Nachrichten > Wiesbaden/Mainz >

Mombacher Sandstrand - Baden trotz Naturschutz

Baden trotz Naturschutz - Dauer-Ärgernis Mombacher Sandstrand

© dpa

Viel zu oft hinterlassen Badegäste am Mombacher Rheinufer ihren Müll. Das ist nicht nur unschön, sondern auch gefährlich für die im Naturschutzgebiet beheimateten Tiere (Symbolfoto).

Dauer-Ärgernis Mombacher Rheinufer – das Naturschutzgebiet ist ein Hotspot für sonnenhungrige Badefans geworden. Am Wochenende musste das Ordnungsamt einschreiten, und das nicht zum ersten Mal. 

Baden streng verboten

Hunderte Menschen lagen hier am Strand, auf ausgebreiteten Handtüchern, viele mit Musikboxen und Kühltaschen bewaffnet. Erlaubt ist das allerdings nicht, denn das Mombacher Rheinufer, dass sich über die Stadt Mainz, Mombach sowie die Gemarkung Budenheim, und den Landkreis Mainz-Bingen erstreckt, ist seit vielen Jahren Naturschutzgebiet. Rasten, campieren und grillen sind hier streng verboten. Das Spazierengehen auf den Wegen entlang des Ufers ist dagegen erlaubt. Zahlreiche Gruppen hält das aber nicht von einem längeren Besuch am Sandstrand ab. Im schlimmsten Fall hinterlassen die Gruppen sogar ihren Müll im Rückzugsgebiet für bedrohte Tierarten.

Badegäste sehen Fehler ein - Ordnungsamt verzichtet auf Bußgelder

Am Samstag-Nachmittag gegen 14 Uhr räumte das Ordnungsamt deshalb den Strand, mit Aufrufen durch ein Megafon. Die circa 250 unerwünschten Gäste zeigten sich einsichtig und verließen daraufhin den Uferbereich. Das Ordnungsamt beließ es deshalb bei mündlichen Ermahnungen und sprach kein Bußgeld aus.  

Robin Eisenmann

Reporter
Robin Eisenmann

nach oben