Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Wiesbaden tüftelt am Verkehr der Zukunft

Verkehrsentwicklungsplan 2030 - Was tun gegen drohende Staus?

© dpa

Vollgestopft mit parkenden Autos an jeder Ecke, Busse, die sich durch die enge Innenstadt schlängeln, und einzelne Fahrradfahrer, die sich auf Straße trauen – der Verkehr in Wiesbaden kommt in Stoßzeiten an seine Grenzen. Für Verkehrsdezernent Andreas Kowol ist klar: Ohne eine klare Veränderung wird der Verkehr bald vollkommen ausgebremst - denn die Stadt wächst. Bis 2030 um etwa zehn Prozent, sagen die Verkehrsplaner der Landeshauptstadt voraus.

Maßnahmenpaket für die nächsten zehn Jahre

Aufgefangen soll der Zuwachs im Straßenverkehr durch den neuen Verkehrsentwicklungsplan 2030. Darin: Ganze 48 unterschiedliche Maßnahmen, die in den nächsten zehn Jahren Alternativen fürs Auto schaffen könnten, sagt Dr. Uwe Conrad, Abteilungsleiter für Verkehrsplanung im Tiefbauamt:

© FFH/ Eisenmann

Von Citybahn, über Parkmanagementkonzepte, bis Fußverkehrsstrategie: Mit insgesamt 48 Maßnahmen möchte Wiesbaden den Verkehrskollaps in der Innenstadt verhindern, erklärt Uwe Conrad, leitender Verkehrsplaner im Tiefbauamt.

Conrad: Maßnahmen arbeiten wie ein "Orchester" zusammen

Wichtig sei vor allem, dass so viele Maßnahmen wie möglich realisiert werden, damit ein positiver Effekt entstehen kann, so Conrad: " Dieser Verkehrsentwicklungsplan lebt von diesem Konzert dieser 48 Maßnahmen. Sie müssen sich das wie ein Orchester vorstellen: Der erste Geiger macht alleine auch nicht viel, wenn der Rest des Orchesters untätig rumsitzen würde. Und ähnlich kann man das hier sehen. Die Maßnahmen wirken im Zusammenhang". Doch auch wenn alle Maßnahmen umgesetzt werden, der Verkehr dürfte durch das Wachstum der Stadt nicht erheblich schneller werden, befürchten die Planer. Das sei aber immer noch besser als weiter zu machen wie bisher, meint Conrad. 

Der Entwicklungsplan wurde bereits vom Wiesbadener Magistrat beschlossen und soll am 02. Juli der Stadtverordnetenversammlung zur Abstimmung vorgelegt werden.

Robin Eisenmann

Reporter
Robin Eisenmann

nach oben