Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Briefmarken-Sensation kommt unter den Hammer

Fehldruck unter dem Hammer - Briefmarke mit Startgebot 800.000 Euro

© FFH/Müller

Der Baden-Fehldruck 9 Kreuzer

In Wiesbaden kommt eine Briefmarken-Sensation unter den Hammer, ein Fehldruck von 1851 aus dem Nachlass von Erivan Haub, den früheren Chef von Tengelmann. Das Stück aus Baden ist nach Einschätzung der Experten mindestens 800.000 Euro wert. Auktionator Karl Louis vom Auktionshaus Heinrich Köhler schwärmt im FFH-Gespräch, es sei die berühmteste Briefmarke der deutschen Philatelie und die Versteigerung sei auch "ein großer Moment für einen Auktionator". 

Grün statt rosa

Der Drucker hatte damals versehentlich grüne Farbe statt rosa gewählt. Von dem Bogen blieben drei Marken erhalten, eine Briefmarke liegt im Post Museum in Berlin, auch die Zweite wird für Sammler nicht zu bekommen sein. Die Dritte kommt aber jetzt unter den Hammer, eine grüne "9-Kreuzer" Marke, die auf einem alten Briefumschlag aufgeklebt und abgestempelt ist, was insgesamt die Marke noch wertvoller macht, so Louis. 

Volles Haus in der Wilhelmstraße

Das Auktionshaus Köhler erwartet ein volles Haus. Unter den Interessenten werden sich auch viele Briefmarkenfreunde mischen, die einfach nur neugierig sind. Die Briefmarke ist nicht die einzige, die versteigert werden soll. Unter den Hammer kommen weitere Marken  der "Erivan-Sammlung".

Startgebot: 1 Million US-Dollar

Die "Erivan-Sammlung" sei beispiellos und umfasst laut dem Auktionshaus bedeutende Raritäten darunter auch die "Alexandria Blue Boy", die sogar mit einem Startgebot von 1 Millionen US Dollar aufgerufen werden soll. Die Versteigerung wird mehrere Jahre dauern. Beteiligt sind verschiedene Auktionshäuser in verschiedenen Länder.       

Auch für Auktionator Karl Louis ein besonderes Ereignis

Konrad Neuhaus

Reporter:
Konrad Neuhaus

nach oben