Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Vogelkot-Attacke in Wiesbaden: Auto richtig putzen

Vogelkot-Attacke in Wiesbaden - So geht der Kack am besten ab

Nennen wir das Kind beim Namen: Das was in Wiesbaden in der Adolfsallee gerade Autobesitzern passiert ist, ist echt scheiße. Denn Zugvögel haben es sich in den Bäumen der Allee gemütlich gemacht und dann auch mal ihr Geschäft erledigt. Sehr, sehr oft. Jetzt fragen sich die Autobesitzer natürlich: Wie geht der Kack am besten ab? Wir haben Tipps!

Wer sein Auto in der Adolfsallee in Wiesbaden geparkt hat, wird es eventuell auf den ersten Blick nicht wiedererkennen. Zugvögel haben es über Nacht farblich etwas verändert. Wer schon bei einem Kack-Fleck auf dem Auto die Krise kriegt, der würde beim Anblick der in Wiesbaden geparkten Autos womöglich direkt in Ohnmacht fallen.

Eklig, unschön und für die Besitzer richtig ärgerlich. Doch wie werden sie die hartnäckigen Flecken schnellstmöglich wieder los? Wir haben zwei Top-Tipps parat:

Vogelkot beseitigen: Tipp 1

Getrockneten Vogelkot nie mit einem Schwamm abwischen! Denn das schadet dem Lack. Die Flecken am besten mit einem angefeuchteten Stück Küchenkrepp oder einer angefeuchteten Zeitung bedecken und 15 Minuten warten, bis der Kot wieder weich geworden ist. Das Ganze dann mitsamt dem Krepp oder der Zeitung abwischen.

Vogelkot beseitigen: Tipp 2

Wer gerade kein Küchenkrepp oder keine Zeitung zur Hand hat, kann auch zur Wasserflasche und Taschentüchern greifen. Auch damit funktioniert’s.

Wichtig ist bei beiden Methoden, dass die vorher beschmutzten Stellen mit viel Wasser nachgespült werden, damit die im Vogelkot enthaltene Säure den Lack nicht nachhaltig beschädigen kann. Am besten also danach ab in die Waschanlage.

Direkt in die Waschanlage? Lieber nicht

Natürlich könntet ihr auch direkt in die nächstgelegene Waschanlage fahren. Allerdings ist es ratsam, trotzdem vorher die Flecken einzuweichen. Denn sonst könnte es sein, dass die Waschbürsten beim Schrubben des trockenen Vogelkots Lackschäden hinterlassen.

Fest steht: Die dreckigen Autos wieder sauber zu bekommen, ist ein echter Scheiß-Job...

Johanna Herdejost

Reporter:
Johanna Herdejost

nach oben