Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Corona-Update für Wiesbaden und Mainz

Corona-Update Wiesbaden/Mainz - St. Albansfest in Mainz abgesagt

An dieser Stelle informiert HIT RADIO FFH über die Entwicklungen bezüglich des Corona-Virus in unserer Region. Wir freuen uns, wenn Sie die Informationen mit anderen Bürger*innen teilen und uns Informationen zukommen lassen. Sie können uns schreiben an wiesbaden@ffh.de.


Die Hessische Landesregierung hat in den letzten Tagen mehrere Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus erlassen. Diese und zukünftige Verordnungen sind auf der Homepage www.hessen.de abrufbar. Weitere wichtige Infos zum Beispiel zu den Testzentren in Hessen und den aktuellen Inzidenzen finden Sie auch hier...

+++ Verkehrsverein Bodenheim sagt St. Albansfest ab +++

20.04.2021, 10:30 Uhr

Die sich immer noch dynamisch entwickelnde Corona-Pandemie und die damit verbundenen Verordnungen zwingen den Verkehrsverein Bodenheim e.V. als Veranstalter des Weinfestes auch in diesem Jahr wieder zur Absage des St. Albansfestes was wir sehr bedauern.

Als kleine Entschädigung für das ausgefallene Event bieten wir allen Weininteressierten im Zeitraum vom 20.05.2021 bis 08.06.2021 eine "St. Albansfest-Weinkiste“ an. Somit kann man die Bodenheimer Weine dann zu Hause genießen. Detaillierte Informationen zum Inhalt des Angebotes und zum Bestellvorgang erhalten Sie ab ca. 12. Mai im Internet auf unserer Homepage www.verkehrsverein-bodenheim.de.

+++ Keine Ausgangssperren in Wiesbaden und im Rheingau-Taunus +++

20.4.2021, 7.25 Uhr

Trotz einer Inzidenz von über 100 - und das seit Tagen - bleibt der Wiesbadener Bürgermeister und Ordnungsdezernent Franz (CDU) zunächst dabei, dass es keine nächtliche Ausgangssperre gibt. Am Mittwoch werde allerdings der Verwaltungsrat der Stadt die Lage neu beraten. Franz sagt, es müsse alles verhältnismäßig sein. Auch von beliebten Orten wie dem Rheinufer und der Maaraue seien ihm keine größeren Probleme bekannt - etwa Menschenansammlungen. Zudem: Man könne erst mal mit milderen Mitteln wie einem Grillverbot reagieren. Es sei eher kontraproduktiv, Orte im Freien zu sperren, so Franz. Die Ansteckungen fänden eher im privaten Bereich in geschlossenen Räumen statt. Auch im Rheingau-Taunus-Kreis soll die Lage weiter beobachtet werden. Eine nächtliche Ausgangssperre ist bisher auch hier nicht geplant.

+++ Kreis Mayen-Koblenz nutzt Luca-App +++

19.4.2021, 14.45 Uhr 

 Ab sofort nutzt das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz, das für den Landkreis Mayen-Koblenz und die kreisfreie Stadt Koblenz zuständig ist, die Luca-App zur digitalen und verschlüsselten Kontaktregistrierung und -nachverfolgung.  „Je mehr Menschen sich daran beteiligen, desto besser funktioniert die Idee",sagt Landrat Dr. Alexander Saftig. Sobald es die Regelungen zur Bekämpfung des Coronavirus wieder zulassen, kann die Luca-App auch in Gastronomiebetrieben, Geschäften und bei Veranstaltungen genutzt werden. Die Luca-App ersetzt die bisherige Zettelwirtschaft durch einfaches digitales Einchecken. Bislang handschriftlich geführte Kontaktlisten sind selbstverständlich auch weiterhin erlaubt. Bürger, die über kein Smartphone verfügen oder die App nicht auf ihrem Gerät nutzen möchten, haben dennoch die Chance von dem attraktiven System zu profitieren und zwar über die Nutzung eines kostengünstigen Luca-Schlüsselanhängers.  Ab Ende April soll der Schlüsselanhänger Luca-eigenen Webshop bestellt werden können. 

+++ Kreis Mainz-Bingen: 11.000 Coronaschnell-Tests - 23 positiv  +++

16.04.2020, 14:05 Uhr

13 Corona-Schnelltestzentren sind im Landkreis Mainz-Bingen im März an den Start gegangen. Mittlerweile sind es 14 und auch die Öffnungszeiten konnten jetzt ausgeweitet werden. Das Ingelheimer Testzentrum beispielsweise bietet nun auch samstags von 10 bis 16 Uhr Termine an. Auch in Nieder-Olm sind weitere Öffnungszeiten geplant. Die Bürgerinnen und Bürger dürfen hier, wie auch in einigen anderen Testzentren des Landkreises, für ihre wöchentlich kostenlose Testung ohne vorherige Terminvereinbarung einfach vorbeikommen. Dies ist mittlerweile auch in Budenheim möglich. Das Testzentrum im Bürgerhaus ist dienstags und donnerstags zwischen 16 und 20 Uhr geöffnet. Insgesamt wurden alleine im März fast 11.000 Corona-Schnelltests in den kommunalen Testzentren durchgeführt. Davon haben sich am Ende 23 als positiv bestätigt.

+++ Sonderimpfungen am Wochenende +++

15.04.2020, 09:35 Uhr

In den rheinland-pfälzischen Impfzentren unter anderem in Mainz sind am Wochenende Sonderimpftage geplant. Die Impfzentren sollen mit den Terminen an ihre Maximalgrenze gehen. Möglich ist das, weil Biontech eine Nachlieferung versprochen hat und es einen Überschuss an Astrezeneca gibt. In Mainz ist die Inzidenz auf 197 gestiegen, ab 200 müssen weitere Maßnahmen in Betracht gezogen werden, etwa Schulschließungen.    

+++ Keine Nachrückerliste im Impfzentrum Wiesbaden +++

14.04.2020, 07:55 Uhr

Die Leitung des Wiesbadener Impfzentrums stellt noch einmal klar, dass es im RheinMain CongressCenter keine Nachrückerliste für Bürgerinnen und Bürger für Impfstoffe gibt, anders als etwa bei einigen anderen Impfzentren in Hessen. „AstraZeneca wird am Abend nach Aufkommen steril aufgezogen sowie steril verpackt und ist somit 48 Stunden haltbar, Rest-Spritzen werden wieder in den Kühlschrank gepackt und am nächsten Tag verimpft“, erläutert Marc Dieroff, medizinischer Leiter des Impfzentrums. Sollten tatsächlich einmal trotz akkurater Planung abends einige wenige BioNTech-Impfdosen übrig sein, gibt es eine Notfallliste, auf der lediglich nach der Priorisierung 1 und 2 medizinisches Fachpersonal, Rettungskräfte, Personal der Polizei oder Mitarbeitende des Impfzentrums stehen. „Bislang ist im Impfzentrum kein Impfstoff weggeworfen worden“, so Dieroff.

+++ Rheingau-Taunus-Kreis setzt Sonder-Impftage für Ü-70-Jährige am Wochenende fort +++

13.04.2020, 14:00 Uhr

Auch am kommenden Wochenende bekommen über 70-Jährige im Rheingau-Taunus-Kreis die Chance sich kurzfristig mit AstraZeneca gegen Corona impfen zu lassen. Das hat die Leiterin des corona-Krisenstabes, Liane Schmidt, mitgeteilt. Bereits an den Osterfeiertagen gab es diese Sonder-Aktion für Mitbürger des Jahrgangs 1942. Samstag und Sonntag sollen nun alle Menschen über 70 Jahre angesprochen werden. Dafür liegen rund 1.500 Impfdosen bereit. Interessierte können sich ab heute unter der Telefonnummer 06124/510510 melden, unabhängig davon, ob sie bereits einen (späteren) regulären Termin haben oder auf der Impfspringerliste des Kreises (Nachrückerliste) stehen. 

Eine Registrierungsnummer, falls sie bereits vorliegt, muss zur Impfung mitgebracht werden, um zu verhindern, dass es zu Doppelbuchungen kommt. Der Krisenstab betont noch einmal, dass ausschließlich Impfstoff von AstraZeneca verimpft wird und es bei der Wahl der Impfhersteller keinen Verhandlungsspielraum gibt.

+++ Landkreis Mainz Bingen verschärft Coronamaßnahmen +++

12.4.2021, 17.30 Uhr 

Da im Landkreis Mainz-Bingen nun am dritten aufeinanderfolgenden Tag der Inzidenzwert die Grenze von 100 übersteigt, erlässt die Kreisordnungsbehörde gemäß dem vom Land für diesen Fall vorgegebenem Muster eine aktualisierte Allgemeinverfügung, die am Mittwoch, 14. April, in Kraft tritt. Diese sieht weitere Schutzregelungen zur Eindämmung der Pandemie vor und gilt zunächst bis einschließlich Sonntag, den 25. April 2021. 

Nach der Allgemeinverfügung dürfen sich Personen im öffentlichen Raum nur alleine, mit Angehörigen des eigenen Hausstands oder einer weiteren Person eines anderen Hausstandes treffen. Kinder bis einschließlich des sechsten Lebensjahres sind von dieser Regelung ausgenommen.

Terminshopping ist nur noch mit der Vergabe von Einzelterminen an Personen eines Hausstandes möglich.

Gastronomische Einrichtungen sind auch im Außenbereich geschlossen.

Körpernahe Dienstleistungen, bei denen das Abstandsgebot nicht eingehalten werden kann, wie in Kosmetik-, Massage- und Tattoo-Studios, sind untersagt. 

Sportliche Aktivitäten im Amateur- und Freizeitsportbereich in Einzelsportarten sind auf und in öffentlichen und privaten ungedeckten Sportanlagen nur im Freien nur alleine, zu zweit oder mit Personen, die dem eigenen Hausstand angehören, zulässig. Es gilt das Abstandsgebot.  Die Ausnahmeregelung für Jugendgruppen entfällt.

Für den Publikumsverkehr sind die Außenbereiche von zoologischen Gärten, Tierparks, botanischen Gärten und ähnlichen Einrichtungen geöffnet. Zur Steuerung des Zutritts gilt eine Vorausbuchungspflicht. 

Mit der Allgemeinverfügung tritt auch eine Ausgangs- und Aufenthaltsbeschränkung in Kraft. Dies bedeutet konkret eine Ausgangssperre, die täglich im Zeitraum zwischen 21 Uhr und 5 Uhr des Folgetages greift. 

+++ Falsche Telefonanrufe zur Corona-Schutzimpfung +++

12.4.2021, 13.35 Uhr 

Telefonbetrüger stiften derzeit im Landkreis Mainz-Bingen mit falschen Anrufen zum Thema Corona-Schutzimpfung Verwirrung und Unruhe. So wurde beispielsweise ein Bürger von einem solchen Telefonbetrüger angerufen, der ihm mitteilte, er rufe aus dem Gesundheitsamt in Mainz an und der Bürger solle seinen Impftermin im Gesundheitsamt am kommenden Montag wahrnehmen. Als der Bürger Rückfragen zum Termin stellte, wurde der Anrufer ungehalten und drohte bei Nichterscheinen mit einem Bußgeld in Höhe von 80 Euro. Ein Kontrollanruf des Bürgers bei der Covid-Hotline des Gesundheitsamtes konnte den Fake aufdecken.

Das Gesundheitsamt Mainz-Bingen weist in dem Zusammenhang darauf hin, dass diese Anrufe nicht im Auftrag des Gesundheitsamtes getätigt werden. Impfungen werden aktuell nur in den Impfzentren und Hausarztpraxen sowie von den mobilen Impfteams durchgeführt; im Gesundheitsamt selbst sind keine Impfungen möglich. Auch wird kein Bußgeld bei Absage oder Nichterscheinen zum Termin erhoben. Das Gesundheitsamt bittet die Bürgerinnen und Bürger sich im Zweifel den Namen des Anrufers geben zu lassen und beim Gesundheitsamt zurückzurufen sowie auf keinen Fall ihre Bankdaten rauszugeben

+++ Mainz verlängert auch Ausgangssperre +++

12.4.2021, 7.45 Uhr

Die Landeshauptstadt Mainz hat die  Allgemeinverfügung zum Schutz vor Coronavirus-Infektionen neu  veröffentlicht. Sie wird verlängert bis zunächst zum 25.04.2021. Es kommt mit der neuen Allgemeinverfügung zu sehr geringfügigen Veränderungen. So legt das Land neu fest, dass  Angebote der Kinder- und Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit nur als Einzelangebote zulässig sind, sowie  der außerschulische Musik- und Kunstunterricht in Gruppen untersagt wird.  Ansonsten kommt es zu keinerlei weiteren inhaltlichen Änderungen bei den bislang gültigen Regelungen: Auch die Ausgangsbeschränkungen von 21.00 bis 5.00 Uhr behalten weiterhin Gültigkeit .

 

nach oben