Nachrichten > Wiesbaden/Mainz, Top-Meldungen >

Corona-Lockerungen: Grundschulen im Regelbetrieb

Hessen lockert Corona-Regeln - Grundschulen wieder im Regelbetrieb

© dpa

Symbolbild

Hessen kehrt in der Corona-Krise ein Stück weiter zur Normalität zurück. Die wohl am meisten diskutierte Lockerung von diesem Montag an: Die Grundschüler im Land gehen wieder regulär in die Schule.

Die verbleibenden zwei Wochen bis zu den Sommerferien werden die Kinder der ersten bis vierten Klasse wieder gemeinsam unterrichtet - das Gebot zum Abstandhalten gilt dort dann nicht mehr. Zum einen sind die Abstandsregeln den Kleinsten kaum beizubringen. Zum anderen ist der Abstand auch deshalb schwer einzuhalten, weil die Klassen wieder in ihre nicht immer großzügigen Räume zurückkehren - bis zu 25 Schüler. Die Klassen sollten sich aber möglicht wenig begegegen. Jede Klasse hat eigene Pausen. Auch soll es möglicht keinen Lehrerwechsel geben.

Wer Bedenken hat, kann sein Kind zu Hause lassen

Sollten Eltern Bedenken haben, müssen sie ihr Kind nicht in die Grundschule schicken. Die Schulbesuchspflicht wird bis zu den Sommerferien ausgesetzt. An der Johann-Adam-Förster-Grundschule in Hünfeld etwa bleiben 10 Prozent der Kinder in den nächsten beiden Wochen zu Hause. Das sind 16 von 172 Kindern, sagt Direktorin Martina Schaum.

Lorz: Es besteht keine Schulpflicht

Eltern müssen ihre Kinder nicht in die Grundschule schicken, erklärt Kultusminister Alexander Lorz. Es bestehe keine Schulpflicht.

Schuldirektorin Schaum: 10 Prozent der Kinder wurden abgemeldet

An der Johann-Adam-Förster-Grundschule in Hünfeld bleiben 10 Prozent der Kinder in den nächsten beiden Wochen zu Hause, sagt Direktorin Martina Schaum.

Kritik am Regelbetrieb

© Ulrich Brandenstein

"Niemand sei gerne ein Versuchskaninchen"

Die Bildungsgewerkschaft GEW bezeichnete die Öffnung der Grundschulen für alle Schüler als "verantwortungslos". Der Landesvorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Hessen, Stefan Wesselmann, kritisierte die Widersprüchlichkeit des Schritts angesichts gleichzeitig noch geltender Verbote zum Beispiel für Großveranstaltungen. Niemand sei gerne ein Versuchskaninchen - "schon gar nicht, wenn nicht für angemessene Laborbedingungen gesorgt ist", sagte Wesselmann in der vergangenen Woche. Am Morgen protestierten vereinzelt Eltern und Lehrer gegen den Schulstart - zum Beispiel im nordhessischen Guxhagen.

Ministerium: Eltern und Familien werden entlastet

Das Kultusministerium geht davon aus, dass alle Grundschulen ausreichend Zeit hatten, sich auf die Rückkehr zur Fünf-Tage-Woche vorzubereiten. Angesichts der Kritik verwies das Ministerium auf neue Erkenntnisse zur Infektionslage. Außerdem würden Eltern und Familien entlastet. An den weiterführenden Schulen ändert sich bis zu den Sommerferien erst einmal nichts. Geplant ist, dass nach dem Ferienende Mitte August auch dort wieder der normale Unterricht beginnt.

Lehrer Landsiedel: Regelbetrieb ist unverantwortlich

Bernd Landsiedel, Lehrer in Guxhagen, hält den Regelbetrieb an Grundschulen für "völlig unverantwortlich"

Ministerium: Eltern und Familien werden entlastet

Das Kultusministerium geht davon aus, dass alle Grundschulen ausreichend Zeit hatten, sich auf die Rückkehr zur Fünf-Tage-Woche vorzubereiten. Angesichts der Kritik verwies das Ministerium auf neue Erkenntnisse zur Infektionslage. Außerdem würden Eltern und Familien entlastet. An den weiterführenden Schulen ändert sich bis zu den Sommerferien erst einmal nichts. Geplant ist, dass nach dem Ferienende Mitte August auch dort wieder der normale Unterricht beginnt.

© dpa

Corona-Infektion bei Grundschulkind: Stadt Kassel schließt Schule

Nach dem Nachweis des Coronavirus bei einem Grundschulkind schließt die Stadt Kassel bis auf Weiteres vorsorglich die Königstorschule im Westen der nordhessischen Kommune. Auch die Eltern des Kindes seien an Covid-19 erkrankt, teilte die Stadt mit." Da nicht abschließend geklärt ist, mit wie vielen weiteren Personen das infizierte Kind in Kontakt war, hat die Stadt Kassel in enger Abstimmung mit der Schulleitung entschieden, dass die Königstorschule ab Montag, 22. Juni, als Vorsichtsmaßnahme vorerst geschlossen wird." Ebenso werde der Hort Kreuzkirche geschlossen, in dem Kinder der Grundschule betreut werden.

Warten auf Testergebnisse

Wie lange die Einrichtungen geschlossen bleiben, sei noch nicht festgelegt, sagte ein Sprecher der Stadt auf Nachfrage. Über das weitere Vorgehen werde entschieden, sobald Ergebnisse von weiteren Tests vorlägen. Auch die Losseschule in Kassel bleibt wegen Corona-Fällen zu. Ab morgen, Dienstag, soll dort der Unterricht aber wieder stattfinden.

Auch Frankfurter Schule bleibt zu

In Frankfurt bleibt die August-Jaspert Grundschule geschlossen.Das hat das Gesundheitsamt angewiesen. Alle Kinder der Schule und alle schulischen Mitarbeiter sollen am Dienstag einen Abstrich machen. 

nach oben