Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

"Nassauer Land" wird Ökomodellregion in Hessen

Hessisches Umweltministerium - "Nassauer Land" wird Ökomodellregion

© dpa

Hessens Umweltministerin Priska Hinz hat den Rheingau-Taunus-Kreis, den Landkreis Limburg-Weilburg und die Landeshauptstadt Wiesbaden zur "Ökomodellregion" erklärt. Zusammengefasst als "Nassauer Land" wurden sie heute mit fünf weiteren hessischen Regionen ausgezeichnet. Damit haben wir unser Ziel aus dem Koalitionsvertrag erreicht, denn nun sind alle Landkreise dabei und Hessen ist Ökomodellregion für Deutschland! Das ist einzigartig in Deutschland und wir gehen als Vorbild voran“, erklärte Hinz heute in Wiesbaden.

 Mehr Bio aus Hessen für Hessen

Die Regionen werben mit ihrem Titel für die Förderung regionaler Produktionen. Das kommt allen landwirtschaftlichen Betrieben zu Gute, einen besonderen Fokus legen wir aber auf ökologische Lebensmittel, da der Ökolandbau am schonendsten mit unseren natürlichen Ressourcen umgeht. Aber auch die konventionellen Landwirte machen mit und verfolgen die Ziele einer nachhaltigen Landwirtschaft. Das stützt unsere Ziele mehr Ökolandbau, mehr Tierwohl und mehr Regionalität in Hessen zu erreichen. Am Ende profitiert die ganze Region: Leckere Lebensmittel werden vor Ort erzeugt und können direkt dort gekauft werden“ ergänzte die Ministerin.  

Einführung der Regionalmarke "Nassauer Land" geplant

In der Ökomodellregion Nassauer Land werde man sich zukünftig auf mehrere Projekte fokussieren, erklärt Karl-Eckart Mascus als Vertreter der Region: Im Fokus steht die Schaffung von Netzwerken und das Ziel, weitere Betriebe zu gewinnen, die zukünftig ökologisch arbeiten wollen. Z.B. ist eine Plattform „Neue Wege im Nassauer Land“ für die Anbaudiversifizierung und Produktinnovation, sowie ein „Runder Tisch“ zur Vernetzung von umstellungsinteressierten Betrieben durch „Öko-Leitbetriebe für Neueinsteiger“ und die Schaffung einer Regionalmarke „Nassauer Land“ geplant. Darüber hinaus ist ein Angebot für Öko-Radtouren und -wanderungen vorgesehen.“

Für diese Arbeit erhalten die Regionen eine finanzielle Förderung in Höhe von 50.000 Euro für ein Projektmanagement. Das Land zahlt hierbei bis zu 75 Prozent der Personalkosten, sowie eine Sachkostenpauschale.

Robin Eisenmann

Reporter
Robin Eisenmann

nach oben