Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Stadt verzichtet auch im Juli auf Betreuungsgebühr

Keine Betreuungsgebühr im Juli - Wiesbaden verzichtet erneut auf Zahlungen

© dpa

Wiesbaden vezichtet auch im Juli auf die Gebühren für Krippe, Kitas, Horte und Grundschulbetreuung. Das hat die Rathauskooperation um SPD, CDU und Grüne heute entschieden. Ausgenommen von dem Vorschlag, die Elternbeiträge auch im Juni und Juli zu erlassen sind diejenigen Eltern, die ihre Kinder im Rahmen der Tagespflege betreuen. Diese können ihre Kinder bereits seit Juni wieder regulär betreuen lassen.

Beiträge seit April nicht mehr erhoben

„Ein pauschaler Verzicht auf die Beiträge im Juni und Juli ist ein guter und familienfreundlicher Weg. Die Alternative wäre lediglich eine anteilige Reduzierung gewesen, die vielen Familien nicht gerecht wird oder aber eine Einzelabrechnung auf Stundenbasis. Letztere ist zeitlich extrem aufwändig – wir wollen aber, dass die Erzieherinnen und Erzieher Zeit für die Kinder haben und nicht damit beschäftigt sind, Strichlisten und Stundenzettel zu führen.“ erläutert der SPD-Fraktionsvorsitzende Hendrik Schmehl.

Entlastung für Familien während der Krise

Der  CDU-Fraktionsvorsitzende Bernd Wittkowski verweist auf die Situation in vielen Familien: „Nach mehreren Wochen Schließzeit wollen wir den Familien auch finanziell nochmal ein Stück entgegenkommen. Viele Familien haben auf Grund der Pandemie mit Einkommensverlusten zu kämpfen. Ein Verzicht auf Kita-Beiträge im Juni und Juli ist da sicher eine hilfreiche Entlastung.“

Robin Eisenmann

Reporter
Robin Eisenmann

nach oben