Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

1. Ring: Umweltspuren werden ausgeweitet

Verkehrsbehinderungen - Neue Umweltspuren am 1. Ring

© dpa

Mehr Platz für Busse und Radler in Wiesbaden

Eine durchgängige "Umweltspur" auf dem 1. Ring für Busse und Fahrräder entsteht derzeit. Derzeit werden die Arbeiten auf dem 1. Ring in Richtung Hauptbahnhof fortgesetzt. Zuerst werden die alten Markierungen abgefräst, dann die Spuren neu aufgeteilt und die Umweltspur in beide Richtungen markiert. Busse sollen dadurch schneller vorankommen - und Radler haben mehr Platz.

Wegen weiterer Bauarbeiten gibt es Staus

Der Bereich vor der Dotzheimer Straße wird rot gestaltet. In der Gegenrichtung wird von der Dotzheimer Straße bis zur Bertramstraße der bisherige Radweg zur "Umweltspur" erweitert. Weil zugleich auch Kanalerneuerungsarbeiten zwischen Rüdesheimer Straße und Schiersteiner Straße in Richtung Hauptbahnhof ausgeführt werden, kann es zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. Pendler aus dem Taunus in Richtung Frankfurt werden gebeten, auf den 2. Wiesbadener Ring beziehungsweise auf die B 260 und die A 3 ausweichen.

Autoverkehr soll mehr auf den zweiten Ring ausweichen 

Die durchgehende Bus- und Fahrradspur auf dem 1. Ring vom Sedanplatz bis zur Berliner Straße soll es ermöglichen, dass Busse schneller vorankommen. Sie sind  auch Teil des hessischen Luftreinhalteplans für die Stadt Wiesbaden, mit dem ein Dieselfahrverbot abgewendet werden konnte. Die Stadt hofft zudem, dass mehr Autoverkehr auf den zweiten Ring verlagert wird. 

Peter Hartmann

Reporter
Peter Hartmann

nach oben