Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

ESWE hat ersten eigenen Brennstoffzellen-Bus

Er fährt mit Wasserstoff - ESWE hat ersten Brennstoffzellen-Bus

© ESWE

Große Freude bei ESWE über den ersten eigenen Brennstoffzellen-Bus

Diesel war gestern - die Wiesbadener ESWE-Busflotte soll sauberer und leiser werden. Jetzt hat ESWE den ersten  eigenen Brennstoffzellenbus in Betrieb genommen. Die Brennstoffzellentechnik arbeitet unter Verwendung vom sogenannten grünen Wasserstoff. "Das ist die nachhaltigste Wasserstoffvariante und ein zentraler Baustein, um die Luft- und Lebensqualität in Wiesbaden zu verbessern.", sagt ESWE.

Minister Al-Wazir: Land fördert Wasserstoff-Tankstelle  

Der hessische Verkehrsminister  Al-Wazir sagt: „Emissionsfreie Mobilität ist für Hessen eine existenzielle Aufgabe aus Gründen des Klimaschutzes und der Luftreinhaltung. Dabei spielen alternative Antriebstechnologien eine wichtige Rolle, auch mit Wasserstoff. Deshalb hat das Land auch die zugehörige Wasserstofftankstelle gefördert. Klar ist aber auch: Wasserstoff kommt nicht natürlich vor, er muss aufwendig erzeugt werden. Er ist deshalb nicht von sich aus klima- und umweltfreundlich, sondern erst dann, wenn er aus regenerativen Energien gewonnen und dort eingesetzt wird, wo andere Lösungen nicht möglich sind."

Weitere Brennstoffzellenbusse bis Jahresende

Weitere neun Brennstoffzellenbusse sollen bis Ende Dezember 2021 nach Wiesbaden geliefert werden. ESWE Verkehr konnte bereits über ein Jahr lang Erfahrungen mit einer Wasserstofftankstelle auf dem eigenen Firmengelände und einem angemieteten Brennstoffzellenbus sammeln. Aufgrund ihrer Reichweite, sie liegt je nach Einsatzprofil und Gewicht des Busses zwischen mindestens 350 bis zu 400 Kilometer, werden die Brennstoffzellenbusse vorzugsweise auf längeren Buslinien eingesetzt. Betankt werden die neuen Busse in deutlich unter 15 Minuten.

 

Peter Hartmann

Reporter
Peter Hartmann

nach oben