Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Ab heute Wiesbadener Freibäder offen

Wiesbadener Freibäder geöffnet - Einlasskarten nur online

© dpa

In Wiesbaden sind die  Freibäder Kallebad, Opelbad und Kleinfeldchen wieder geöffnet. Die Bäderleitung hat die ersten Gäste persönlich begrüßt. Tickets sind bis auf weiteres aber nur online erhältlich. Besucher müssen sich an  strenge Sicherheits- und Hygienemaßnahmen halten. Auch wird die Anzahl der Besucher begrenzt.  Im übrigen gelten die gängigen Abstandsregeln  in den Becken und in den Außenbereichen.

„Da die Wasserflächen sowie die Liegeflächen in unseren Freibädern unterschiedlich groß sind, wird es auch unterschiedliche Zahlen bei den Personenbegrenzungen geben“, erklärt Thomas Baum, Betriebsleiter des Bäderbetriebs mattiaqua.Die jeweiligen Zahlen sind im Internet auf mattiaqua.de einsehbar und werden zudem über die facebook-Auftritte der Bäder mitgeteilt. Die Online-Tickets  sind auf der Hompepage der Bäderbetriebe „www.mattiaquacard.de“ erhältich.  

“Umkleidekabinen und Spinde seien in allen Bädern in ausreichender Anzahl vorhanden, ihre Anzahl wird jedoch auf die maximale Besucherzahl angepasst und begrenzt. Sammelumkleiden bleiben geschlossen. Auch die Nutzung der Duschen wird nur in begrenzter Zahl mit Einschränkungen möglich sein.

Keine Wasserspieltage, keine Sauna

Aufgrund der Hygienevorschriften werden in diesem Sommer in den Freibädern die Wasserspieltage zunächst entfallen. Auch die Sportflächen, wie etwa die Beachvolleyballfelder, bleiben geschlossen. Das Hygienekonzept sieht zudem eine Erhöhung der Reinigungs- und Desinfektionsintervalle vor.

Am 23. Juni zieht das Thermalbad Aukammtal (ohne Saunabereich) nach. Das Freibad Maaraue wird am 27. Juni öffnen.Die Hallenbäder Kostheim, Kleinfeldchen und das Freizeitbad Mainzer Straßen bleiben vorerst ausschließlich für den Vereinssport geöffnet. Die Saunen im Thermalbad Aukammtal, Hallenbad Kostheim, Freizeitbad Mainzer Straße, Opelbad und die gesamte Kaiser-Friedrich-Therme bleiben bis auf weiteres geschlossen.

Konrad Neuhaus

Reporter
Konrad Neuhaus

nach oben