Nachrichten > Südhessen, Top-Meldungen >

Nach Schockanruf: 200.000 Euro weg

Vorfall in Mörfelden-Walldorf - 200.000 Euro weg nach Schockanruf

© dpa

Symbolbild

Selbst erfahrene Ermittler bei der Polizei sind fassungslos nach diesem Vorfall in Mörfelden-Walldorf: Durch einen Schockanruf ist eine Seniorin jetzt Schmuck und Bargeld im Wert von über 200.000 Euro los. Dass die Täter aufgespürt werden, ist unwahrscheinlich.

Wie lief der Betrug ab? Bei einer 84 Jahre alten Frau melden sich Trickbetrüger. Sie behauptet, die Tochter der Frau sei in einen schweren Unfall verwickelt gewesen und müsse jetzt eine Kaution von 200.000 Euro zur Abwendung einer Gefängnisstrafe zahlen.

Seniorin bittet Angehörige um Hilfe

"Die Frau verwies die Betrüger daraufhin zur Aufwendung der enorm hohen Summe an ihre ebenfalls lebensältere Angehörige, die ihrerseits Bargeld und Schmuck zusammentrug und anschließend nach telefonischer Anleitung der Täter zur Übergabe nach Frankfurt fuhr", erzählt Polizeisprecher Bernd Hochstädter.

Geld an Kind übergeben?

Eine Frau mit Mund-Nasen-Bedeckung, möglicherweise sogar noch im Kindesalter, ist die bislang einzige Beschreibung einer noch Unbekannten, die im Bereich des Frankfurter Hauptbahnhofs das Hab und Gut der Seniorin im Wert von über 200.000 Euro entgegennahm und damit flüchtete. Erst als die tatsächliche Tochter rund zwei Stunden später vom Sachverhalt erfuhr, wurde die Polizei verständigt.

Benjamin May

Reporter
Benjamin May

nach oben