Nachrichten > Wiesbaden/Mainz, Top-Meldungen >

RMV erhöht Preise - auch Wiesbaden/Mainz betroffen

Preiserhöhung 2018 - Tickets bei ESWE und MVG steigen erneut

Für die Bus- und Bahnfahrer im Rhein-Main-Gebiet gehört es zum Jahreswechsel dazu: Auch 2019 erhöht der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) seine Preise im öffentlichen Personennahverkehr - und das um durchschnittlich 1,5 Prozent. Betroffen sind davon auch die Landeshauptstädte Wiesbaden und Mainz und die angebundenen Verkehrsgesellschaften ESWE-Verkehr und die Mainzer-Verkehrsgesellschaft.

Tagesticket lohnt sich erst ab der dritten Fahrt

Die Preise für den Einzelfahrschein bleiben ab Januar gleich, teurer wird aber das Tagesticket im gemeinsamen Verkehrsbetrieb. Sie steigen von 5,35 € auf nun 5,60 €. Damit fällt auch ein Hauptargument des ÖPNVs aus dem letzten Jahr, dass der Kauf einer Tageskarte bereits günstiger als ein Hin- und Rückfahrticket sei. Die rechnet sich jetzt erst ab der dritten Fahrt am selben Tag. Grund für die Preisanhebung seien die steigenden Aufwände, so der RMV. Gleichzeitig gäbe es aber zum Beispiel in Frankfurt, dem Main-Kinzig-Kreis und Maintal auch spürbare Preissenkungen. 

Neuigkeiten gibt es auch für Schüler, Azubis und Praktikanten. Sie können in Zukunft ihre Monats- und Wochenkarten unabhängig von Wohnort und Arbeitsort frei wählen. Die neue Preisliste im RMV finden Sie hier.

nach oben