Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Mainzer Arzt hilft im Flüchtlingslager

Flüchtende in dreckigen Hütten - Mainzer Mediziner hilft in Bosnien

Verstörende Bilder im Flüchtlingslager Bihac in Bosnien. Eisige Kälte, Nässe, Dreck, provisorische Zelte im Wald oder ein Unterschlupf in einer alten Fabrikhalle mit einer Feuertonne. Der bekannte Mainzer Sozialmediziner Dr. Gerhard Trabert, der sich einen Namen mit seiner Mainzer Obdachlosen-Hilfe gemacht hat ist vor Ort und versucht, den Flüchtlingen zu helfen. Die Bilder sind grausam, sagte er.

In einer ehemaligen Fabrikhalle haben er und sein Team am letzten Wochenende zahlreiche Kranke und Verletzte versorgt. Das Team hat dafür zwei zu mobilen Arztpraxen umgerüstete Kleinbusse mitgebracht.

Nach der Ankunft am Samstagmorgen übergab Trabert der Hilfsorganisation SOS Bihac mitgebrachte Schlafsäcke, Isomatten, Unterwäsche, Mützen, Schals, Handschuhe, Windeln und Hygieneartikel zur Verteilung an Geflüchtete. Diese lebten in Bihac an unterschiedlichen Orten wie Abbruchhäusern. "In der Fabrikhalle mit über 100 Menschen gibt es kein Wasser, keine Heizung", sagte der Street-Doc. "Sie haben Feuerstellen angelegt und versuchen, sich ein bisschen zu wärmen."

Wirksame Hilfe vor Ort werde von Spannungen erschwert, die in der Zeit des Bosnien-Kriegs vor mehr als 25 Jahren wurzelten, berichtete Trabert vor einer Fahrt in das Lager Lipa. "Es ist gar nicht so lange her, dass die Menschen in der Region vor Krieg geflohen sind - jetzt haben sie selbst Flüchtlinge hier." Es gebe Misstrauen und Kommunikationsprobleme zwischen der regionalen Verwaltung und der Regierung in Sarajevo, zwischen privaten Hilfsinitiativen und den Behörden.

Der Mitbegründer des Vereins Armut und Gesundheit in Deutschland sprach sich für ein EU-Konzept aus: "Die Menschen müssen da herausgeholt werden." Wegen der winterlichen Bedingungen sei die Lage fast noch dramatischer als auf Lesbos. "Ich würde mich nicht wundern, wenn Menschen erfrieren, ohne dass man es erfährt."

Sozialmediziner Dr. Trabert mit Eindrücken aus Bosnien

© Dr. Gerhard Trabert
nach oben