Nachrichten > Top-Meldungen, Magazin >

Wetterumschwung: Mit Karacho in den Herbst

Wetterumschwung in Hessen - Mit Karacho in den Herbst

So sonnig, trocken und heiß es in den letzten Wochen war, so bewölkt, nass und kühl geht es jetzt in den nächsten Tagen zur Sache! Es geht quasi mit dem Turbogang in den Herbst. Die Wetterlage stellt sich grundlegend um, es wird in der nächsten Zeit ganz schön wechselhaft und frisch. Verantwortlich dafür sind die Tiefs „Valentina“ und „Wicca“, wobei „Wicca“ und noch weitere Tiefs uns jetzt übers Wochenende gehörig in die Mangel nehmen.

Das aktuelle Hessenwetter

Im einzelnen sieht es so aus...

Der Samstag

Das kühle Wochenende beginnt! Die Tagestemperatur pegelt sich noch etwas weiter runter auf nur noch 7 bis 14 Grad! Dabei hängen die dicken Wolken von „Wicca“ noch immer über uns, lassen im Laufe des Tages der Sonne kaum mal etwas Platz. Und während des Tages entwickelt sich über dem Süden und Osten von Deutschland ein neues Dauerregengebiet, und das erreicht uns dann mit neuem Nass am Nachmittag und Abend. Dieses neue Regentief bekommt dabei den Namen „Xyla“.

Der Sonntag

Ein weiterer sehr herbstlicher und ausgesprochen kühler Tag! Die 15-Grad-Marke erreichen wir wohl nirgendwo, und stellenweise hält sich die Temperatur den ganzen Tag bei nur so 10 Grad auf. Der Grund: Die Wolken überwiegen weiter, und die Regengebiete des bisherigen Duos „Wicca“ und „Xyla“ sind nie weit weg. Mit viel Glück kommt vor allem in Südhessen auch mal die Sonne durch. Aber dass sich am Abend auch noch ein drittes Regengebiet namens „Youngme“ dazu gesellt, ist durchaus möglich.

So geht es auch erst mal kühl, wechselhaft und teilweise nass weiter. Später in der neuen Woche dürfte es dann langsam wieder sonniger und milder werden.

Mit Karacho in den Herbst

Der Übergang von der Sommerwitterung hin zum Herbst ist in diesem Jahr schon ziemlich krass zu spüren. Denn einerseits war es die ganze letzte Zeit über viel zu warm, viel zu sonnig und vor allem: viel zu trocken. Und jetzt kommt gleich eine Phase, die eher an Mitte Oktober erinnert.

Grund dafür ist, dass in den letzten Wochen hoher Luftdruck ausschlaggebend war, der alle Wolken aufgelöst hat. Jetzt kommt zum kühlen Wetter tiefer Luftdruck. Dabei handelt es sich (wie bei „Wicca“, „Xyla“ und „Youngme“) um kleine, eigenständige Tiefdruckgebiete, die munter umeinander und vor sich hin kreiseln und die sonnige, trockene und warme Witterung schlagartig in ein graues, nasses und kühles Durcheinander verwandeln.

Aber es ist wichtig: Denn der Regen hilft, die katastrophale Trockenheit wenigstens etwas zu lindern!

nach oben