Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Hessen-Polizeiakademie checkt auch BKA-Bewerber

Noch engere Zusammenarbeit - Hessen-Polizei checkt auch BKA-Bewerber

Wiesbaden ist Deutschlands Polizeihauptstadt – mit fast viereinhalb tausend hessischen Polizeikräften und rund dreieinhalb tausend Mitarbeitern beim Bundeskriminalamt – und beide wollen jetzt noch enger zusammenarbeiten. Hessens Innenminister Peter Beuth hat  einen Vertrag mit dem BKA unterzeichnet, dass künftig deren Bewerber in der hessischen Polizeiakademie auf Herz und Nieren getestet werden.

Das BKA bezahlt vier zusätzliche Stellen in der Polizei-Akademie

Für den  ärztlichen Check der BKA-Bewerber werden in der Polizeiakademie ein zusätzlicher Arzt und vier medizinische Fachkräfte neu eingestellt. Das BKA bezahlt die und stellt zudem medizinische Geräte zur Verfügung.  Allein 1200 Untersuchungen macht die Hessen-Polizei-Akademie für ihre eigenen Bewerber pro Jahr – jetzt kommen bis zu 650 Check-Ups für BKA-Bewerber dazu.

Hessen-Polizei und BKA machen schon gemeinsame Lehrgänge 

Bundes- und Landespolizei in Wiesbaden kooperieren schon lange auch auf anderen Gebieten – so gibt’s gemeinsame Lehrgänge oder Hunde-Ausbildungen – und BKA-Beamte nutzen Sportanlagen der Hessenpolizei.

Peter Hartmann

Reporter:
Peter Hartmann

nach oben