Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Rettungssanitäterin angegriffen und bespuckt

Randalierer unter Drogen? - Sanitäterin angegriffen und bespuckt

© dpa

Symbolbild

Eine junge Rettungssanitäterin ist im Bereich einer Bushaltestelle in der Graf-von-Galen-Straße in Klarenthal von einem unbekannten Mann angegriffen und beleidigt worden.

Erst hilflos - dann wird er wild 

Weil in einem Bus der Linie 14 offenbar eine hilflosen Person war, wurde ein Rettungswagen in die Graf-von-Galan-Straße geschickt. Als die Rettungswagenbesatzung den Mann aus dem Bus brachten und ihn auf eine Trage legen wollten, um ihn zu behandeln, soll dieser angefangen haben um sich zu schlagen und sich gegen die Behandlung zu wehren. Offenbar stand der Mann unter Drogen.

Gespuckt, gepöbelt, geflüchtet

Im weiteren Verlauf habe der Unbekannte die Rettungssanitäterin auch angespuckt sowie beleidigt und sei dann schließlich davongerannt. Die Geschädigte wurde durch den Angriff leicht verletzt. Der flüchtige Angreifer soll etwa 35 Jahre alt, ca. 1,75 Meter groß, dunkelhäutig sowie sehr schlank gewesen sein und eine schwarze Blouson-Jacke sowie ein türkisfarbenes T-Shirt getragen haben.

Fahndung blieb erfolglos

Eine unmittelbar eingeleitete Fahndung nach dem Täter verlief erfolglos. Mögliche Zeuginnen oder Zeugen des Vorfalls sowie Hinweisgeberinnen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem 3. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-2140 in Verbindung zu setzen.

Peter Hartmann

Reporter
Peter Hartmann

nach oben