Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Corona-Update für Wiesbaden und Mainz

Corona-Update für die Region - Teststation nur für Reiserückkehrer

An dieser Stelle informiert HIT RADIO FFH über die Entwicklungen bezüglich des Corona-Virus in unserer Region. Wir freuen uns, wenn Sie die Informationen mit anderen Bürger*innen teilen und uns Informationen zukommen lassen. Sie können uns schreiben an wiesbaden@ffh.de


Die Hessische Landesregierung hat in den letzten Tagen mehrere Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus erlassen. Diese und zukünftige Verordnungen sind auf der Homepage www.hessen.de abrufbar.

+++ Viele Neuinfektionen unter Reiserückkehrern: Gemeinsame Teststation in Mainz-Weisenau geplant +++

10-08-2020, 15:00 Uhr

Im Landkreis Mainz-Bingen und in der Stadt Mainz haben sich über das Wochenende 26 Personen mit dem Corona-Virus angesteckt. Unter ihnen insgesamt 18 Reiserückkehrer. Die Gesundheitsämter der Kreis- und Stadtverwaltung haben sich deshalb dazu entschieden eine eigene Corona-Teststation für Reiserückkehrer aufzubauen. Die Testmöglichkeit richtet sich ausschließlich an Urlauber aus dem Ausland, insbesondere an Rückkehrer aus Risikogebieten. Diese Tests sollen vor allem bei der jetzigen Rückreisewelle vorrübergehend die Hausarztpraxen entlasten. Die Station soll in Mainz-Weisenau (Wormser Straße 201) aufgebaut werden. Ein Test ist nur nach vorangegangener Terminvereinbarung mit dem Gesundheitsamt möglich, Spontanbesuche ohne Anmeldung sind nicht möglich. Die Hotline 06131/693334275 ist Montag bis Donnerstag von 8 bis 13 Uhr und 14 bis 16 sowie freitags von 8 bis 12 Uhr erreichbar. Die Teststation ist vormittags von 11 Uhr bis 13 Uhr und an Samstagen von 9 Uhr bis 11 Uhr in Betrieb. Tatkräftig unterstützt wird das Team von Freiwilligen des Malteser Hilfsdienstes.

+++ Niedernhausen: "Wir haben alles unter Kontrolle" +++

03-08-2020, 15:40 Uhr

„Wir haben alle notwendigen Maßnahmen in sehr enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit dem Träger des Seniorenheims Theißtal Aue in Niedernhausen, besprochen und umgesetzt“, sagt der Kreisbeigeordnete Dr. Herbert Koch nach der Krisenstabssitzung. In der Einrichtung wurden am Freitag 27 Bewohner und Mitarbeiter positiv auf das Corona-Virus getestet. Infizierte Bewohner wurden sofort isoliert. Sie werden von  Mitarbeitern versorgt, die durch Hygienemaßnahmen und besondere Schutzmasken vor einer Ansteckung geschützt sind. Infizierte Mitarbeiter wurden unter häusliche Quarantäne gestellt und haben keinen Kontakt mehr zum Senioren-Zentrum.  „Da der Ausbruch von SARS-CoV-2 in diesem Fall in einer Einrichtung passierte, es sich somit um ein lokal begrenztes Ereignis handelt, konnten wir die Maßnahmen zügig umsetzen“, betont die Leiterin des Gesundheitsamtes, Dr. Renate Wilhelm. Die Ermittlung von Kontaktpersonen lief schnell und reibungslos. „Wir haben das Ereignis unter Kontrolle“, betonte Dr. Koch, der allen Mitarbeitenden für ihren Einsatz in den vergangenen Tagen dankte. Nächsten Mittwoch soll eine weitere Testung erfolgen.

 

+++ Corona-Fall in Pflegeheim in Niedernhausen +++

29-07-2020, 13:00 Uhr

Ein Bewohner aus dem Pflegeheim Theißtalaue in Niedernhausen wurde positiv auf das Corona-Virus getestet. Laut dem Gesundheitsamt nahm eine Klinik in Idstein die Person stationär am Montag auf, um anschließend den Abstrich durchzuführen. Dieser Test fiel positiv aus. Das Pflegeheim ist informiert und ein Besuchsverbot für die gesamte Einrichtung ausgesprochen. Am heutigen Mittwoch wird die Testung aller 102 Bewohner, der Mitarbeiter und weiterer Kontaktpersonen organisiert. Inzwischen identifizierte das Gesundheitsamt eine Kontaktperson, die auch mit dem Corona-Virus infiziert ist.

+++  Biontech testet Corona-Impfstoff +++

29-07-2020, 08:30 Uhr

Das Mainzer Pharma-Unternehmen Biontech und der US-Pharmakonzern Pfizer wollen mit einer globalen Studie einen möglichen Corona-Impfstoff an 30.000 Teilnehmern testen, unter anderem in Deutschland.

Verläuft die Studie erfolgreich, will die Mainzer Firma im Oktober ein Zulassungsverfahren beantragen. Bis Jahresende könnten angeblich 100 Millionen Impfdosen bereitstehen.

+++ City-Biathlon in Wiesbaden findet statt! +++

27-07-2020, 17:00 Uhr

Aufatmen für Biathlon-Fans: Der City-Biathlon in Wiesbaden findet in diesem Jahr trotz Corona statt. In Abstimmung mit der Landeshauptstadt hat der Veranstalter den Wettkampf auf den 27. September verlegt. Statt auf Skiern geht es für die Athleten aus zehn Nationen einmal im Sommer auf Rollen durch den Wiesbadener Kurpark, bevor es an den altbekannten Schießstand vor dem Bowling Green um die Entscheidung geht. Damit das Event stattfinden kann, werden deutlich weniger Zuschauer als in den vergangenen Jahren an die Strecke gelassen. Außerdem legt der Veranstalter ein passendes Hygienekonzept vor.

+++ Neue Besuchsregeln in Kliniken +++

24-07-2020, 07:50 Uhr

Ab diesem Freitag (24. Juli), gilt eine neue Besuchsregelung für die Helios Dr. Horst-Schmidt-Kliniken, das St. Josef-Hospital und die Asklepios Paulinenklinik Wiesbaden. Seit einer Woche war die neue Regelung umgesetzt worden, dass bis zum sechsten Behandlungstag der Patientin zwei Besuche von maximal zwei Personen mit einer Dauer von je einer Stunde erlaubt sind. 

Dieser Erlass hat aber in den Helios Dr. Horst-Schmidt-Kliniken, dem St. Josef-Hospital und der Asklepios Paulinenklinik Wiesbaden zu einem enormen Besucheransturm und langen Wartezeiten am Einlass der Kliniken geführt. Daher wollen die Kliniken das jetzt wieder zurückfahren.

In Absprache mit der Landeshauptstadt Wiesbaden wird es ab Freitag, 24. Juli, folgende neue Besuchsregelung geben: Besuche sind ab dem vierten Behandlungstag der Patientin oder des Patienten möglich. Es ist maximal ein Besucher pro Patient und pro Tag mit einer Dauer von maximal einer Stunde vorgesehen.

Im Patientenzimmer darf immer nur eine Person anwesend sein. Die Besuchszeiten sind täglich von 15 bis 18 Uhr. Besucherinnen und Besucher werden gebeten, die Kliniken nur über den jeweiligen Haupteingang zu betreten. Dort werden die Meldebögen ausgefüllt  In besonderen Bereichen und bei besonderen Bedingungen zum Beispiel in der Kindermedizin, der Geburtsmedizin oder der Palliativmedizin ist der Besuch durch die Eltern beziehungsweise enge Verwandte und Angehörige täglich möglich. Sonderberechtigungen bleiben bestehen. Es gelten weiterhin alle bisher bekannten Hygienemaßnahmen.

 

+++ Zentrale Hotline für Pass-Angelegenheiten +++

17-07-2020, 10:15 Uhr

Die Erledigung von Meldeangelegenheiten in den Ortsverwaltungen wird bis auf Weiteres ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung an den fünf großen Standorten Biebrich, Bierstadt, Dotzheim, Kastel-Kostheim und Nordenstadt angeboten. Das dient der Verkürzung der Warte- und Bearbeitungszeiten für Bürgerinnen und Bürger und dem Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die besonderen Risikogruppen angehören. Ab Montag kann man Termine über eine entrale Hotline ausmachen: (0611) 31250; montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr sowie montags bis donnerstags von 14 bis 16 Uhr.  Außerhalb der Servicezeiten der Hotline kann man sich per Mail an  die Hotline-Ortsverwaltungen@wiesbaden.de wenden. Für Anliegen, die das Meldewesen nicht betreffen, wie zum Beispiel allgemeine Fragen oder Dienstleistungen der Standesämter, gelten weiter die bekannten Rufnummern der Ortsverwaltungen.

de Leiterin des Gesundheitsamtes, Andreea Seifert. Wegen des positiven COVID-19-Falles hat die Heimleitung ein Besuchsverbot für die Einrichtung ausgesprochen. Die Quarantäneanordnung wurde übergeben.

+++Allianzhaus: Coronavirus-Ausbruch in Mainz ist beendet+++

Gute Nachrichten aus dem Mainzer Allianzhaus und der Housing-Area in Mainz-Gonsenheim: „Aktuell befindet sich nur noch ein Bewohner in Quarantäne, aber auch diese endet am Donnerstag. Damit ist dieser bislang größte Coronavirus-Ausbruch in Mainz beendet“, teilte der Leiter des Gesundheitsamtes Mainz-Bingen, Dr. Dietmar Hoffmann, mit. Die als Quarantäne-Unterkünfte eingerichteten Häuser in der Housing Area sind mittlerweile geräumt, das Flüchtlingsheim Allianzhaus selbst ist bereits seit drei Wochen wieder offen und frei zugänglich.

30-06-2020, 14:20 Uhr

+++ Stadtführungen in Mainz wieder in voller Stärke möglich +++

01.07.2020, 8:00 Uhr

Ab dem 1. Juli dürfen wieder Gruppen mit bis zu 25 Personen durch die Mainzer Innenstadt geführt werden. Möglich macht das ein aktualisiertes "Corona-konformes" Konzept von Gästeführerverband Mainz und mainzplus Citymarketing. Auch die Tourist Service Centers erweitern schrittweise ihre Öffnungszeiten und stehen Touristen, aber auch Bürgern, zur Verfügung. Ab heute ist das Service Center im Brückenturm wieder dienstags bis samstags von 10:00 bis 16:00 Uhr geöffnet, das Service Center im Landesmuseum öffnet ab jetzt wieder dienstags von 10:00 bis 20:00 Uhr und mittwochs bis samstags von 10:00 bis 17:00 Uhr. 

 

+++ Rettbergsauen öffnen, "Tamara" startet wieder den Betrieb +++

29-06-2020, 10:00 Uhr

Camper und Tagesgäste können ab Sonntag, 5. Juli, wieder auf die Rettbergsauen. Nach den Vorgaben der Hessischen Landesregierung darf der Fährbetrieb wieder aufgenommen werden. Das heißt, die Rheinfähre „Tamara“ darf wieder Gäste auf die Biebricher und Schiersteiner Seite der Rettbergsauen befördern.

Auf der Fähre ist das Tragen eines Mund-Nasenschutzes wie in allen anderen öffentlichen Verkehrsmitteln Pflicht. Orientiert an der Gesamtfläche des Freizeitgeländes wird es eine limitierte Anzahl Besucher geben, die sich zeitgleich auf den Auen befinden dürfen. Der Betrieb des Inselcafés ist gestattet, jedoch liegt die Entscheidungshoheit beim Pächter. Zeltübernachtungen sind zunächst nicht vorgesehen, da die notwendigen Kontrollen zur Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen nachts nicht gewährleistet werden können.

+++ Wieder Stadtführungen in Eltville +++

26-06-2020, 10:32 Uhr

Der Verein der Eltviller Gästeführer bietet ab dem 4. Juli wieder den beliebten wöchentlichen Rundgang durch die Altstadt an. 

Aufgrund von Corona gelten einige neue Regeln für die Teilnahme: Eine Anmeldung in der Tourist-Information in der Kurfürstlichen Burg ist erforderlich: Burgstraße 1, Telefon 06123 9098-0 oder per Mail touristik@eltville.de. Die Tourist-Information empfiehlt das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und bittet um Einhaltung des Mindestabstands während des Rundgangs. 

 +++Kein Sektfest, dafür Freibadkonzerte+++

25-06-2020, 13:32 Uhr

Die Stadt Eltville am Rhein hat das Sektfest 2020 wegen der Corona-Pandemie abgesagt. „Schweren Herzens“, wie Bürgermeister Patrick Kunkel zugibt. Doch im Hintergrund wurde fleißig getüftelt, um eine Alternative bieten zu können: Ab dem 3. Juli 2020 wird für zehn Wochen jeden Freitag von 20 bis 22 Uhr, Einlass ab 19 Uhr, die Konzertreihe „Sound of Eltville“ im Eltviller Freibad veranstaltet.

„Mit dieser Idee wollen wir auch auf die aktuelle Situation von freischaffenden Künstlern und Musikern aufmerksam machen und Kulturschaffenden nicht nur eine Bühne bieten, sondern sie darüber hinaus unterstützen“, betont Kunkel. 

Die Teilnehmerzahl für jedes Konzert ist vorerst auf 100 Personen begrenzt. Der Eintritt ist frei. „Wir nehmen allerdings pro Ticketreservierung ein Entgelt von 10 Euro“, erklärt Veranstalterin Sigrun Breithaupt. “Es handelt sich um ein Hutkonzerte, die Spenden gehen direkt und zu 100 Prozent an die Musiker"

Die Bescuher dürfen auch „Picknickdecken“ mitbringen, die unter Einhaltung des Mindestabstandes ausgelegt werden können. Die Veranstaltungen finden auch bei Regen statt.

+++ Oberbürgermeister sagt Binger Winzerfest ab - eigene "Wein-App" angekündigt +++

Die Stadt Bingen sagt ihr traditionelles Winzerfest im September coronabedingt ab. Grund ist das Verbot für Großveranstaltungen bis 31. Oktober. Ein verkürztes oder alternatives Programm sei keine Option, erklärt das Rathaus. „Wir hoffen sehr, dass sich die Lage beruhigt und wir im nächsten Jahr wieder zu unseren Binger Festen einladen dürfen. Jetzt steht die Gesundheit aller an erster Stelle“, so Oberbürgermeister Thomas Feser.

Da die Introhnisation der neuen Weinmajestäten auf dem Fest nicht stattfinden können, wird die Stadt am 4. September einen Live-Stream mit angeschlossener Online-Weinprobe anbieten. „Da das Amtsjahr der neuen Weinmajestäten um Annalena Baum leider nicht wie gewohnt starten kann, haben wir uns etwas Besonderes überlegt: wir werden das Prinzess Schwätzerchen mit ihren Prinzessinnen Milena Frey und Hanna-Marie Lustenberger, aber auch Bingen als heimliche Weinhauptstadt, die besonderen Weinlagen und die Weingeschichte in einer WeinApp vorstellen – ganz digital ohne Ansteckungsgefahr“, verrät Oberbürgermeister Feser.

+++ „Weinwoche To Go“ im August +++

24-06-2020, 14:00 Uhr

„Dein Lieblingswein für Daheim“ unter diesem Motto plant die Wiesbaden Congress & Marketing GmbH (WICM) eine Alternative für die Rheingauer Weinwoche, die aufgrund der Verordnungen zum Schutz vor der Verbreitung des Corona-Virus nicht wie geplant stattfinden kann. Gemeinsam mit den Winzern der Weinwoche und dem Weinbauverband entwickelte die WICM ein Konzept, um sowohl den Winzern als auch den Besuchern zumindest einen kleinen Ausgleich in der Zeit der Weinwoche bieten zu können. Auf dem Schlossplatz sollen in der Weinwochen-Zeit Verkaufsstände der Winzer platziert werden, an denen die Besucherinnen und Besucher ihren Lieblingswein für zu Hause kaufen können. Rund 50 Winzer haben ihr Interesse signalisiert. Die Rheingauer Weinwoche, die vom 14. bis 23. August geplant war, kann aufgrund der Verordnungen zum Schutz vor der Verbreitung des Corona-Virus nicht stattfinden und muss ausfallen. 

+++ Wiesbaden Phantoms: Verlegung oder Absage der Saison? +++

23-06-2020, 12:00 Uhr

Gibt es den Kick-off zum Saisonstart noch in diesem Jahr? Für die American Footballer der Wiesbaden Phantoms stellt sich seit Wochen die selbe Frage: Wird die Zweitligasaison verschoben oder komplett abgesagt. Eine Entscheidung des Verbands steht noch aus. Eine Verlegung würde für den Verein mehrere Hindernisse bedeuten. Neben dem Personal ist auch die Heimspielstätte auf eine Ausweitung der Saison in den Herbst nicht vorbereitet. Das Europaviertel bietet nämlich kein Flutlicht und auch das Training ab Oktober ist nur noch eingeschränkt möglich. Deshalb denken die Phantoms bereits jetzt über die Nicht-Teilnahme an einer möglichen Saison 2020 nach.

Einen Abstieg oder Strafzahlungen soll es nach Auskunft des Verbandes nicht geben. Eine finale Entscheidung dazu wird allerdings noch erwartet, so der Verein. Normalerweise hätte die Saison Ende April oder Anfang Mai begonnen. Neben den GFL2-Spielern sind auch mehrere Jugendteams und die Wettkampf-Cheerleader von der Monaten ohne Training betroffen.

+++In Bürgerhäuser wieder mehr möglich+++

22-06-2020, 14.40 Uhr

Die maximale Besucherzahl in Bürgerhäusern wird erhöht.  Ab sofort ist der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum in einer Gruppe bis zehn Personen möglich, ohne dass der Mindestabstand eingehalten werden muss.„Dies hat uns veranlasst, die maximal zulässige Besucherzahl in den Bürgerhäuser neu zu berechnen und dadurch zu erhöhen“, so Oberbürgermeister Mende. „„Wir haben uns dabei an der Landesregelung orientiert, wonach maximal eine Person pro fünf Quadratmeter bei entsprechender Bestuhlung in die Räume eingelassen wird. Familienangehörige dürfen natürlich nah beieinander sitzen. Bei Steh-Veranstaltungen gelten zehn Quadratmeter pro Person. “Die Erhöhung der maximalen Besucherzahl erleichtere insbesondere den Vereinen die Suche nach Räumlichkeiten für ihre verschobenen Jahreshauptversammlungen. 

 

+++Übergabe von 10.000 Schutzmasken an Wiesbadener Berufsfeuerwehr+++

19-06-2020, 08.40 Uhr

Geschäftsführer Dr. Donghai Sun hat für den chinesischen Kunststoffhersteller Kingfa Sci. & Tech, der seit Oktober 2016 im Wiesbadener Industriepark Kalle-Albert angesiedelt ist, 10.000 vom chinesischen Mutterkonzern in Guangzhou bereitgestellte Schutzmasken an den Wiesbadener Bürgermeister Dr. Oliver Franz übergeben. Dr. Donghai Sun, Kingfa-Geschäftsführer am Standort Wiesbaden, sagte: „Kingfa hat im Frühjahr 2020 eine Produktionsanlage im chinesischen Guangzhou für die Herstellung von Schutzausrüstung zur Bewältigung der Corona-Pandemie umgerüstet. Wir sind heute in der Lage, täglich bis zu 20 Millionen zertifizierte Schutzmasken in unterschiedlichen Ausführungen herzustellen und weltweit auszuliefern. Als Zeichen unserer Verbundenheit mit der Landeshautstadt Wiesbaden, die unsere Ansiedlung 2016 sehr unterstützt hat, spenden wir heute 10.000 unserer Masken an städtische Bedarfsträger. Wir prüfen derzeit Möglichkeiten, auch hier in Wiesbaden Produktionsanlagen für Schutzausrüstung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufzubauen.“

+++ Auszubildende schreiben Abschlussprüfung im RMCC +++

18-06-2020, 10.50 Uhr

Das Wiesbadener RheinMain CongressCenter (RMCC) wird in Zeiten der Corona-Pandemie zum riesigen Prüfungssaal: Zwei Tage lang schwitzten hier Auszubildende über ihren schriftlichen Abschlussprüfungen vor der Industrie- und Handelskammer Wiesbaden (IHK). Das Kongresszentrum bot der IHK die Möglichkeit, für ihre 950 Prüflinge die derzeit vorgeschriebenen Mindestabstands- und Hygieneregeln zu gewährleisten. Der Notruf der Industrie- und Handelskammer stieß auch beim Geschäftsführer der Wiesbaden Congress & Marketing GmbH, Martin Michel, auf offene Ohren. „Selbstverständlich haben wir spontan unsere Unterstützung zugesagt, und für die Prüfungen der 950 Auszubildenden unsere Räumlichkeiten entsprechend den geltenden Hygiene- und Abstandsregeln aufgerüstet.“

+++ Corona Infos nur noch per Mail +++

17-06-2020, 10.10 Uhr

Seit Mitte März hat die Landeshauptstadt Wiesbaden über das Corona-Infotelefon Hilfestellung zu allen Fragen rund um das Coronavirus und der jeweils aktuellen Lage angeboten. Ab sofort können alle Bürgerinnen und Bürger ihre Fragen und Anliegen zum Thema Corona per E-Mail an corona-info@wiesbaden.de richten. Das Info-Telefon ist nicht mehr besetzt.

Vor allem zu Beginn der Corona-Pandemie im März und April wurde das Info-Telefon stark frequentiert. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die aus verschiedenen Bereichen der Stadtverwaltung eingesetzt wurden, bearbeiteten zeitweise über 600 Telefonate pro Tag. Die zunehmende Entspannung der Lage machte sich auch bei den kontinuierlich sinkenden Anruferzahlen deutlich bemerkbar. Das Infotelefon hat daher in dieser Woche seinen Betrieb eingestellt und informiert ab sofort über E-Mail. Viele Informationen rund um das Corona-Virus sind außerdem nach wie vor unter www.wiesbaden.de/coronavirus zu finden.

Einkaufshilfen können weiterhin über die Landeshauptstadt Wiesbaden vermittelt werden. Sollte aufgrund einer Corona-Erkrankung ein entsprechender Bedarf entstehen, werden Anfragen im Bürgerreferat unter der Telefonnummer (0611) 313301 entgegengenommen. Ergänzend zu den städtischen Angeboten ist die Hessenhotline weiterhin täglich von 8 bis 20 Uhr unter 0800 5554666 erreichbar.

 

+++ 20 neue Stellen im Wiesbadener Gesundsheitsamt +++

17-06-2020, 09.40Uhr

Mit 20 weiterer Stellen im Gesundheitsamt will sich die Stadt Wiesbaden gegen die Pandemie wappnen. Seit Corona seien alle Kräfte gebunden, andere Aufgaben mussten zurückgestellt werden,  erklärte Bürgermeister Franz. Dem Stellenzuwachs müssen nur noch die Stadtverordneten  zustimmen. Gesucht werden dann Sachbearbeiter, Ärzte, aber auch Führungspersonal.    

+++ Keine Neuerkrankungen im Kreis Mayen-Koblenz +++

15-06-2020, 08:20 Uhr

Noch drei aktive Corona-Fälle gibt es derzeit im Bereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz: zwei im Kreis MYK und einen in der Stadt Koblenz. Die beiden Erkrankten im Landkreis liegen stationär in Krankenhäusern. Die positiv getestete Person aus Koblenz befindet sich an ihrem Zweitwohnsitz außerhalb von Rheinland-Pfalz in Quarantäne. Von den mittlerweile 607 Personen (+0 zum Vortag) aus Stadt und Kreis, bei denen das Coronavirus nachgewiesen wurde, sind 572 (+0 zum Vortag) Menschen bereits genesen. Insgesamt gibt es 30 Todesfälle zu beklagen, die im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion stehen.  Der Wert der bestätigten Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner liegt im Landkreis Mayen-Koblenz bei 0,0 und in der Stadt Koblenz bei 0,9.

+++ Weitere Corona-Fälle im Allianz-Haus Mainz+++

10-06-2020, 07:10 Uhr

Im Allianzhaus und der Housing Area in Mainz sind am Wochenende 56 weitere Personen auf das Corona-Virus getestet worden. Heute hat das Gesundheitsamt Mainz-Bingen die Ergebnisse bekanntgegeben. Demnach sind von den 56 Tests 10 positiv und 46 negativ. Erst am Freitag waren 13 positive Fälle aus Testungen in der Housing Area bekannt geworden. Durch mehrere Umzüge kann ab heute die Quarantäne im Allianz-Haus aufgehoben werden. Die inzwischen Genesenen aus der Housing Area ziehen zurück ins Allianzhaus.
In Gonsenheim verbleiben in einem Haus die erst kürzlich positiv getesteten Personen, in dem anderen Haus diejenigen Personen, die aufgrund ihrer Nähe zu positiven Fällen in Quarantäne bleiben müssen.

+++ Wiesbaden veranstaltet "Theatrium@home"+++ 

09-06-2020, 16:00 Uhr

Feiern an zwei Tagen auf insgesamt fünf Bühnen rund um die Wiesbadener Wilhelmstraße - darauf müssen die Wiesbadener in diesem Jahr bekanntlich verzichten. Das Theatrium 2020, das am kommenden Wochenende stattgefunden hätte, wurde wegen der Corona-Pandemie frühzeitig abgesagt. Um Fans wenigstens ein wenig Theatrium-Flair zu bieten, hat sich die Wiesbadener Congress & Marketing GmbH „ein kleines Trostpflaster für alle“ einfallen lassen. Teile des geplanten Bühnenprogramms sollen demnach digital präsentiert werden. Am Freitagabend, 12. Juni, und Samstagabend, 13. Juni, kann man das Fest unter www.wiesbaden.de/theatrium „besuchen“ und einige Künstler, die normalerweise dieses Jahr auf den Bühnen rund um die Wilhelmstraße aufgetreten wären, ab 20 Uhr per Online-Stream genießen. Freuen dürfen sich die Besucher auf Radio Future, Sixpash, Two Words Love und die Nightbirds.

Wiesbadener Open-Air-Filmfest findet nicht statt

09-06-2020, 15:30 Uhr

Das Wiesbadener Open Air Filmfest wird in diesem Jahr wegen der Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung nicht stattfinden. Zu hoch seien die Auflagen, die auf den Organisator zukommen würden. Zudem würden die nötigen Maßnahmen den finanziellen Rahmen und die Kapazitäten des kleinen, ehrenamtlichen Organisationsteams sprengen.

+++ Visier statt Maske: In Rheinland-Pfalz nicht erlaubt! +++

08-06-2020, 06:20 Uhr

In Rheinland-Pfalz gelten Gesichtsvisiere nicht als Corona-Maske. Sie entsprechen nicht den Bestiimmungen. Das hat die Landesregierung jetzt klargestellt: "Visiere sind kein Ersatz für Mund-Nasen-Bedeckungen, sogenannte Alltagsmasken. Sie erfüllen nicht die durch die Corona-Bekämpfungsverordnung geregelte Maskenpflicht", heißt es in einer Pressemitteilung. Nur wer hinter einer Trennscheibe arbeitet oder keinen direkten Kundenkontakt hat, darf ein Visier tragen. Die Landesregierung hat diesen Punkt in der Auslegungshilfe zur Corona-Bekämpfungsverordnung vom 20. Mai auf Grundlage aktueller wissenschaftlicher Studien konkretisiert.

+++SPD Rheinland-Pfalz plant ersten digitalen Landesparteitag in Rheinland-Pfalz+++

05-06-2006, 9:35 Uhr

Die SPD wird den ersten digitalen Landesparteitag aller Zeiten in Rheinland-Pfalz ausrichten. Darauf hat sich das Präsidium des Landesverbandes verständigt. „Wir werden den ersten digitalen Landesparteitag in Rheinland-Pfalz und gleichzeitig den ersten digitalen Parteitag aller SPD-Landesverbände ausrichten“, so der Landesvorsitzende Roger Lewentz. Der rheinland-pfälzische SPD-Generalsekretär Daniel Stich ergänzt: „Treibende Kraft zu sein, wenn es darum geht, die Demokratie ins digitale Zeitalter zu überführen – das entspricht unserem Selbstverständnis, die innovativste und stärkste politische Kraft in Rheinland-Pfalz zu sein. Wir gehen voran und loten die Grenzen des Möglichen aus.“ Der digitale Landesparteitag der SPD Rheinland-Pfalz wird nach den Sommerferien stattfinden. Ein genaues Datum ist derzeit noch in der Abstimmung. 

+++Mende begrüßt Corona-Konjunkturpaket+++

05-06-2006, 9:30 Uhr

Der Wiesbadener Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende begrüßt das Konjunkturpaket der Bundesregierung. Die Regierung hatte gestern entschieden, dass sie  mit einer Absenkung der Mehrwertsteuer, einem Kinderbonus für Familien und einem Programm zur Stärkung der Kommunen die Konjunktur ankurbeln will.  „Das von der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket ist gut für Wiesbaden“, sagt Mende. „Gerade die Kommunen, die den größten Anteil daran haben, dass die Corona-Pandemie bisher unser Land nicht so stark getroffen hat wie befürchtet, brauchen diese Entlastung dringend. Die Gewerbesteuer als wichtige kommunale Einnahmequelle wird stark einbrechen. Ohne eine Entlastung durch den Bund hätten die Kommunen wichtige Aufgaben der Daseinsvorsorge nicht mehr erfüllen können.“ Insbesondere die Kombination aus Entlastung von Gewerbesteuereinbußen und Übernahme eines höheren Anteils der Kosten der Unterkunft von Bedürftigen stellten nun sicher, dass wirklich alle Kommunen davon profitieren könnten.  „Auch wenn damit wahrscheinlich nicht alle konjunkturbedingten Einnahmeausfälle der Stadt ausgeglichen werden können, ist das eine große Hilfe für Wiesbaden“, sagt Mende weiter.

+++ In Rheinland-Pfalz darf wieder gesungen werden+++

04-06-2006, 13:45 Uhr

Die in der Coronakrise monatelang lahmgelegten Chöre in Rheinland-Pfalz fassen nun auch Proben im Freien und Konzerte in der Weihnachtszeit ins Auge. Sängerproben seien vom 10. Juni an wieder möglich - im Rahmen eines Hygienekonzepts des Chorverbands Rheinland-Pfalz. Dessen Sprecher Dieter Meyer sagte in Neuwied, wegen des darin vorgesehenen Mindestabstands von drei Metern zwischen den Sängern sollten in kleineren Räumen nur einzelne Chorteilgruppen nacheinander für maximal eine halbe Stunde proben und dazwischen lüften. Das gesamte Ensemble könnte aber auch im Freien singen.

+++Maskenpflicht nur noch vor den Marktständen+++

04-06-2006, 13:30 Uhr

Die Infektionszahlen in Mainz sind aktuell weiterhin rückläufig. Ab sofort muss eine Schutzmaske daher nur noch an den Verkaufsständen auf den Wochenmärkten (Hauptmarkt in der Innenstadt und auf allen Stadtteilmärkten) getragen werden, sofern Einkäufe getätigt werden, eine Beratung erfolgt oder Kundinnen und Kunden an den Ständen anstehen. Wer hingegen die Marktfläche ohne konkrete Kaufabsicht überquert  ist nicht mehr verpflichtet, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

+++ CCW sagt Saalfastnacht für nächste Kampagne ab! +++ 

03-06-2020, 07:20 Uhr

Der erste Wiesbadener Karnevalverein sagt die Saalfastnacht für die kommende Kampagne ab - wegen Corona! Der CCW (Carneval-Club Wiesbaden) ist einer der größten Wiesbadener Narrenvereine und veranstaltet immer auch Sitzungen im Kurhaus. Der Vorstand hat jetzt beschlossen, die Sitzungen fürs nächste Jahr alle abzusagen. Auch das CCW-Sommerfest wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Ebenso gibt es noch keinen Termin für die Jahreshauptversammlung. "Schunkeln mit einem Meter 50 Abstand, das geht nicht", schreibt Clubpräsident Andreas Guntrum seinen Mitgliedern. Nun werde verstärkt über Alternativ-Ideen nachgedacht.   

+++ Wenige Corona-Regel-Verstöße am Pfingstwochenende +++

02-06-2020, 06:50 Uhr

Die Stadtpolizei hat über das Pfingstwochenende nur wenige Verstöße gegen die Corona-Auflagen festgestellt. Bei über 150 Kontrollen alleine am Samstag und Sonntag gab es lediglich 26 Verstöße, darunter sechs Verstöße gegen die Versammlungsobergrenze, 18 Mal wurde kein Mund-Nasen-Schutz getragen. Insgesamt wurden gegen 50 Personen  Bußgeldverfahren eingeleitet. „Wir befinden uns weiterhin auf einem guten Weg“, so Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende und Bürgermeister Dr. Oliver Franz. „Aber wir brauchen auch alle noch Geduld und müssen die geltenden Regeln einhalten, damit wir irgendwann wieder zur Normalität zurückkehren können.“ Schwerpunktmäßig kontrollierte die Stadtpolizei am Wochenende nochmals die Gastronomie, die Wiesbadener Ausflugsziele und das Rheinufer.

+++ Trauungen im thalhaus +++

02-06-2020, 07:20 Uhr

Das Standesamt Wiesbaden zieht aufgrund der Corona-Krise für die Trauungen freitags und samstags von Juni bis August ins thalhaus-Theater im Nerotal um. Ab Freitag, 5. Juni, finden die Trauungen an mindestens 18 Tagen in den großzügigen Räumen der Villa im Nerotal 18 statt. Wegen der Abstandsregeln ist das Trauungszimmer im alten Rathaus zu klein, deshalb der Umzug. „Jetzt kann bei den Trauungen für genügend Abstand zwischen allen Beteiligten gesorgt werden und gleichzeitig wird den Traupaaren und ihren Gästen ein gepflegtes Ambiente angeboten, das dem Anlass gerecht wird“, freut sich Bürgermeister Franz. Insgesamt können bis zu 22 Personen teilnehmen. "Wir sind froh, dass wir der Landeshauptstadt, welche uns seit Jahren fördert, etwas zurückgeben können“, sagt Marian Drabosenik, Vorstandsmitglied im thalhaus Theater. „Obwohl wir unsere Räumlichkeiten und unser Personal weit unter dem Selbstkostenpreis zur Verfügung stellen, wollen wir in dieser schwierigen Zeit zeigen, dass man nicht immer und um jeden Preis an etwas verdienen muss. Unser Personal, welches durch den Spielstopp ebenfalls betroffen war, hat ohne Zögern seine Teilnahme zugesagt und das Haus mit vollem Einsatz für diese Termine vorbereitet.“ 

+++ Wegen Corona: Oestrich-Winkel zieht die Kostenbremse +++

28-05-2020, 14:30 Uhr

Obwohl die Belastungen des städtischen Haushalts und die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie in Oestrich-Winkel derzeit noch nicht absehbar sind, haben Bürgermeister Tenge und der Erste Stadtrat Sommer gemeinsam mit der Kämmerei erste Sparmaßnahmen angeordnet. Alle zeitlich aufschiebbaren Maßnahmen und Beschaffungen, die nicht auf gesetzlichen oder vertraglichen Verpflichtungen beruhen, werden ab sofort zurückgestellt. Aufwendungen, mit denen Erträge erzielt werden, dürfen getätigt werden. In allen städtischen Einrichtungen, die geschlossen bleiben müssen, werden Maßnahmen zur Reduktion der laufenden Betriebskosten ergriffen. Nicht zwingende Investitionen sollen per mit einer Haushaltssperre gestoppt und alle Haushaltsansätze in den einzelnen Fachbereichen um zehn bis 15 Prozent gekürzt werden. Davon ausgenommen sind "alle Maßnahmen, die für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung erforderlich sind", sowie alle Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung.

+++ 35 weitere Corona-Fälle im Mainzer Allianz-Haus +++

27-05-2020, 07:10 Uhr

Wie das Gesundheitsamt Mainz-Bingen am Abend mitteilte, sind 35 weitere Bewohner der Flüchtlingsunterkunft im Mainzer Allianzhaus positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Das Haus steht seit vergangenem Dienstag (19. Mai) bereits unter Quarantäne, nachdem zunächst eine dort lebende Familie positiv getestet wurde und anschließend weitere Fälle auftraten. Daraufhin wurden alle im Allianzhaus unter Quarantäne stehenden Personen getestet, in den vergangenen Tagen machten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes 94 Abstriche.
Inklusive der in den vergangenen beiden Wochen aufgetretenen Fälle - diese Familien wurden sofort in die Quarantäneeinrichtung nach Gonsenheim verlegt - sind damit 52 Bewohner des Allianzhauses positiv getestet worden. Stadt Mainz und Gesundheitsamt beraten nun über das weitere Vorgehen.

+++ European Youth Circus erst wieder 2022 +++

26-05-2020, 12:20 Uhr

Der European Youth Circus wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Das Artistenfestival, das vom 22. bis 25. Oktober auf dem Dern‘schen Gelände geplant war, wird in das nächste Jahr verschoben. „Durch die europaweiten Aus- und Einreisebeschränkungen ist es schier unmöglich, hier eine seriöse Planung voranzutreiben“, bedauert Kulturdezernent Axel Imholz diese Maßnahme. „Auch die Sicherheit unseres Publikums haben wir im Auge, da die derzeit geltenden Bestimmungen in einem Zirkuszelt nur schwierig umzusetzen wären, ebenso der Probebetrieb mit rund 100 Artisten, Technikern und Musikern. Der Zirkus lebt von seiner besonderen Atmosphäre und vor allem im Zusammenspiel zwischen den Artisten und dem Publikum“. Der European Youth Circus wird von der Kulturfonds Frankfurt RheinMain GmbH unterstützt; weitere Informationen gibt es auf www.wiesbaden.de/circusfestival.

 

 

+++ Bürgerhäuser können eingeschränkt genutzt werden +++

20-05-2020, 13:30 Uhr

Die städtischen Bürgerhäuser nehmen ab sofort ihren Betrieb wieder auf. Aufgrund der Beschränkungen des Landes auf 100 Personen und zur Wahrung der Abstandsregeln musste die maximal zulässige Personenzahl für alle Veranstaltungsräume neu berechnet und entsprechend reduziert werden. Möglich sind nur Nutzungen, bei denen die Hygiene- und Abstandsregelungen auch tatsächlich eingehalten werden können. Etwaige Nebenräume (Küchen, Umkleidekabinen, Duschen) stehen nicht zur Verfügung. Das Anbieten und Verteilen von Speisen und Getränken jeglicher Art ist bis auf weiteres während der Bürgerhausnutzung nicht gestattet. Private Feiern sowie ähnliche Veranstaltungen, die den Charakter einer Feier haben, sind nicht möglich. Vereine und Organisationen werden gebeten, wegen Buchungen an die Bürgerhausverwaltung zu wenden. Alle Nutzergruppen müssen ein geeignetes Hygienekonzept vorlegen und sind für deren Einhaltung verantwortlich.

+++ "Lufti" startet in die Saison +++

18-05-2020, 10:10 Uhr

Zu Christi Himmelfahrt - am Donnerstag, 21. Mai - öffnet das Luft- und Sonnenbad Unter den Eichen, liebevoll „Lufti“ genannt, mit rund einem Monat Verspätung die Pforten. Wegen Corona wurden neben den gängigen Abstands- und Hygieneregeln weitere Maßnahmen notwendig. So bleiben das Kinderplanschbecken und das Wassertretbecken bis auf weiteres geschlossen. Auch die Dusch- und Waschräume der Einrichtung können nicht genutzt werden. Zeitgleich dürfen zunächst nur 150 Besucher in das "Lufti". Die Umkleidebereiche, die Toilettenanlagen und der Kiosk sind wie gewohnt geöffnet. Badminton und Tischtennis sind möglich. Saisonkarten wird es in diesem Jahr nicht geben.

+++ Wiesbaden sagt zu: Mehr Außenflächen für Gastronomie +++

15.05.2020, 10:40 Uhr

Nach einem Gespräch zwischen Wiesbadener Gastronomen und Oberbürgermeister Mende hat die Stadt zugesagt, schnell und unbürokratisch die Freigabe weiterer Außenflächen für Wirte zu prüfen. Auch Gaststätten, die bislang keine Außenflächen haben, sollen schnell die Möglichkeit bekommen, Tische und Stühle raus zu stellen. Hintergrund sind die coronabedingten Abstandsregeln und Gäste-Beschränkungen. Dadurch lohnt es sich für viele Gastronomen gar nicht, ihre Restaurants wieder zu öffnen. Mehr als acht Wochen lang waren die Betriebe zwangsweise geschlossen worden, wegen der Ansteckungsgefahr.  

+++ Niedernhausen stellt komplette Unterkunft für Asylbewerber unter Quarantäne +++

14.05.2020, 15:30 Uhr

Nachdem sich in den vergangen Wochen mehrere Asylbewerber in der Niedernhausener Gemeinschaftsunterkunft Lochmühle mit dem Coronavirus angesteckt haben, hat das zuständige Gesundheitsamt Rheingau-Taunus alle Mitbewohner getestet. Das Ergebnis: von den 58 Bewohnern wurden zwei weitere Personen positiv getestet. Sie sind unverzüglich in ein seperates Gebäude umgezogen und stehen für die mommenden 14 Tagen in Quarantäne.

Aufgrund der besonderen Wohnbedingungen in der Gemeinschaftsunterkunft wurde jedoch vorsorglich die komplette Unterkunft unter Quarantäne gestellt, um eine weitere Ausbreitung zu vermeiden.

+++ Flüchtlingsheim unter Quarantäne+++

14.05.2020, 08:05 Uhr 

In Wiesbaden stehen die Bewohner eines Flüchtlingsunterkunft unter Quarantäne. In der Einrichtung im Aukammtal  - früher ein Hotel - sind zwei Coronafälle aufgetreten. Jetzt werden alle 110 Bewohner getestet. Da sich drei Flüchtlinge nicht an die Bestimmungen halten wollten, erging gegen sie ein richterlicher Beschluss, der sie unter Zwangsquarantäne stellt. Die wird eng von der Stadt überwacht.

+++Pflegeheim erneut unter Quarantäne+++

14.05.2020 08:00 Uhr

In einem Pflegeheim der Arbeiter-Wohlfahrt in Mainz wurden zehn Bewohner und zwölf Mitarbeiter mit Corona infiziert. In dem Heim gelten jetzt  strenge Quarantäne-Bestimmungen. Mitte April gab es bereits Corona-Fälle in dem Heim im Stadtteil Hartenberg-Münchfeld, sogar mit sieben Toten. Die Allgemeine Zeitung hatte darüber berichtet.   

 

+++ City-Biathlon in Wiesbaden wird in den Herbst verlegt - Tickets behalten Gültigkeit +++

12.05.2020, 13:00 Uhr

Der für den 16. August geplante City-Biathlon rund um das Wiesbadener Kurhaus und den Kurpark wird offiziell verschoben. Das haben die Veranstalter in einer Pressemitteilung mitgeteilt. Grund ist die von der Bundesregierung getroffene Entscheidung Großveranstaltungen bis einschließlich 31. August zu untersagen.

Das Rennen soll demnach am Sonntag, den 27. September, stattfinden – sofern die Corona-Pandemie Veranstaltungen dieser Art dann zulässt. Die bereits erworbenen Tickets von Biathlon-Fans behalten somit erst einmal ihre Gültigkeit.

+++ Eingezäunter Spielplatz Fasanerie öffnet unter Auflagen +++

11.05.2020, 18:00 Uhr 

Bereits seit Montag dürfen Wiesbadener Tierfreunde zurück in die allseits beliebte Fasanerie. Ab Mittwoch, den 13. Mai, soll nun auch der zentrale Spielplatz auf dem Gelände des Tier- und Pflanzenparks wieder für Kinder geöffnet werden. Dafür wurde der Bereich rundum mit Absperrbändern eingezäunt. Ein zentraler Eingang wird von einer Sicherheitsfirma überwacht. Da pro zehn Quadratmeter nur ein Kind oder Erwachsener erlaubt ist, dürfen sich maximal 100 Personen an den Spielgeräten befinden.
Der bespielbare Heuschober und die Wasserpyramide bleiben dagegen geschlossen. Die übrigen dezentralen Spielstationen werden wieder geöffnet. 
An einem Konzept für die Wiederaufnahme des naturpädagogischen Angebotes, das heißt Führungen und Veranstaltungen, wird derzeit gearbeitet; die Ergebnisse werden rechtzeitig veröffentlicht.
Die Fasanerie bittet alle Besucherinnen und Besucher um Einsicht und Verständnis für die umgesetzten und notwendigen Einschränkungen.

+++Corona-Fall in Theißtalschule+++

08.05.2020, 12:32 Uhr

Das Gesundheitsamt des Rheingau-Taunus-Kreises teilt mit, dass es in einem Jahrgang des Hauptschulzweiges der Theißtalschule einen auf das Corona-Virus positiv getesteten Schüler gibt. Aufgrund der guten Hygienemaßnahmen der Schule sind alleine die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs sowie drei Lehrerinnen als Kontaktpersonen betroffen. Sie befinden sich, wie der positiv getestete Schüler auch, derzeit in häuslicher Quarantäne.

+++ Evangelische Kirchen starten am Sonntag wieder mit Gottesdienst +++

07.05.2020, 16:00 Uhr

Unter strengen Hygienevorkehrungen und ohne Gesang finden ab Sonntag auch in Wiesbaden wieder Gottesdienste in den evangelischen Kirchen statt. Das haben die Evangelischen Kirchen in Hessen und Nassau (EKHN) heute mitgeteilt  Die Teilnehmerzahl in den Kirchen ist wegen der Abstandsregel begrenzt. Wenn die Besucherzahl zu hoch ist, findet unter Umständen nicht jeder Gottesdienstbesucher einen Platz in der Kirche. Einige Gemeinden haben angekündigt, in diesem Fall einen zweiten Gottesdienst anzubieten. Es empfiehlt sich, früh genug in der Kirche zu sein. Es wird gebeten eine Schutzmaske mitbringen, außerdem werden Name und Erreichbarkeit aus Sicherheitsgründen notiert.

+++Masken aus Mainz für Zagreb+++ 

07-05-2020, 14:03 Uhr

Die kroatische Partnerstadt Zagreb erhält in diesen Tagen durch pivates Mainzer Engagement 10.000 hochwertige OP-Masken zum Schutz vor Covid-19-Erkrankungen. Zagreb durchleidet aktuell schwierige Zeiten - abseits der Corona-Pandemie, die sich auch in Kroatien stark bemerkbar macht, leidet die kroatische Metropole zugleich unter den Nachwirkungen des stärksten Erdbebens seit 140 Jahren vom 22. März. Die Stadt mit ihren zahlreichen historischen Bauwerken hat massiv Schaden genommen. Der kroatische Bürgermeister Milan Bandic hatte den Amtskollegen Michael Ebling daher um Hilfe ersucht - es fehle unbesehen der tragischen Schäden des Erdbebens an der Infrastruktur zugleich massiv an Schutzmasken. Oberbürgermeister Michael Ebling freut sich daher außerordentlich, dass der Mainzer Marvin Steinberg 10.000 OP-Masken für Zagreb spenden wird. 

+++ Trauerfeiern wieder möglich - mit Abstand +++

07-05-2020, 12:20 Uhr

Die Friedhofsverwaltung des Grünflächenamtes wird ab Montag, 11. Mai, die Trauerhallen auf den 21 Friedhöfen wieder für die Nutzung öffnen.Die Teilnehmerzahl bei Trauerfeiern im Gebäude ist unter Berücksichtigung des Mindestabstandes abhängig von der Größe der Trauerhalle. Im Gebäude ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung während der Trauerfeierlichkeit verbindlich einzuhalten. Mit der Lockerung von Einschränkungen wird auch der „Grabkauf zu Lebzeiten“ auf den 21 Friedhöfen sowie im Bestattungswald Terra Levis wieder angeboten. Für Auskünfte steht das Bestattungsbüro unter der Telefonnummer (0611) 312916 zur Verfügung.

+++ Nassauischer Kunstverein öffnet Räume - unter strengen Auflagen +++

06-05-2020, 13:00 Uhr

Auch der Nassauische Kunstverein wagt den Schritt zurück in die Normalität und öffnet ab Freitag, den 8. Mai, seine Türen für Kunstfreunde. Die aktuellen Ausstellungen, die wegen der Corona-Pandemie bisher nicht eröffnet werden konnten, wurden dementsprechend vom Verein bis zum 28. Juni verlängert. Der Eintritt bleibt für Besucher frei, allerdings verweist der Verein auf die geänderten Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag, 11 – 18 Uhr.

Die öffentlichen Bereiche des Kunstvereins sind entsprechend der geltenden Hygienestandards ausgestattet. Der Ausstellungsbesuch ist nur unter Auflagen gestattet: Die Besucherzahl ist auf 20 Personen begrenzt, die sich gleichzeitig in den Räumen auf vier Etagen aufhalten dürfen, sodass der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung beim Besuch der Ausstellung ist verpflichtend.

 

+++ Fahrkarten werden wieder kontrolliert +++

05-05-2020, 07:30 Uhr

Die Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft mbH (RTV) wird in Zusammenarbeit mit dem Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) ab sofort nach einem neuen Prüfkonzept die Fahrscheine kontrollieren - und zwar vor Fahrtantritt. „Nachdem wir nun langsam wieder in einen neuen ‚Normalzustand‘ zurückkehren, soll auch wieder verstärkt kontrolliert werden, ob die Fahrgäste ein gültiges Ticket haben. Die Corona-Krise darf kein Freifahrtschein für Schwarzfahrer werden“, so Dezernent Günter Döring. Trotz stark geschrumpfter Fahrgastzahlen habe man iin den letzten Wochen rund 75 Prozent des Angebots aufrechterhalten. Das hatte massive Einnahmeeinbrüche zufolge. Es wird auch überprüft, ob die Fahrgäste einen Mundschutz dabei haben - hat jemand diese vergessen, bekommt er vom "Prüfteam" einen Mund-Nase-Schutz geschenkt.

+++ Kloster Eberbach freut sich wieder auf Besucher +++

04-05-2020, 12:20 Uhr

Wochenlang hat man sich hinter Absperrbändern verriegeln müssen, jetzt darf auch Kloster Eberbach im Rheingau endlich wieder seine historischen Pforten öffnen. Mit Abstand und Mundschutz ist ab jetzt für Besucher wieder fast alles möglich, freut sich der Chef der Klosterstiftung, Martin Blach. Die Mitarbeiter haben alles vorbereitet. Die Vinothek ist mit verkürzten Öffnungszeiten wieder da. Auch die lange gesperrten Parkplätze am Kloster sind wieder frei. Bis zu einhundert Besucher können zeitgleich ins Kloster, verspricht der Stiftungschef. Wenn alle auf Abstand achten, verläuft sich das in den großzügigen Gemäuern.

+++ Weitere Schulen in Mainz wieder offen +++

04.05.2020, 12:45 Uhr

Bereits in der vergangenen Woche starteten in der Landeshauptstadt Mainz die ersten Schulen wieder  mit Unterricht vor Ort, zum ersten Mal seit den Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie Mitte März.  Am heutigen Montag, 4. Mai, schließen sich weitere Schulen und Klassen an.  Als Schulträger sorgte die Landeshauptstadt Mainz im Vorfeld des heutigen Schulstarts für die Verteilung von Hygienematerialien an die Schule wie Desinfektionsmittel, wiederverwendbare Alltagsmasken und einfachen Mund-Nasen-Schutz, die unter anderem vom Land Rheinland-Pfalz zur Verfügung gestellt wurden.  Ralf Früholz, Leiter der Anne-Frank-Realschule erklärte:  "Wir sehen uns gut gerüstet, um den Hygieneplan zum Schutz vor Infektionen mit dem  Coronavirus einhalten zu können. Ich freue mich, dass wir heute unsere Schule für die rund 100 Schülerinnen und Schüler in den Abschlussklassen der Stufen 9 und 10 öffnen können.“

 

+++ Rheingau sagt zahlreiche Feste offiziell ab +++

22.04.2020, 15:00 Uhr

Von vielen bereits befürchtet, jetzt offiziell: Auch in Eltville wird man in diesem Jahr auf viele traditionsreiche und beliebte Feste verzichten müssen. Konkret geht es dabei um die Rosentage, das Erbacher Erdbeerfest, die Bubenhäuser Weinrunde, das traditionsreiche Sekt- und Biedermeierfest, das Martinsthaler Hauptstraßenfest und das Rauenthaler Weinfest. „Angesichts der nicht sichtbaren Gefahr lässt es sich gerade nicht gut feiern“, erklärt Eltvilles Bürgermeister Patrick Kunkel am Mittwoch in einer Pressemitteilung. Eine Verschiebung einzelner Feste in den Herbst wird es demnach nicht geben.

Unterdessen hat die Stadt Oestrich-Winkel entshieden die für die Sommerferien 2020 geplanten Ferienfreizeiten für Grundschüler abzusagen. Corona-bedingt wird es in diesem Jahr weder die beliebte Stadtrandfreizeit auf den Pfingstbachwiesen noch das Zeltlager „Rheintalnomaden“ geben.

+++Wertstoffhöfe im Rheingau-Taunus wieder auf+++

22.04.2020, 11:45 Uhr

Ab sofort sind die großen Wertstoffhöfe im Rheingau-Taunus-Kreis in Idstein, Taunusstein und Eltville wieder geöffnet. Da immer nur eine bestimmte Anzahl von Besuchern gleichzeitig eingelassen wird, ist mit Wartezeiten zu rechnen. Abstands- und weitere Regeln sind zum Schutze der Mitarbeiter und Besucher einzuhalten.  Die übrigen, kleineren Wertstoffhöfe bleiben zunächst geschlossen, weil dort die erforderlichen Hygienevorschriften nicht eingehalten werden können. Bürgermeister Tenge (Eltville) rügt in diesem Zusammenhang die wilde Entsorgung von Abfällen in die Landschaft: Es entstünden hohe Kosten  für die Einsammlung und Entsorgung, welche letztendlich der Steuerzahler zu tragen hat. Diese Gelder werden zukünftig dann an anderer Stelle möglicherweise fehlen. Die wilde Entsorgung von Müll ist  ein Ordnungswidrigkeit, die zu einem Bußgeld führt.

+++ Auch im Mai keine Betreuungsgebühren für Kindergarten und betreuende Grundschulen in Wiesbaden +++

21.04.2020, 16:00 Uhr

Weitere Entlastung für Eltern in Wiesbaden: Auch im Mai werden die Gebühren für die Betreuung von Kindergarten- und Grundschulkindern auch ausgesetzt. Das hat der Magistrat am Dienstag beschlossen. Auch für die Inanspruchnahme der Notbetreuung werden wie im April keine Beträge erhoben.
„Angesichts des weiterhin gültigen Betretungsverbots für Kinderbetreuungseinrichtungen ist der erneute Beschluss des Magistrats nur konsequent und richtig“, sagt Sozialdezernent Christoph Manjura. Der vorangegangene Beschluss zur Beitragsaussetzung war auf den April begrenzt, so dass eine erneute Beschlussfassung notwendig war.

Auch der erweiterte Anspruch auf Notfallbetreuungsplätze werde in der Stadt wahrgenommen, so der Sozialdezernent. Seit Montag haben auch alleinerziehende Eltern einen Anspruch auf Notbetreuung ihrer Kinder. So stieg zum Wochenstart die Zahl der Kinder in der Notbetreuung der Kindertagesstätten von 380 auf 480 Kinder.

+++ 700 Liter Desinfektionsmittel von der Hochschule Geisenheim+++

21.04.2020, 10:41 Uhr

Desinfektionsmittel statt Obstbrand. Auch die Hochschule in Geisenheim kam jetzt auf die Idee, Hände-Desinfektionsmittel für nahegelegene Krankenhäuser zu produzieren. Das liegt auch nahe. Studenten lernen an der Hochschule unter anderem, wie  alkoholische Getränke hergestellt werden. Die Alkoholvorräte sind jetzt Grundbestandteil für 700 Liter Desinfektionsmittel. "Wir freuen uns, ein klein wenig zur lokalen Bekämpfung des Corona-Virus beitragen zu können", so Diplom-Ingenieur und Betriebsleiter Michael Ludwig vom Institut für Getränkeforschung an der Hochschule Geisenheim.  

 

© dpa

Für Besucher dicht: Die Wiesbadener HSK-Kliniken - wie auch alle anderen Kliniken

 

+++ Besuchsverbot für Kliniken ++ +

Für die Kliniken in der Landeshauptstadt Wiesbaden gilt ab sofort wegen des Coronavirus ein generelles Besuchsverbot. Das Betreten der Krankenhäuser zu Besuchszwecken ist ab sofort nicht mehr gestattet, teilt die Leiterin des Wiesbadener Gesundheitsamtes Dr. Kaschlin Butt mit. Da im Rahmen der Entwicklung der Infektionszahlen die Gefahr für eine Ansteckung deutlich zunimmt, sei es erforderlich diesen hoch sensiblen Bereich zusätzlich zu schützen. „Von den Besucherinnen und Besuchern, die mittlerweile auch unerkannt mit SARS-CoV-2 infiziert sein könnten, geht eine zu vermeidende Gefahr aus“, so Dr. Butt. Gleichzeitig gelte es, das für die Sicherstellung der medizinischen Versorgung nur begrenzt vorhandene Personal vor Infektionen zu schützen. Eltern minderjähriger Patienten dürfen die Kliniken betreten. Ebenso Seelsorger, Rechtsanwälte oder Notare sowie sterbegleitende Angehörige.

 

© FFH/Eisenmann

Strenge Regeln, an die sich jeder hält - Marktsprecherin Ellen Schäfer macht sich zwar ihre Gedanken, Sorgen bereitet ihr die Corona-Krise aktuell allerdings noch nicht.

nach oben