Nachrichten > Südhessen, Top-Meldungen, Sport >

Darmstadt 98 steht nach Sieg gegen Ingolstadt in zweiter Pokalrunde

3:0-Sieg gegen Ingolstadt - Lilien eine Runde weiter im DFB-Pokal

© dpa

Fabian Holland (l-r), Marvin Mehlem, Torschütze Phillip Tietz und Tobias Kempe vom SV Darmstadt jubeln über den Treffer zum 0:1.

Der SV Darmstadt 98 ist mühelos in die 2. Runde des DFB-Pokals eingezogen. Der Fußball-Zweitligist gewann seine Erstrundenpartie am Montag beim schwachen Drittligisten FC Ingolstadt mit 3:0 (2:0). Vor 5298 Zuschauern brachten Phillip Tietz (15.) und Tobias Kempe per Foulelfmeter (42.) die Gäste am Geburtstag ihres Trainers Torsten Lieberknecht in Führung. Magnus Warming (84.) sorgte für den Endstand.

Darmstadt mit vielen Großchancen

Die Darmstädter dominierten von Beginn an und hatten Großchancen im Minutentakt. Doch die Gäste scheiterten zunächst entweder am Aluminium oder am starken FCI-Keeper Markus Pronath. Lediglich den Schuss von Tietz konnte Ingolstadts Schlussmann in der Anfangsphase nicht parieren. In der Folge betrieben die Hessen weiter Chancenwucher.

Tietz, Kempe und Warming treffen

Schließlich sorgte Kempe vom Punkt für die Vorentscheidung in einer äußerst einseitigen Partie.Die Chancenverwertung blieb auch nach der Pause das große Darmstädter Manko. Die Ingolstädter versuchten es jetzt vermehrt aus der Distanz, aber die Bälle blieben meist am ersten Abwehrspieler hängen. Bis zur ersten gefährlichen Schanzer Strafraumaktion dauerte es 69 Minuten. In der Endphase wurde der FCI etwas stärker, doch den Schlusspunkt setzte Darmstadts Warming mit einem platzierten Flachschuss.

Auch Bremen weiter

Auch Werder Bremen hat die erste Runde des DFB-Pokals überstanden. Der in der Vorsaison in Osnabrück früh gescheiterte Erstliga-Aufsteiger gewann am Montag bei Regionalligist Energie Cottbus mit 2:1 (1:0). Union Berlin ist unterdessen knapp an einer Blamage vorbei geschlittert. Der Fußball-Bundesligist hat mit Mühe die erste Runde des DFB-Pokals überstanden nach einem 2:1-Sieg beim Regionalligisten Chemnitzer FC erst nach Verlängerung.

nach oben