Nachrichten > Südhessen >

Ungewöhnliches Hobby: Goldsuche im Rhein

Ungewöhnliches Hobby - Goldsuche im Rhein

Im Rhein nach Gold zu suchen - klingt ungewöhnlich, ist aber das Hobby von Sven Knörr und seiner Freundin aus Biebesheim.

Mit einer Pumpe wird Wasser auf eine Rinne geträufelt, dort kommt dann Kies dazu. Der schwere, mineralhaltige Sand bleibt dann an der Rinne haften. Im Anschluss wird der schwere Sand ausgewaschen und feine Goldblättchen bleiben zurück. Sven Knörr hat so schon fünf Gramm Gold gefunden, ein Gramm davon am Rhein. Er sagt: "Wenn wir 13 Gramm zusammen haben, wollen wir daraus unsere Hochzeitsringe machen lassen."

© FFH

Sven Knörr sucht mit seiner Freundin zusammen nach Gold

Zeitintensives Hobby

Angefangen haben die zwei mit dem Hobby während des ersten Lockdowns. Damals sei ihnen so langweilig gewesen, dass sie einfach raus mussten. Sven Knörr sagt: "Das macht so viel Spaß, manchmal ist man da in so einem richtigen Goldrausch. Es kam schon vor, dass ich vergessen habe, zu trinken oder von der Sonne völlig verbrannt war." Das Goldsuchen ist aber auch sehr zeitintensiv: Fünf bis sechs Stunden verbringen die zwei damit an einem Tag. Übrigens: Wo genau die zwei nach Gold suchen, wollen sie nicht verraten.

Sven Knörr: "Manchmal kommt man in einen Goldrausch"

Hobby-Goldsucher

© FFH
nach oben