Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

"Meenz-e" rollt ab jetzt durch Mainz

Neues Mobilitätsangebot - Mit "Meenz-e" auf der Überholspur

In Windeseile von A nach B und dabei noch aufs Auto verzichten: Sharing-Möglichkeiten in Großstädten wachsen stetig. Neben Elektroauto, Leihfahrrad, und E-Scooter steigt in Mainz jetzt auch der "Meenz-e" in das Rennen um das beste Mobilitätsangebot ein. 50 der rot-weiß lackierten Sitzroller von Stromanbieter Süwag verteilen sich seit Montagmorgen auf das gesamte Innenstadtgebiet. Hier sollen die E-Roller auch problemlos eingesetzt werden, wie Geschäftsführer Christopher Osgood erklärt.

Einfache Anmeldung per App

Über eine eigene App (Süwag2go) können Zweiradfans sich für einmalig 4,95 Euro registrieren. Dafür gibt es gleich mal 15 Freiminuten zum eingewöhnen auf der Straße. Alle weiteren Fahrten kosten ab denn 23 Cents pro Minute. Eine monatliche Grundgebühr oder eine Entsperrungsgebühr wie bei den elektrischen Kickrollen sucht man hier vergeblich. Einmal über das Smartphone registriert, kann sich der Fahrgast einen von zwei vorhandenen Helmen aus dem Gepäckkoffer nehmen und sofort losstarten. Im Gegensatz zum E-Scooter bietet der Roller Platz für zwei Personen. Dafür braucht der Fahrer allerdings einen Mofa oder Autoführerschein.

Technik, Sicherheit und 50 Kilometer Reichweite

Vor dem laufenden Verkehr in Mainz muss sich der Roller übrigens nicht verstecken: mit seinem Elektroantrieb zieht das Moped problemlos an der Konkurrenz vorbei. Bei 45 km/h ist aber Schluss. "Das reicht aber für ordenltich Fahrtwind und ist für den Stadtverkehr angemessen", da ist sich Osgood sicher. Ausgerüstet ist der Roller, der über eine Reichweite von 50 Kilometern verfügt, mit allerhand Technik: Neben einer Alarmanlage und GPS, die den Diebstahl praktisch unmöglich machen, besitzen die Zweiräder auch ein eingebautes Gyroskop. "Damit bekommen wir sofort mit, sobald ein Roller umgefallen ist. Wir können uns beim angemeldeten Kunden melden ob alles in Ordnung ist oder einen Mitarbeiter vorbeischicken, der sich um das Fahrzeug kümmert", erklärt der Rolleranbieter.

Vorerst bis Dezember auf den Mainzer Straßen

Bereits 2019 startete Süwag mit dem "Frank-e" sein E-Roller Angebot in Frankfurt. Hier kam das Angebot so gut an, dass man nach kurzer Zeit die Zahl der am Straßenrand parkenden Roller auf 150 verdreifacht hat. Über den Winter sollen die Elektrofahrzeuge erst einmal wegen der Rutschgefahr aus dem Verkehr geholt, ab März soll es dann aber auf den Straßen in Mainz weitergehen. Weitere Infos zum neuen "Meenz-e", zur Registrierung und App finden Sie hier.   

Robin Eisenmann

Reporter
Robin Eisenmann

nach oben