Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Im Rheingau ist die Weinlese in vollem Gange

Qualitäten unterschiedlich - Im Rheingau Weinlese in vollem Gange

© dpa

Die Rheingauer Winzer sind jetzt mittendrin in der Lese 

Die Lese im Rheingau hat begonnen. Je nach Gemarkung sind sowohl die Erntemengen als auch der Reifegrad der Trauben sehr unterschiedlich. Das teilt die Rheingauer Weinwerbung mit. 

Frühe Sorten sind bereits im Keller

Die Lese der frühen bis mittelfrühen Rebsorten ist im Rheingau bereits abgeschlossen. Die Burgundersorten wie der Spätburgunder, der rund zwölf der Rebfläche im Rheingau ausmacht, wird gerade gelesen. Da der Grundwein für die Sekte etwas säurehaltiger sein darf, wurden die entsprechenden Riesling Parzellen ebenfalls bereits gelesen.

Riesling-Hauptlese gestartet

Die Hauptlese des Rieslings, die mit rund 80% die prägende Rebsorte des Rheingaus ist, hat am Montag begonnen. Die aktuellen Erntemengen sind sehr unterschiedlich und reichen von 20 hl/ha bis zu 100 hl/ha beim Riesling. In Spätburgunder-Anlagen erstreckt sich der Ertrag von 40-100 hl/ha. Der Durchschnitt wird vermutlich bei 70-75 hl/ha liegen. 

Sehr unterschiedliche Zustände der Trauben

Ebenso wie der Ertrag ist auch der Gesundheitszustand der Trauben unterschiedlich. In einigen Flächen quetschen sich die prallen Beeren bereits ab. Hier muss nun schnell das gesunde Erntegut gelesen werden. Je nach Reifestadium und Niederschlagsmenge der einzelnen Gemarkungen unterscheiden sich die Weinberge im Rheingau erheblich, sodass selektiv gehandelt werden muss. Die Reifeentwicklung des Rieslings liegen entsprechend weit auseinander, die Mostgewichte lagen am 27.09. zwischen 54 und 86 °Oe (Durchschnitt 75,6 °Oe)

Frühjahr bremste - dann holten die Trauben auf

Das Frühjahr zeichnete sich durch einen hohen Niederschlag und kühle Temperaturen aus, auch die Sonnenscheinstunden lagen unter dem Schnitt - dadurch wurde die Entwicklung der Rebe ausgebremst.  Rebe entwickelt sich auf Grund der Wetterbedingung nur sehr langsam weiter. Mitte Juni konnte dann der Blühbeginn verzeichnet werden. In den Sommermonaten konnte die Vegetation aufholen und die Trauben entwickelten sich entsprechend.

Peter Hartmann

Reporter
Peter Hartmann

nach oben