Nachrichten > Südhessen >

Das Corona-Update für Südhessen/Rhein-Neckar

Corona-Update für Südhessen - Mehrere Fälle in Darmstädter Seniorenheim

Hier informiert HIT RADIO FFH über die Corona-Entwicklungen in Südhessen und Rhein-Neckar. Ihr Mailkontakt zu unserem FFH-Studio in Darmstadt: suedhessen@FFH.de


Die Hessische Landesregierung hat mehrere Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus erlassen. Diese sind auf der Homepage www.hessen.de abrufbar.


+++ Arheilger Mühlchen erhöht Besucherzahl +++

14.07.2020; 16:00 Uhr

Nach den guten Erfahrungen der vergangenen Wochen im Arheilger Mühlchen erhöht das Bad ab heute (14.) das Kontingent für Gäste des Naturschwimmbades auf 300 Badegäste. Bürgermeister Rafael Reißer sagt in einer Pressemitteilung: „Unsere Beobachtungen der vergangenen Wochen haben gezeigt, dass die Badegäste im Mühlchen sehr besonnen und rücksichtsvoll mit der besonderen Situation in diesem Sommer umgehen. Ich freue mich außerordentlich darüber, dass wir daher die Kapazitäten ab sofort ausweiten können.“ Die Tickets für die Darmstädter Bäder müssen weiter online gebucht werden oder können im Bürgerinformationszentrum am Luisenplatz erworben werden.

+++ Corona-Fälle in Darmstädter Seniorenheim +++

14.7.20, 6:35 Uhr

Wegen mehrerer Corona-Fälle ist die Emilia-Seniorenresidenz in Darmstadt jetzt für Besucher geschlossen. Alle Bewohner müssen in ihren Zimmern bleiben. Mitarbeiter sind in häuslicher Quarantäne. Das hat der Krisenstab der Stadt Darmstadt mitgeteilt. Bereits letzte Woche war eine Mitarbeiterin positiv getestet worden. Seitdem laufen weitere Untersuchungen alle Mitarbeiter und Bewohner. Dabei seien bisher eine 96-Jährige und ein 80-Jähriger positiv getestet worden. Und auch bei mindestens zwei weiteren Mitarbeitern wurde das Virus nachgewiesen.

+++ Entwarnung nach Corona-Verdacht in Breuberg +++ 

6.7.20, 12:54 Uhr

Der Verdacht auf eine Corona-Infektion bei einer Frau aus Breuberg hat sich nicht bestätigt. Die vom Gesundheitsamt veranlassten Tests bei ihr selbst und ihren Kindern sind alle negativ ausgefallen. Weitere Maßnahmen sind nicht nötig, so dass auch die Kita-Gruppen, die die Kinder besuchen, ab morgen (7.7.) wieder ganz normal geöffnet sind. Das teilte der Odenwaldkreis mit. Ein erster Test hatte zu keinem eindeutigen Ergebnis geführt, so dass das Gesundheitsamt einen zweiten Test veranlasst hatte.

+++ Mehr Alkohol durch Corona-Krise +++

6.7.20, 07:51 Uhr

Der Alkoholkonsum ist bei rund einem Drittel der Erwachsenen in Deutschland seit der Coronakrise gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim in Kooperation mit dem Klinikum Nürnberg durchgeführt hat. 35,5 Prozent der mehr als 3000 an der Studie Teilnehmenden gaben bei der anonymen Online-Umfrage an, während der Pandemie mehr oder viel mehr Alkohol getrunken zu haben als zuvor.

+++ Weitere Fest-Absagen in Darmstadt +++

1.7.,20, 16:44 Uhr

Morgen wäre Heinerfest-Beginn in Darmstadt. Doch das kann wegen der Corona-Maßnahmen nicht stattfinden. Und jetzt hat die Stadt weitere Veranstaltungen abgesagt: Datterichs Wochenmarkt: alle Termine; Darmstädter Kunsthandwerkermarkt: 15. und 16. August; Darmstädter Weinfest: 3. bis 6. September. Oberbürgermeister Jochen Partsch: „Als Veranstalter städtischer Großevents liegt es in unserer Verantwortung, die Ausbreitung von Covid-19 in Darmstadt weiter einzudämmen und gleichzeitig die Gesundheit von Festbesuchern und Festbesucherinnen, die nicht nur aus unserer Stadt sondern auch aus vielen anderen Teilen der Rhein-Main-Region und darüber hinaus kommen, zu schützen. Die Hygienevorschriften der Stadt, als auch das vorbildliche Verhalten der Bürgerinnen und Bürger haben dazu beigetragen, dass uns das bisher sehr gut gelungen ist. Das soll auch weiterhin der Fall sein. Daher sind die Absagen weiterer Großevents leider notwendig."

+++ Leichterer Austausch zwischen Bewohnern und Angehörigen +++

1.7.20, 16:32 Uhr

Zu Beginn der Corona-Pandemie hatte das Land Hessen die Besuche in Pflegeheimen zum Schutz der Bewohner stark eingeschränkt. Auch wenn mittlerweile wieder drei Besuche pro Woche möglich sind, stellt das Land allen Heimen nun Tablets zur Verfügung, um die Kommunikation mit Angehörigen und Freunden zu erleichtern. Diese Maßnahme soll vor allem auch dann helfen, falls steigende Corona-Fallzahlen wieder eine Verschärfung der Regeln nötig machen. „Natürlich kann das den persönlichen Kontakt nicht ersetzen. Aber wenn die Technologie es möglich macht, dass man sich zumindest sehen und hören kann, ist es die beste Alternative dazu. Deshalb freut es mich sehr, dass wir nun diese Tablets an die Einrichtungen verteilen können“, sagte der Odenwälder Landrat Frank Matiaske bei der Übergabe von acht Geräten an Sandra Mohr, Pflegedienstleiterin des Oberscholzenhofs in Brensbach, einer Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt.

© Stefan Toepfer/Kreisverwaltung

Freut sich über Tablets für ihre Einrichtung: Sandra Mohr vom Oberscholzenhof in Brensbach. Landrat Frank Matiaske überreicht ihr vor dem Landratsamt eines von acht Geräten. Die Verteilung der Tablets an die Pflegeheime im Kreis organisiert der Fachbereich Rettungsdienst/Zentrale Leitstelle, vor allem Dr. Bernhard Krakowka (rechts) und sein Mitarbeiter Jens Albrecht

Corona-Fall in Kita: Einrichtung bleibt offen

29.6.20, 7:09 Uhr

In einer Kita in Weiterstadt ist ein Kind positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Nach Angaben des Gesundheitsamts seien in der betroffenen Gruppe jetzt 12 Kinder und vier Betreuer in Quarantäne. Im Kindergarten Wirbelwind werden derzeit knapp 100 Kinder in vier Gruppen betreut. Weil hier die Gruppentrennung konsequent eingehalten werde, bestehe derzeit kein Grund, die gesamte Einrichtung zu schließen. „Die Maßnahmen, die getroffen wurden, sind absolut richtig und angemessen“, so Landrat Klaus Peter Schellhaas. “Wir haben auch hier schnell gehandelt und sind zuversichtlich, dass wir eine Ausbreitung minimieren können.“

nach oben