Nachrichten > Südhessen >

Holly ist der Superhund in Mörfelden-Walldorf

Das "Wau'ting" ist beendet - Holly ist der Superhund

So sieht die Siegerin aus. Hundedame Holly ist jetzt ganz offiziell "Mörfeldens next Superhund"!

Zwei Wochen konnte man wählen, nun steht es fest: Holly ist der Superhund der Stadt Mörfelden-Walldorf. In Zukunft ist sie Plakaten, Aufklebern und Flyern zu sehen.

Das „Wau´ting“ gewonnen hat die little Australian Shepherd Dame Holly. Ausschlaggebend für ihren Sieg war wohl das süße Bild und die passende Bewerbung dazu: Laut dieser trägt sie immer ihre Hinterlassenschaften selbst ganz stolz in einer Tüte zum Mülleimer, ganz gemäß dem Motto „Gemeinsam halten wir unsere Stadt sauber“. Eine echter Superhund also und eine verdiente Siegerin.

Nun darf sie als Belohnung mit ihrem Bild den Flyer zieren. Dieser informiert die Hundehalter von Mörfelden-Walldorf über die Hundesteuer, Hundeklos und Verhaltensregeln. Außerdem wird Holly auf Aufklebern und Plakaten in der Stadt zu sehen sein. Sie wird quasi zu einer kleinen Berühmtheit!

Den Flyer findet ihr hier online und auch die restlichen Bewerber könnt ihr euch hier noch einmal in Ruhe anschauen.

Sogar Bewerbungen aus Hanau und Limburg

Insgesamt sind über 13.500 Stimmen eingegangen. Über 200 Hundehalter hatten ihre Vierbeiner im Vorfeld angemeldet. Nach einer Vorauswahl durch eine unabhängige Jury sind letztendlich 150 Bewerber übrig geblieben, die dann zur Wahl standen. Eine Bewerbung einschicken durfte jeder, das Bild konnte man einfach per E-Mail an die Stadt schicken, mit einer kurzen Beschreibung, weshalb der Hund ein „Superhund“ ist. Schon war man mit im Rennen. Nicht nur in Mörfelden-Walldorf hat die Wahl für Aufsehen gesorgt. Es gab sogar Bewerbungen aus Hanau und Limburg, erzählt Claudia Rügner von der Stadt Mörfelden-Walldorf.

"Es macht auch den Bürgern mehr Spaß"

Der erste Superhund wurde schon 2017 in Mörfelden-Walldorf gewählt. Steffen Seinsche, der Bürger- und Ordnungsdezernent der Stadt Mörfelden-Walldorf, erklärt die Hintergründe der Aktion: „Wir versuchen seit ungefähr fünf Jahren mit einem Augenzwinkern zu arbeiten anstatt mit dem Zeigefinger. Es ist vielleicht ein etwas mühsamerer Weg, aber es macht uns und auch den Bürgern mehr Spaß.“

Steffen Seinsche: "Wollen mit einem Augenzwinkern informieren"

Bürger- und Ordnungsdezernent der Stadt Mörfelden-Walldorf

© FFH
nach oben