Nachrichten > Südhessen >

Böllenfalltorstadion Darmstadt: Umbau geht voran

Stadion-Umbau in Darmstadt - "Das wird ein imposantes Bauwerk"

Die Zweitliga-Fußballer von Darmstadt 98 sind im wohlverdienten Urlaub – aber in ihrem Stadion wird richtig gebaut: Der Umbau des Böllenfalltorstadions in eine moderne Arena läuft jetzt in der Fußball-Sommerpause auf Hochtouren.

Und bei den Stadion-Bauarbeiten gab es jetzt einen richtig historischen Moment. Mittwoch, 22. Mai, 11.16 Uhr: Ein Kran hebt das erste Stehtribünen-Stück an seinen Platz. 12 Stufen aus Beton, etwa fünf Meter lang.

AUDIO: "Wir wollen keine Plastikbude"

Böllenfalltorstadion Darmstadt: Umbau geht voran

Gunter Weyrich

Stadionarchitekt

© FFH

Auswärts am ersten Spieltag?

Wenn alles im Zeitplan bleibt, dann stehen Ende Juli - zur neuen Saison der Zweiten Fußball-Bundesliga - die ersten Zuschauer auf der Tribüne. Der SV Darmstadt 98 will sich bei der Deutschen Fußball-Liga (DFL) stark machen, dass die Lilien erst am zweiten Spieltag das erste Heimspiel austragen können. Damit hätte man eine Woche mehr Zeit gewonnen für den Tribünenbau.

Gästeblock hat zunächst Priorität

Nach Angaben von Lilien-Geschäftsführer Michael Weilguny wird sich aber erst Anfang Juli herausstellen, welche Ticket-Kapazität zur neuen Saison auf der Gegengerade zur Verfügung steht. Maximal gibt es im Stehbereich Platz für 4800 Lilienfans. Priorität habe aber der Bau des Gästeblocks mit 1000 Plätzen. Bei Regenwetter werden die Fans aber weiter nass: Das Dach wird erst auf den später fertigen Sitzplatzbereich gesetzt. Dabei wird die Dachkante doppelt so hoch sein wie die der Nordtribüne. Architekt Gunter Weyrich: "Das wird ein imposantes Bauwerk."

AUDIO: "Für alle Fans eine harte Zeit"

Böllenfalltorstadion Darmstadt: Umbau geht voran

Michael Weilguny

Geschäftsführer SV Darmstadt 98

© FFH

Dugena-Uhr und Flutlichtmasten bleiben

Die Kosten des Umbaus betragen insgesamt 40,5 Millionen Euro, inklusive Haupttribüne. Deren Abriss soll ab dem Frühjahr 2020 beginnen. Bauzeit: etwa 18 Monate. Die berühmte Dugena-Uhr im Stadion und die vorhandenen Flutlichtmasten werden in die neue Arena integriert.

Dicht an der Seitenlinie

Freuen können sich die Lilien-Fans auf eine tolle Fußball-Atmosphäre: Auf der Gegengerade stehen die Zuschauer nur sieben Meter hinter der Seitenlinie. Die Arena bietet am Ende insgesamt etwa 18.000 Fußball-Fans Platz.

Marc Wilhelm

Reporter:
Marc Wilhelm

nach oben