Nachrichten > Rhein-Main, Top-Meldungen >

Trauerfeier nach Anschlag von Hanau am 4. März

4. März: Trauerfeier in Hanau - Nach Anschlag mit 10 Toten

Die zentrale Trauerfeier nach dem Anschlag von Hanau wird nach Angaben der Stadt am 4. März stattfinden. An dem gemeinsamen Gedenken des Landes Hessen und der Stadt Hanau an die Opfer des Anschlags vom 19. Februar werden Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) teilnehmen, wie die Stadtverwaltung am Dienstagabend mitteilte. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe ihr Kommen "nach momentaner Planung zugesagt", hieß es.

Trauerfeier in Hanau

Der Trauerakt soll um 18 Uhr im Veranstaltungszentrum Congress Park Hanau stattfinden und "wegen der zu erwartenden hohen Teilnehmerzahl" auf öffentliche Plätze übertragen werden. "Wenn hochrangige Repräsentanten der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Hessen mit uns gemeinsam die Attentatsopfer betrauern, so ist dies eine Würdigung der Opfer", erklärte der Hanauer Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD). "Es drückt die Anteilnahme an der Trauer der Angehörigen aus und zeigt der Stadt- und Zivilgesellschaft in Hanau, dass die Bundesrepublik und unser Bundesland an unserer Seite stehen."

Der Täter handelte aus Fremdenhass

Steinmeier und Bouffier hatten bereits am Tag nach dem Anschlag bei einer Mahnwache auf dem Marktplatz gesprochen. Mitte vergangener Woche hatte ein 43-jähriger Deutscher in Hanau neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Der Sportschütze soll auch seine 72 Jahre alte Mutter und sich selbst getötet haben. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Täter eine rassistische Gesinnung und war psychisch krank.

nach oben