Nachrichten > Wiesbaden/Mainz, Top-Meldungen >

7 Tage -7 Kandidaten: Die OB-Bewerber im FFH-Check

Sieben Tage - sieben Kandidaten - Die OB-Bewerber im FFH-Check

© dpa

Wer ist ab Juli Chef im Wiesbadener Rathaus? Eine Frau und sechs Männer bewerben sich am 26. Mai um IHRE Stimme

Gert-Uwe Mende tritt als Kandidat der SPD an 

Sieben Tage – sieben Kandidaten – wir stellen die sieben Bewerber für die Wiesbadener Oberbürgermeister-Wahl vor. Im FFH-Interview beantworten sie jeweils die gleichen Fragen. Wir starten mit Gert-Uwe Mende, 56, Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion. Thema Nummer eins in Wiesbaden: Die Citybahn – braucht Wiesbaden eine Bahn quer durch die Stadt – und: Werden die Bürger befragt, wenn Gert-Uwe Mende Stadtchef ist? Dann wollten wir von den Kandidaten wissen, was sie gegen Filz und Vetternwirtschaft in der Stadtverwaltung und den städtischen Gesellschaften tun wollen.  Und schleißlich: was ist das wichtigste Projekt, dass zuerst angepackt werden soll?

Gert-Uwe Mende (SPD) zu Citybahn, Filz und seinem wichtigsten Projekt

Für die CDU geht Eberhard Seidensticker ins Rennen.

Der Dachdeckermeister kommt aus Wiesbaden-Schierstein. Hier führt er einen eigenen Betrieb. In Schierstein ist er auch in der Christophorus-Gemeinde im Kirchenvorstand engagiert und er ist Vorsitzender des Schiersteiner Verschönerungsvereins. Der Vater von zwei Kindern ist CDU-Stadtverordneter und stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher. Der 52-jährige betont immer wieder das Attribut der  "Verlässlichkeit". Die sei im Handwerk ebenso wichtig wie in der Politik. Aber hören sie selbst, was er zu unseren drei Fragen sagt.       

Eberhard Seidensticker will erst Fakten zur Citybahn sehen

Christiane Hinninger im dritten Anlauf...

Christiane Hinninger ist eine alte Bekannte, sie hat bereits in vorausgegangen Wahlen um die Wählergunst gebuhlt und versucht das Amt für die Grünen zu erobern. Die Ex-Umweltdezernentin versucht  jetzt in einem dritten Anlauf in die Stichwahl zu kommen. Die Biologin ist Fraktionsvorsitzende und finanzpolitische Sprecherin ihrer Partei im Rathaus. Die Grünen stehen ganz klar für die Citybahn. Will deshalb die 57-jährige ein Bürgerbegehren verhindern? Das und mehr beantwortet Christiane Hinninger hier.

Hinninger will Führungspostionen mit Frauen besetzen

Die FDP setzt auf Sebastian Rutten

Der Rechtsanwalt Sebastian Rutten ist Geschäftsführer eines Pfegeverbands (Pflegegesellschaft Rheinland-Pfalz) und lehrt an der Katholischen Hochschule Mainz Sozialversicherungsrecht.   Er ist auch Vorsitzender des Sozialausschusses im Stadtparlament.  Der 42-jährige hält sich sich für den "richtigen Kandidaten", auch weil er sich von seiner Partei nicht diktieren lasse, was im Rathaus zu tun sei.   

Der FDP Mann will den Neuanfang im Rathaus

Eckhard Müller ist der Kandidat für die AfD 

Der 71-jährige ist diplomierter und promovierter Volkswirt. Er lebt seit 1949 mit jobbedingten Unterbrechungen in Wiesbaden und war über 30 Jahre in einem internationalen Chemiekonzern tätig. Müller ist Kreisvorsitzender seiner Partei und Chef der AfD-Rathausfraktion. Das umstrittene Citybahn-Projekt: Müllers Meinung nach sollte es noch in diesem Jahr ein Bürgerbegehren geben.

Müller will schnell Revisionsamts-Leitung als Kontrollorgan gegen Rathaus-Filz

Ingo von Seemen - der "rote Baron" will eine autofreie Innenstadt

Der jüngste Kandidat für die Wiesbadener OB-Wahl ist Ingo von Seemen, der für die Linkspartei ins Rennen geht. Der 32-jährige hat nach längerer Berufstätigkeit das Abi nachgemacht und studiert jetzt Geschichte und Politik. Freunde nennen ihn scherzhaft der "rote Baron", wegen seiner politischen Linie und seiner adligen Herkunft. Er wohnt selbst in der Innenstadt (Westend) und macht sich für eine radikale Verkehrswende stark- die Autos müssten weitgehend raus aus der Stadt. Er selbst benutzt auch das Fahrrad oder öffentliche Verkehrsmittel. Wenn er Oberbürgermeister werden würde, will er auf jeden Fall ein Bürgerbegehren zur Citybahn. Was Ingo von Seemen zudem gegen Filz und Vetternwirtschaft tun will und  welche Probleme er in der Stadt zuerst anpacken will - alle Antworten dazu können Sie hier anklicken.

Ingo von Seemen (Linke): Bei allen wichtigen Projekten die Bürger fragen!

Christian Bachmann ist der siebte Kandidat, der gerne Oberbürgermeister werden möchte

Dass er das wirklich wird, glaubt der "Freie Wähler" selbst nicht so ganz. So witzelt er am Rande unseres FFH-Interviews mit Augenzwinkern: Ihm sei egal, wer gegen ihn in die Stichwahl geht. Mit den politischen Themen meint er es aber sehr ernst. Der Einkaufsleiter bei einem Darmstädter Forschungsinstitut regt sich besonders über die Vetternwirtschaft im Rathaus auf. Der Vater von drei Kindern glaubt, dass sich das "Postengeschacher im Rathaus" sehr demotivierend für die ganz normalen Angestellten in der Stadtverwaltung auswirkte. Der 45-jährige Stadtverordnete vertritt die Freien Wähler in allen Belangen und in Personalunion im Stadtparlament. Hier hat er eine kleine Fraktion ( drei Mitglieder ) mit der Bürgerliste gebildet.  Was sagt er zu unseren Fragen ?      

Größtes Problem: Der Krankenstand in der Stadtverwaltung

nach oben