Nachrichten > Südhessen >

Mit fast 300 km/h durch den Odenwald - Urteile

Urteile nach Motorradrennen - Mit fast 300 km/h durch den Odenwald

© dpa

Symbolbild

Mit in der Spitze knapp 300 km/h sind zwei Motorradfahrer durch den Odenwald gerast. Die beiden Männer - 26 und 23 Jahre alt - sind dafür nun vom Amtsgericht Michelstadt verurteilt worden. Beide erhielten Geldstrafen und sind den Führerschein für bis zu fünf Monate los. Einer von ihnen war wegen Trunkenheit im Straßenverkehr bereits vorbestraft.

Missachtung aller Verkehrsregeln

Von der Raserei existiert auch ein Video, das einer der Motorradfahrer aufgenommen haben soll. Die Fahrt geht von Michelstadt über die B47 nach Amorbach bis auf den Parkplatz am Ortseingang. Unter Missachtung aller Verkehrsregeln, wie es in der Anklage stand.

Spitzen-Tempo 300 km/h

Die Stecke: Kurvig, rechts und links Wald. Wer sich an die Verkehrsregeln hält, legt die alles in gut 20 Minuten zurück. Die beiden Motorradfahrer brauchten laut Anklage gerade mal neun Minuten. Durchschnittsgeschwindigkeit: 130 km/h. Spitzen-Tempo: 285 km/h.

Polizei kontrolliert verstärkt

Die Polizei kontrolliert im Bereich Odenwald/Bergstraße immer wieder Motorradfahrer. In Zusammenarbeit mit Zulassungsstellen wird auch präventiv auf junge Motorradfahrer zugegangen. "Wir bleiben am Ball und das ist uns ein ganz wichtiges Thema", so Polizeisprecher Bernd Hochstädter zu FFH.

Polizeisprecher: "Das war haarsträubend"

Polizeisprecher Bernd Hochstädter über den Fall

nach oben