Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Wiesbadener sorgt für Straftaten-Serie in Mainz

Polizei Mainz ermittelt - Gewalttätiger Streifzug durch Mainz

© dpa

Symbolbild

Sachbeschädigung, Körperverletzung in mindestens drei Fällen, Beleidigung und rassistische Äußerungen - ein 33-jähriger Wiesbadener hat am Freitagabend mit einem gewalttätigen Streifzug durch Mainz für eine echte Straftaten-Serie gesorgt. Erst in der Nacht konnte er von mehreren Beamten festgenommen werden.

Bereits um 20 Uhr fiel der 33-Jährige mit einem Bekannten in einem Mainzer Restaurant auffällig aggressiv auf, suchte Streit mit Gästen und dem Personal. Als er von einem der Gäste auf sein rücksichtsloses Verhalten angesprochen wurde, antwortete der mutmaßliche Täter indem er ein Glas in Richtung des Gasts. Das Glas traf dabei eine 15-Jährige am Hinterkopf.  

Täter verletzt Restaurantmitarbeiter auf seiner Flucht

Da mehrere Zeugen die Mainzer Polizei verständigten, verließ der Aggressor samt Bekannten das Lokal fluchtartig, ohne seine Rechnung zu begleichen. Ein 57-jähriger Angestellter des Restaurants, der die beiden Männer daraufhin zu Fuß verfolgte, wurde von dem 33-jährigen Wiesbadner wenig später am Kopf gepackt und gegen einen Metallmülleimer gestoßen. Das Opfer musste daraufhin in einem Mainzer Krankenhaus behandelt werden.

Übergriff in Spielothek an der Großen Bleiche

Circa eine Stunde später wurde der Mainzer Polizei erneut ein Körperverletzungsdelikt im Mainzer Stadtgebiet, in einer Spielothek im Bereich der Großen Bleiche gemeldet. Dort schlug er einer 26-jährigen Angestellten sowie einem 28-Jährigen Gast der Spielothek ins Gesicht und beschädigte mehrere Einrichtungsgegenstände. Gegen 01:27 Uhr konnte der 33-jährige Beschuldigte letztendlich im Bereich der Binger Straße durch mehrere Streifen des Mainzer Altstadtrevieres angetroffen, kontrolliert und festgenommen werden.

Beleidigungen gegen Passanten und Beamte 

Kurz vor der Kontrolle beleidigte der Daueraggressor einen 16-jährigen aus Ostafrika stammenden jungen Mann rassistisch, der laut eigenen Angaben einen Übergriff des Wiesbadeners auf einen Wohnsitzlosen durch beherzte Ansprache verhinderte. Auch bei der Festnahme beleidigte der 33-Jährige Beschuldigte die eingesetzten Beamten. Gegen ihn werden nun mehrere Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung aufgenommen.

Robin Eisenmann

Reporter
Robin Eisenmann

nach oben