie Bahngleise, Autobahnen und Flüsse überwinden. Sei sie in den öffentlichen Nahverkehr eingebunden, könne sie umweltverträglich, unfall- und barrierefrei sowie auch im Winter verlässlich betrieben werden.

Mehrere Strecken im Gespräch

Vertreter von Herstellern sollen zudem über die Voraussetzungen für Seilbahnstrecken informieren. Der Dekan des Fachbereichs Bauingenieurwesen an der Hochschule Darmstadt, Jürgen Follmann, will gemeinsam mit Studenten Ideen für mögliche Standorte einer urbanen Seilbahn in Frankfurt präsentieren. In der Metropolregion Rhein-Main mit ihren fast sechs Millionen Einwohnern stoßen Straßen und Bahnen angesichts wachsender Pendlerströme zusehends an die Grenzen ihrer Kapazität. Der RMV und der Regionalverband favorisieren eine Pilotstrecke im Hochtaunuskreis von Schmitten über den Feldberg zur Hohemark in Oberursel. Bis Ende des Jahres soll das Ergebnis einer Machbarkeitsstudie vorliegen. 

Seilbahntag - Experten diskutieren in Frankfurt

FFH-Reporter Andreas Kohl berichtet über das Thema.

© FFH
Andreas Kohl

Reporter:
Andreas Kohl

nach oben