Nachrichten > Rhein-Main >

Radikale zerstören über 100 Hochsitze

Zwischen Frankfurt und Hanau - ALF zerstört über 100 Hochsitze

Zwischen Frankfurt und Hanau wurden seit Februar über 100 Hochsitze zerstört. 

„Ein Hochsitz kostet etwa 1.000 Euro“, sagt Klaus Weyland von der Hegegemeinschaft Hanau II. "Anstatt alle Hochsitze wieder mühselig aufzubauen, könnten wir das Geld und die Zeit auch in neue Biotope investieren," ärgert sich der Jäger.

Hochsitze werden angezündet und gesprengt

„Kanzeln und Hochsitze wurden angesägt, angezündet und sogar gesprengt. Das ist auch gefährlich für Kinder, die vielleicht mal darauf spielen wollen. Man stelle sich nur vor, dass der Hochsitz unten angesägt ist und dann mit Kind zusammenbricht“, erklärt Alfred Gebelhardt, Sprecher der Hegegemeinschaft Hanau II, zu der auch Maintal gehört.

ALF bekennt sich zu den Anschlägen

Zu den Anschlägen bekennt sich die sogenannte„Animal Liberation Front“ (ALF), eine internationale Gruppe der militanten Tierbefreiungsbewegung. In den USA ist die Vereinigung vom FBI als terroristisch eingestuft. "Auf jedem der zerstörten Hochsitze ist ein Logo von der ALF", sagt Gebelhard.

"Teilweise werden 20 Hochsitze in einer Nacht zerstört. Das ist von langer Hand geplant und strategisch umgesetzt", ärgern sich die Jäger. "Und das was uns so sauer macht ist, dass wir immer nur aufs Töten reduziert werden. Das eigentliche Schießen bekommen wir von der Regierung genau vorgegeben um die Bestände im Rahmen zu halten. Hauptsächlich kümmern wir uns aber um Biotope, um Tränken und vieles mehr, was den Tieren hilft. Dabei geht jeder Sonntagvormittag drauf und uns werden jetzt die Hochsitze zerstört."

Ein Mann bereits festgenommen, Hinweise bitte an die Polizei

Ein Mann wurde bereits erwischt. Nun hoffen Weyland und Gebelhard, dass sich Leute bei der Polizei melden, sowie sie was Verdächtiges sehen. Für den Schaden müssen sie übrigens selbst aufkommen.

Marius Franke

Reporter
Marius Franke

nach oben