Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Notfall in der Klinik - zu enger Ring am Finger

Zu enger Ring am Finger - Am Ende half die Feuerwehr

© dpa

Symbolbild

Am Abend wurde die Mainzer Feuerwehr zur einem ungewöhnlichen, medizinischen Notfall in der Notaufnahme eines Mainzer Krankenhauses gerufen. Ein 20-jähriger Mann hatte einen Ring am Finger, den er nicht mehr ausziehen konnte. Der Finger war bereits stark angeschwollen.

Mit allen Tricks versuchten Mitarbeiter der Klinik den Ring vom Finger zu bekommen. Doch alle Versuche scheiterten und die Zeit drängte. Denn ein angeschwollenes Fingerglied, das nicht ausreichend mit Blut versorgt wird, kann zu einem ernsten medizinischen Problem werden. Im schlimmsten Fall kann der Finger, wenn die Situation über eine längere Zeit andauert, ganz absterben.

Durchtrennen mit Pausen

Schließlick kam die Feuerwehr. Mit einem Feinbohrschleifer versuchten die Einsatzkräfte den Ring am Finger vorsichtig zu durchtrennen. Der Finger musste dabei ständig mit Wasser gekühlt werden. Immer wieder waren Pausen notwendig. Schließlich war der Finger nach ca. 20 Minuten befreit. Das Personal in der Notaufnahme kümmerte sich weiter um den Patienten. Der junge Mann ist mit dem Schrecken davon gekommen.

Konrad Neuhaus

Reporter
Konrad Neuhaus

nach oben