Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Bad Kreuznacher Brückenbauten werden bald saniert

Bad Kreuznacher Brükenbauten - Wahrzeichen sanierungsbedürftig

© dpa

Wahrzeichen von Bad Kreuznach sind die Brückenhäuser. Deren Zustand könnte besser sein. Doch es gibt Signale der Hoffnung.Bad Kreuznach. Die Brückenhäuser über der Nahe gehören neben den Salinen zu den überregionalen Anziehungspunkten der Kurstadt Bad Kreuznach.

Doch das architektonische Wahrzeichen ist schon seit Jahren nicht mehr besonders attraktiv: Die beiden ältesten erhaltenen, mehr als 400 Jahre alten Häuser stehen inzwischen leer, eins der beiden ist stark sanierungsbedürftig - die Schätzungen der Kosten belaufen sich auf fast eine Million Euro.

Nicht nur der prominenten Kreuznacherin Julia Klöckner (CDU), sondern auch Oberbürgermeisterin Heike Kaster-Meurer liegt das besondere Holzfachwerk-Ensemble - bekanntes Alleinstellungsmerkmal der Stadt - aber am Herzen.

Sanierung schon sehr bald

Die Sozialdemokratin ist überzeugt, dass die dringend notwendige Sanierung des ältesten Brückenhauses - in der Mannheimer Straße 94 - in den nächsten Monaten beginnen wird - ein idealer Standort für Gastronomie. Der Besitzer habe bereits einen Bauantrag gestellt.Der Eigentümer des anderen Hauses mit der Nummer 96 suche einen neuen Mieter. Dies sei wegen der Treppen und engen Räume nicht ganz einfach.

Wiederbelebung  

Wenn das ältere, 1609 erbaute Brückenhaus mit der Hausnummer 94 saniert sei, werde die Brücke mit schnell wieder belebt sein, ist Heike Kaster-Meurer überzeugt. Die um 1300 erbaute steinerne Brücke mit acht Bögen über die Nahe und ihren Nebenarm war einst Teil der Stadtmauer als Festungsanlage. "Die Pfeiler waren hohl und dienten als Pulverkammern", berichtet der Geschäftsführer der Gesellschaft "Gesundheit und Tourismus für Bad Kreuznach", Michael Vesper.

Brücke trotz Verbot bebaut

Wegen der Raumnot im Mittelalter sei die Brücke trotz des ausdrücklichen Verbots bebaut worden. Dabei wurden die Pfeiler als Keller für die Brückenhäuser genutzt und die Fachwerkhäuser mit eisernen Stützbalken abgesichert.Die historischen Brückenhäuser seien immer wieder vom Abriss bedroht gewesen, berichtet Vesper. Erst Ende des 19. Jahrhunderts/Anfang des 20. Jahrhunderts wurde aus den schwarz errichteten Bauten das Wahrzeichen der Stadt, zitiert er den Historiker Martin Senner.

Wahrzeichen der Stadt

Seit den 1980er Jahren stehen die Brückenhäuser unter Denkmalschutz - insgesamt sind es noch vier."Aber nur bei zwei Brückenhäusern aus den Jahren nach 1600 hat sich die originale Bauweise erhalten", berichtet Vesper. Diese beiden Alleinstehenden - mit den Hausnummern 94 und 96 - sind heute das eigentliche Wahrzeichen und stehen auf der Brücke über dem Nahe-Nebenarm Mühlenteich.

nach oben