Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Heiße Phase im Mainzer OB-Wahlkampf beginnt

Mainzer OB-Wahlkampf beginnt - Wahlbenachrichtigungen ausgesendet

© dpa

Wer wird für die nächsten acht Jahre Oberbürgermeister in Mainz? Der aktuelle OB Christian Ebling will es nochmal versuchen...

Heute beginnt die Aussendung der Wahlbenachrichtigungen für die Oberbürgermeister-Wahl in Mainz. Wer per Briefwahl abstimmen möchte, kann auf der Rückseite der Benachrichtigung den Antrag zur Briefwahl ausfüllen und an die Adresse des Briefwahlbüros schicken. Wichtig ist natürlich, dass die Unterlagen rechtzeitig bis zum Wahltag (Sonntag, 27. Oktober 2019) angekommen sind. Wer persönlich im Wahlbüro wählen will, kann in seiner Wahlbenachrichtigung nachlesen, wo sich das nächste Wahllokal in seiner Nähe befindet.

Wird es eine Stichwahl geben?

Rund 165.000 Bürger sind wahlberechtigt. Sollte sich keiner der Kandidaten mit einer absoluten Mehrheit durchsetzen, gibt es am 11. November eine Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen.

Wahl zum Beirat für Migration und Integration

Zusammen mit den Wahlbenachrichtigungen für die OB-Wahl werden auch die Wahlbenachrichtigungen für die Wahl zum Beirat für Migration und Integration verschickt. Rund 55.000 Mainzer mit Migrationshintergrund sind am selben Tag dazu aufgerufen ihre Interessenvertreter zu wählen.

Wahlberechtigt, aber keine Benachrichtigung erhalten?

Wer glaubt, dass er bei der OB-Wahl 2019 wahlberechtigt ist, aber keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, kann sich unter der folgenden Adresse an das Amt für Stadtentwicklung, Statistik und Wahlen wenden:

Rathaus der Stadt Mainz

Briefwahlbüro Haifa-Zimmer

(EG)Telefon: +49 6131 12-1500

Jockel-Fuchs-Platz 1

55116 Mainz

nach oben