Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Im Bus angespuckt: Polizei sucht Zeugen

Polizei sucht jetzt Zeugen - Unbekannter bespuckt Frau im Bus

© dpa

Symbolbild

Weil sie einen Fahrgast auf die Mund-Nasen-Bedeckung im Linienbus aufmerksam gemacht hat, wurde am Freitag eine 68-jährige Frau während der Fahrt zum Opfer einer Spuck-Attacke. Jetzt sucht die Polizei Fahrgäste, die den Zwischenfall verfolgt haben. 

Gegen 11:30 Uhr fährt die 68-Jährige in der Linie 27 von Dotzheim in Richtung Hauptbahnhof. Da ein Fahrgast im Bus keine Mund-Nasen-Bedeckung trägt, spricht die 68-Jährige ihn darauf an. Daraufhin beleidigt der Täter die Frau sofort mit übelsten Beschimpfungen und versucht  sie einzuschüchtern. Diese zückt daraufhin ihr Handy um Fotos des Mannes zu fertigen.

Fahrgäste helfen bedrängter Frau nicht

Der pöbelnde Fahrgast greift daraufhin nach dem Handy und verletzt dabei sein Opfer an der Hand. Auf das lautstarke Rufen der älteren Dame habe reagiert im Bus allerdings niemand. Zwar verhinderte die Frau, dass der Täter ihr das Handy wegnehmen konnte, beim Verlassen des Busses an der Haltestelle "Dotzheimer Straße/Bismarckring" habe der Täter der Dame dann jedoch ins Gesicht gespuckt.

Die Täterbeschreibung

Der Täter sei 25-30 Jahre alt, 1,80 - 1,85 Meter groß und habe an der rechten Halsseite ein Tattoo getragen. Er habe einen Vollbart und an den Seiten kurz rasierte, schwarze Haare gehabt. Bekleidet sei er mit einem schwarzen Pullover, einer schwarzen Weste sowie einer blauen Jeans gewesen. Ebenfalls trug er eine schwarze Bauchtasche. Die Geschädigte beschreibt den Mann als "südländisch aussehend". Er war in Begleitung einer Frau, welche die 68-Jährige ebenfalls beleidigt hatte. Diese führte einen blauen Kinderwagen mit Kleinkind mit.

Das 1. Polizeirevier hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Hinweisgeberinnen und Hinweisgeber, bzw. Fahrgäste, welche den Vorfall mitbekommen haben, sich unter der Rufnummer (0611) 345-2140 zu melden.

Robin Eisenmann

Reporter
Robin Eisenmann

nach oben