NachrichtenMagazin >

Warum Webseiten nach Cookies fragen

Cookies zustimmen - Warum Webseiten nach Cookies fragen

Cookie-Einwilligung bei FFH.

Zustimmen oder Ablehnen? Häufig muss man vor dem Besuch einer Webseite diese Frage beantworten. Und wer das Gefühl hat, dass es in den letzten Wochen immer mehr geworden sind, hat Recht. Wir erklären wie es dazu kommt, und was genau wir da eigentlich zustimmen.

Wie oft haben Sie in den letzten Tagen und Wochen beim Surfen im Internet unterbewusst "OK" oder "Ja, ich stimme zu" angeklickt? Wahrscheinlich sehr oft - kaum noch eine Webseite kommt ohne eine derartige Frage aus.

Was machen die Cookies?

Webseiten können Informationen im Browser speichern. Diese kleinen Dateien heißen „Cookies“. Einige Cookies sind für die Funktion einer Webseite erforderlich, etwa um Favoriten zu speichern, für den Warenkorb eines Online-Shops oder damit man auf einem Gerät eingeloggt bleiben kann.

Marktforschung

Andere Cookies dienen der Marktforschung, so können wir bei FFH zum Beispiel sehen, welche Themen besser ankommen oder ob ein neues Design von Besuchern der Webseite angenommen wird. Viele Verbesserungen auf FFH.de konnten wir mit Hilfe dieser Informationen schon erreichen.

Werbe-Cookies

Schließlich gibt es noch Werbe-Cookies. Diese erfassen das Surf- und Kaufverhalten für Werbezwecke: Für welche Produkte interessiert sich ein Besucher, welche Seiten ruft er auf, welche Artikel liest er?

So kommt es, dass jemand, der heute einen Artikel übers Joggen liest, morgen Werbung für Laufschuhe angezeigt bekommt.

Webseiten bitten nun darum, dass Besucher in die Verarbeitung dieser Daten einwilligen.

FFH finanziert sich beispielsweise ausschließlich aus Werbeeinnahmen. Die Werbung ermöglicht also, dass unsere Angebote kostenlos bleiben können.

Dennoch kann jeder selbst entscheiden, ob er Cookies und der Datenverarbeitung zustimmen möchte oder nicht.

Warum gibt es gerade jetzt so viele Cookie-Abfragen?

Cookies konnte man im Browser schon immer ein- oder ausschalten. Einige Webseiten hatten die Besucher lediglich informiert, dass Cookies verwendet werden.

Das hat sich im Mai mit einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes geändert: Bevor eine Webseite Cookies einsetzt, muss der Besucher nach seiner Erlaubnis gefragt werden.

Besucher müssen auch genau nachlesen können, um welche Art von Cookies es sich handelt, wozu sie dienen und welche Daten verarbeitet werden.

Werbetreibende in ganz Europa haben einen Standard für die Cookie-Einwilligungen festgelegt. Der gilt seit August. Deshalb tauchen die Fragen nach den Cookies nun auf immer mehr Webseiten auf.

nach oben