Nachrichten > Wiesbaden/Mainz, Top-Meldungen >

Bauernproteste auch in Hessen

Bundesweite Bauernproteste - Auch hessische Bauern gegen Agrar-Reform

© dpa

Bauern protestieren gegen verschärfte Umweltauflagen

Zum Beginn der Grünen Woche gehen Bauern bundesweit wieder auf die Straße - auch in Hessen. Sie demonstrieren gegen die aus ihrer Sicht immer strengeren Vorgaben der Politik für Klimaschutz und Tierwohl. Zu den Protesten aufgerufen hat die Bauern-Initiative "Land schafft Verbindung".

Hessenweit Proteste

Der größte Protest wird in Mainz und Rheinhessen erwartet: Die Organisatoren erwarten 1000 bis 2000 Traktoren. Sie wollen die längsteTraktorenkette der Welt bilden - bis nach Rheinhessen.

Bei Groß-Rohrheim in Südhessen kommen aus der ganzen Umgebung Landwirte an die B44. Ab 17 Uhr soll ein großes Mahnfeuer entzündet werden.

In Fulda werden zwischen 150 und 200 Trekker erwartet, die ab 14 Uhr in einem Rundkurs um die Innenstadt herum fahren.

Auch in Mittelhessen protestieren heute viele Bauern. Sie kommen dafür mit ihren Traktoren aus dem Vogelsberg, der Wetterau und dem Lahn-Dill-Kreis nach Gießen. 150-200 Traktoren werden ab 17.30 Uhr quer durch die Gießener Innenstadt fahren.

Proteste gegen zu harte Umweltschutzvorgaben

In Dresden sind seit etwa 5 Uhr rund 1000 Traktoren in der Stadt unterwegs. In den Morgenstunden haben auch in Niedersachsen die Proteste begonnen - Traktoren sind auf dem Weg zu Demonstrationen in Hannover und Bremen. Allein zu der Kundgebung in Hannover werden mehr als 2500 Landwirte mit ihren Fahrzeugen erwartet.

In Berlin sollen zum Auftakt der Agrar- und Verbrauchermesse Grüne Woche Hunderte Traktoren durch die Hauptstadt rollen. In Nürnberg erwarten die Veranstalter bis zu 10 000 Teilnehmer.

Die Landwirte kritisieren unter anderem die geplante Verschärfung der Düngeverordnung. Der Protest richtet sich gegen das Agrarpaket der Bundesregierung, das etwa ein staatliches Tierwohl-Label und ein Aktionsprogramm Insektenschutz mit Einschränkungen beim Pestizide-Einsatz vorsieht. Die Landwirtschaft dürfe nicht mehr länger billiger Rohstofflieferant der Lebensmittelindustrie sein.

Inhalt wird geladen
Mehr aus Wiesbaden
Inhalt wird geladen
Top Meldungen
Inhalt wird geladen
Wiesbaden/Mainz

Zum Anhören Nachrichten, Wetter, Veranstaltungen

nach oben