Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Aus für Arzt-Bereitschaft in Ingelheim

Landrätin ist sauer: - Aus für Arzt-Bereitschaft in Ingelheim

© dpa

Bald gibt es keine ärztliche Bereitschaft mehr in Ingelheim!

Heftige Kritik übt Landrätin Dorothea Schäfer an der geplanten Schließung der Ärztlichen Bereitschaftspraxis in Ingelheim. „Die schnelle Erreichbarkeit ärztlicher Hilfe ist im Notfall sehr wichtig. Wenn die Menschen aus Ingelheim und Umgebung nun künftig außerhalb der normalen Arzt-Öffnungszeiten nach Mainz oder Bingen fahren müssen, ist dies eine deutliche Verschlechterung der wohnortnahen Versorgung“, sagt die Landrätin. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) hatte in dieser Woche die Schließung der Ingelheimer Bereitschaftspraxis zum 1. Juli angekündigt.

Alternative: Telefonischer Patientenservice

Alternativ zur wohnortnahen Bereitschaftspraxis bietet die KV den telefonischen 24-Stunden-Patientenservice 116117 an. Dies ist nach Auffassung der Landrätin allerdings kein Ersatz. Einerseits zeige die Erfahrung, dass solche Angebote eine lange Zeit benötigen, um bekannt zu werden. Andererseits sei ein telefonischer Patientenservice sicher nicht das, was bei den betroffenen Menschen in einer medizinischen Notlage Vertrauen erweckt.

Wartezeiten in Mainz werden noch länger

Stattdessen prognostiziert auch der Kreisbeigeordnete Erwin Malkmus zwei Folgen dieser Entscheidung: Die Wartezeiten in der Bereitschaftspraxis im Mainzer Krankenhaus St. Vinzenz sowie den Notfallaufnahmen der Mainzer Krankenhäuser werden noch länger. Und die Menschen werden im Notfall verstärkt die Rettungsdienste anrufen und somit deren Kapazitäten ausreizen. „Den Bürgerinnen und Bürgern kann man das nicht verübeln – ganz im Gegenteil. In einer Notfallsituation will jeder schnelle Hilfe erfahren.“

Landrätin will Schließung nicht hinnehmen

Landrätin Dorothea Schäfer sagt: „Leider haben wir keinerlei Einfluss auf die Entscheidung der Kassenärztlichen Vereinigung. Trotzdem prüfen wir Wege und Möglichkeiten, wie wir für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger die Situation im Zuge der Schließung der Ingelheimer Praxis zumindest übergangsweise auffangen können“, versprachen Schäfer und Malkmus.

Peter Hartmann

Reporter
Peter Hartmann

nach oben