Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Ahrtal-Katastrophe - hat Innenminister Lewentz hier versagt?

Druck auf Innenminister Lewentz - Hat er bei Ahrtalkatastrophe versagt?

Innenminister Lewentz ist nicht nur für die Polizei zuständig, auch untersteht ihm die ADD (Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion). Sie koordniert u.a. den Katastrophenschutz.  

Hat Innenminister Roger Lewentz (SPD)  zu spät auf die Katastrophe im Ahrtal reagiert ? Die CDU in Rheinland-Pfalz hat diesen Verdacht. Sie will den SPD-Politiker im Ahrtal-Untersuchungsausschuss im Landtag heute erneut in die Zange nehmen.

Lewentz gab bei früheren Befragungen bereits zu Protokoll: Er habe erst spät abends lediglich von einer Zuspitzung der Lage gehört. Darin sieht die CDU eine Schutzbehauptung. Schon sehr viel früher sei klar gewesen, in Ahrtal werden Häuser von der Flut weggerissen und müssen Flutopfer von den Dächern gerettet werden.

Keine Führung in der Nacht 

Vieles deutete daraufhin, dass hier der Minister, Staatssekretäre und die Koordinierungsstelle für den Katastrophenschutz (ADD) versagt haben, sagt CDU Landes- und Fraktionschef Baldauf. Er wirft Innenminister Lewentz mangelnde Führungsstärke vor.  Lewentz hätte nach Ansicht der CDU in der Katastrophe "das Lagezentrum aufsuchen und Führung zeigen müssen".

Lediglich ein starkes Hochwasser

Lewentz hatte zuletzt erklärt, dass in der Nacht der Katastrophe  kein "belastbares Lagebild" vorgelegen hätte. Er sei zunächst lediglich von einem starken Hochwasser ausgegangen, nicht aber von einer Flutwelle. Von den Verwüstungen und dem ganzen Ausmaß der Katastrophe habe er erst am nächsten Tag erfahren, so Lewentz im August 2021 auf Nachfrage der Journalisten.

Kein Überblick

In der Flutnacht versuchten sie vergeblich Hubschrauber für Menschen in größter Not zu organisieren - hatten aber kein Bild vom Ausmaß der Katastrophe im Ahrtal, so schilderten auch mehrere Beschäftigte der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD)  gestern im Untersuchungsausschuss die Nacht. 

Bei dem Extrem-Hochwasser starben mindestens 135 Menschen. 

Konrad Neuhaus

Reporter
Konrad Neuhaus

Sitemap öffnen

nach oben