Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Richtfest für neue HSK in Wiesbaden

Richtfest HSK in Wiesbaden - Klinik-Rohbau ist fertig

© Neuhaus / FFH

Richtfest in Wiesbaden - im Stadteil Dotzheim wird gerade  eines der größten Krankenhäuser Hessens gebaut. Wenn es fertiggestellt ist, wird die alte Dr. Horst-Schmidt-Klinik abgerissen (vermutlich ab 2023). Der Neubau mit fast 1.000 Betten ensteht auf einer Freifläche daneben. Der Rohbau steht soweit. Auch sind bereits die ersten Fenster eingesetzt worden.  

So groß wie 14 Fußballfelder

Die neue HSK wird rund 100 000 Quadratmeter groß sein und damit rechnerisch Platz für 14 Fußballfelder bieten. Es wird 22 Operationssäle und 6 Kreißsäle geben, wie der Betreiber Helios mitteilte. Die Dr.-Horst-Schmidt-Klinik mit rund 2000 Mitarbeitern ist auch ein Lehrkrankenhaus der Universität Mainz. Das Krankenhaus ist nach dem früheren hessischen Sozialminister Horst Schmidt benannt.

"Eine Klinik der kurzen Wege"

Sichtbar ist jetzt schon ein riesiger, mehrstöckiger Bauriegel mit vier Gebäudeteilen.  Trotz der Größe soll es "eine Klinik der kurzen Wege" werden, meint Klinik-Geschäftsführerin Sandra Henek.  So wird der Hubschraubelandeplatz auf dem Dach eines Gebäude-Trakts sein, die  Ambulanz, die gesamte Diagnostik und die OP-Säle befänden sich laut der Planungen in ummittelbarer Nähe in den Etagen darunter.  

Helios investiert

Die Stadt hatte sich einen Neubau gewünscht, weil die alte Klinik in die Jahre gekommen war. Darüber hinaus war die städtische Klinik überschuldet. Zunächst kaufte sich das Rhön-Klinikum  ein. Helios übernahm später 49 Prozent der Anteile, den Rest hält die Stadt. Der Konzern stemmt das 268 Millionen-Euro Projekt. Das Land  Hessen trägt ein Viertel dazu bei. Fertigstellung soll in zwei Jahren (2021) sein. "Der Umzug wird noch einmal ein logistische Herausforderung werden...", sagte uns der ärztliche Direktor Prof. Ralf Kieslich.  "Wir werden mit dem Neubau der modernen Medizin eine modernes Gesicht geben...", so der Klinikchef im FFH Gespräch. 

Konrad Neuhaus

Reporter:
Konrad Neuhaus

nach oben