Nachrichten > Wiesbaden/Mainz, Sport >

Mainz 05: Wortgefechte im Training

Nach drei Punkten und Platz 17 - Mainz 05: Wortgefechte im Training

Im Training des Fußball-Bundesligisten Mainz 05 geht es aktuell heiß her. Die Mainzer, die mit nur einem Sieg aus den ersten fünf Spielen auf Rang 17 stehen, zeigten großen Einsatz und viel Aggressivität im heutigen Training.

Zunächst foulte Mittelfeldspieler Jean-Paul Boetius Nachwuchstalent Leandro Barreiro zweimal. Daraufhin gerieten die beiden aneinander.

In der zweiten Szene foulte Innenverteidiger Moussa Niakhaté den jungen Ahmet Gürleyen. Der an der Szene eigentlich unbeteiligte spanische Linksverteidiger Aarón Martín kommentierte die Aktion. Niakhate regte sich dann darüber auf.

Schwarz: "Die kleine spanische Diva"

Nach dem Trainingsspiel schlug Aarón den Ball absichtlich weg. Das nervte Mainz-Trainer Sandro Schwarz, der sagte: "Die kleine Spanische Diva soll den Ball holen."

"Das ist genau das, was wir wollten und brauchen"

Am Ende waren die Wogen jedoch geglättet. Boetius und Barreiro haben sich nach dem Spiel wieder vertragen. Auch die Aktion mit Aarón sei halb so wild gewesen, versicherte Schwarz am FFH-Mikro: "Es war sehr aggressiv. In der einen oder anderen Situation war es auch ein bisschen zu viel. Aber das ist gut, das ist genau das, was wir wollten und brauchen an Energie, Aggressivität und Kommunikation. Deshalb würde ich sagen, dass wir das Trainingsziel heute absolut erfüllt haben."

Mainz-Trainer Sandro Schwarz über das heutige Training

Schwarz gratuliert Klopp

Abseits des Trainings gab es dann auch noch Erfreuliches: Schwarz gratulierte seinem langjährigen Weggefährten Jürgen Klopp zur Auszeichnung zum Welttrainer des Jahres.

"Großartig, dass er jetzt Welttrainer geworden ist - komplett verdient. Mit der Art und Weise wie er mit Menschen umgeht, mit der Art und Weise was sie in der letzten Saison fußballerisch aufs Parkett bekommen haben. Dementsprechend Glückwunsch von unserer Seite an dieser Stelle", so Schwarz.

Sandro Schwarz gratuliert Jürgen Klopp

nach oben