NachrichtenMagazin >

Weihnachtsmärkte 2020: So sollen sie stattfinden

Weihnachtsmärkte 2020 - Welche wie im FFH-Land stattfinden

© dpa

Der Weihnachtsmarkt in Michelstadt, wie er sonst stattfand. 

Lange stand gar nicht fest, ob 2020 überhaupt Weihnachtsmärkte stattfinden können würden. Einige Städte im FFH-Land haben ihr Konzept mittlerweile allerdings erarbeitet und hoffen darauf, dass Weihnachtsmärkte in den Städten Adventsstimmung verbreiten können. Hier erfahrt ihr, wo und wie in diesem Jahr Weihnachtsmärkte bei uns in Hessen stattfinden. 

Weihnachtsmusik 24/7 - und zwar das ganze Jahr über: Das FFH-Weihnachtsradio

Weihnachtsmärkte in Nordhessen

Winterdorf im Hotel Schloss Hohenhaus in Herleshausen

An allen Adventswochenenden findet auf dem Gelände des Hotel Schloss Hohenhaus im Werra-Meißner-Kreis ein kleiner Weihnachtsmarkt statt. Der hat allerdings nicht so viel mit dem zu tun, wie er die letzten 16 Jahre war. Scheunen und Hallen sind geschlossen. Dafür werden auf dem etwa 1000 Hektar großen Gelände 10-15 Stände aufgebaut mit Speisen, Getränken und Weihnachtsbaum-Verkauf. Der Eintritt ist frei. Eine Besucher-Beschränkung gibt es wegen des großen Geländes nicht. Samstags ist das Winterdorf von 12-21 Uhr geöffnet, sonntags von 12-18 Uhr.  

Weihnachtsmarkt in Kassel

In Kassel laufen die Planungen, aber es gibt noch nichts Konkretes und das Hygienekonzept ist noch nicht verabschiedet. "Wir wollen unbedingt einen Weihnachtsmarkt möglich machen", sagt Birgit Kuchenreiter von Kassel Marketing am FFH-Mikro. Am Ende habe aber die Stadt das letzte Wort - und natürlich spiele das Infektionsgeschehen eine große Rolle. "Wir sind uns der Bedeutung des Weihnachtsmarktes bewusst und wollen was für Bürger, City-Kaufleute und Schausteller tun", so Kuchenreiter. "Aber es liegt nicht in unserer Hand."

Weihnachtsmarkt in Baunatal

In Baunatal wird noch überlegt, wie ein Nikolausmarkt in Corona-Zeiten aussehen könnte. 

Weihnachtsmarkt in Hofgeismar

Ob und wie ein Weihnachtsmarkt in Hofgeismar 2020 stattfinden kann, soll bei einer Magistratssitzung am 19. Oktober besprochen werden. 

Weihnachtsmärkte in Mittelhessen

© dpa

Weihnachtsmarkt in der Marburger Oberstadt. 

Weihnachtsmarkt in Gießen

Gießen plant den Weihnachtsmarkt 2020 unter den jetzigen Vorgaben der Coronaverordnung des Landes. Der bekannte Aufbau durch die gesamte Innenstadt sei derzeit nicht zu realisieren, sagt Frank Hölscheidt, Geschäftsführer der Gießen Marketing GmbH auf FFH-Nachfrage. Folglich werde der Weihnachtsmarkt die unterschiedlichsten Plätze bespielen. Es gibt auch wieder eine Eisbahn auf dem Kirchenplatz. Über die veränderte Gestaltung würde in Kürze mit den Schaustellern gesprochen werden.

Weihnachtsmarkt in Marburg

Normalerweise strömen tausende Menschen zum Marburger Weihnachtsmarkt, 2020 wird alles etwas kleiner sein. 30 Prozent weniger Stände als in den letzten Jahren soll es geben. Aber: An der Elisabethkirche und auf dem Marktplatz wird natürlich alles schön weihnachtlich geschmückt und auch "Marburg buy Night", das Lichtspektakel, findet statt. Der Gastronomie-Bereich ist vom Rest abgetrennt und wird mit Sensoren überwacht. Dazu müssen Besuchern ihren Namen, Adresse und Telefonnummer - wie in der Gastro mittlerweile üblich - angeben. Außerdem soll es zwar Glühwein geben - den Schuss Schnaps obendrauf allerdings nicht. 

Weihnachtsmärkte in der Region Wiesbaden/Mainz

© dpa

Der Sternschnuppenmarkt in Wiesbaden im November 2017.

Sternschnuppenmarkt in Wiesbaden 

Vom 24. November bis zum 23. Dezember findet der Sternschnuppenmarkt auf bis zu vier Marktflächen statt. Auf dem Luisenplatz und evtl. zusätzlich auf dem Kranzplatz gibts einen "Sternschnuppen-Schlemmer-Markt". Auf dem Schlossplatz dürfen sich die Besucherinnen und Besucher auf den "Sternschnuppen-Familien-Markt" freuen. Karussells und die Kinder-Eisenbahn warten hier auf die kleinen Besucher. Zudem ist hier die Weihnachtskrippe und der Weihnachtsbaum zu finden, es gibt leckeres Essen und eine Auswahl an Kunsthandwerk ergänzt das Angebot. Auf dem Kurhaus-Vorplatz bieten zahlreiche Kunsthandwerker ihre Waren an und laden zum "Sternschnuppen-Kunsthandwerkermarkt" ein.

Für jeden der Marktbereiche gelten die Regeln und Vorgaben aus der Corona-Verordnung. So dürfen auf dem Schlemmer-Markt 250 Personen die Fläche gleichzeitig besuchen, es gibt Zugangskontrollen mit Datenerfassung. Ebenso auf der Fläche des Familien-Markts. Für den Kunsthandwerkermarkt gilt auf der Marktfläche Maskenpflicht, eine Zugangskontrolle findet hier nicht statt. Grundsätzlich müssen auf allen Marktflächen die Abstandsregeln eingehalten werden. Sicherheitspersonal wird die Einhaltung der Auflagen kontrollieren.

Zwei weitere Highlights sind die Eisbahn und ein Riesenrad auf dem Mauritiusplatz. 

Weihnachtsmarkt in Mainz

Sollte sich die Infektionslage nicht verschlechtern, wird wohl auch der Mainzer Weihnachtsmarkt stattfinden können. Natürlich auch in geänderter Form. Die Stände der Beschicker müssten über die Stadt verteilt werden und es gibt Überlegungen, die 28 Glühweinbuden einzuzäunen, um zu vermeiden, dass sich davor Menschentrauben ansammeln. Ein genaues Konzept soll noch verkündet werden. 

Weihnachtsmärkte im südlichen FFH-Land

© dpa

Der Darmstädter Weihnachtsmarkt wie er sonst aussehen würde.

Weihnachtsmarkt Darmstadt 

Vom 23. November bis zum 23. Dezember wird in Darmstadt ein entzerrter Weihnachtsmarkt stattfinden. Glühwein wird dann auf dem Friedensplatz, dem Karolinenplatz, dem Luisenplatz, in der oberen Wilhelminenstraße/Wilhelminenplatz und am Hinkelsturm an der Stadtmauer ausgeschenkt. Außerdem gibt's dort Süßwaren und Herzhaftes unter besonderen Abstands- und Hygieneregeln. Die Händler sollen auf dem Marktplatz, entlang der Kirchstraße sowie der Wilhelminenstraße ihre Waren anbieten. Zusätzlich sind Kinderfahrgeschäfte auf dem Friedensplatz, dem Ernst-Ludwigs-Platz und dem Luisenplatz geplant.

Natürlich richtet sich das Konzept auch in Darmstadt nach den aktuellen Corona-Regelungen des Landes Hessen. Es kann deshalb kurzfristig zu Änderungen kommen. 

Weihnachtsmarkt auf der Burg Frankenstein

An den Adventswochenenden findet im Burghof der jährliche Weihnachtsmarkt statt. Dafür wird der Burghof schön winterlich-weihnachtlich hergerichtet mit einem 5 Meter hoher Tannenbaum und mit Schafsfellen, damit einem warm ist beim Sitzen. Die Mauern werden angeleuchtet und für Kinder soll’s ein Bastel-Programm mit Wichteln geben. Außerdem wartet ein Streichelzoo mit Eseln, Schafen und Alpakas auf die Kids. Burgherr Ralph Eberhardt will drei Buden aufstellen, in denen Vereine Sachen anbieten und verkaufen können.

Aber: Wer kommen mag, muss sich vorher im Internet unter mail@burg-frankenstein.de anmelden. Der Eintritt kostet 3 Euro, der Zeitslot pro Ticket beträgt zwei Stunden. 

Weihnachtsmarkt in Heidelberg

+++ Der Weihnachtsmarkt in Heidelberg würde inzwischen abgesagt +++

Weihnachtsmärkte im Rhein-Main-Gebiet

© dpa

Dichtes Gedränge an Glühweinbuden auf dem Römer? Wird es 2020 in Frankfurt nicht geben. 

Weihnachtsmarkt in Frankfurt

Sonst drängen sich knapp 3 Millionen Besucher in der Adventszeit auf den Frankfurter Weihnachtsmarkt. 2020 wird das ganz anders aussehen. Frankfurt hofft trotz steigender Infektionszahlen auf den Weihnachtsmarkt. Die Stadt entwickelt aktuell Hygienekonzepte und vieles werde anders aussehen als in den vergangenen Jahren: alles deutlich entzerrter, Maskenpflicht, weniger Stände und auch weniger Besucher. 

Sicher ist: Eine Fichte, die traditionell von einer Region bei uns in Hessen gespendet wird, wird den Römer in der Vorweihnachtszeit schmücken. 

Weihnachtsmärkte in Osthessen

Inhalt wird geladen

Weihnachtsmarkt in Alsfeld

Auch in Alsfeld soll ein Weihnachtsmarkt stattfinden. Genauere Infos dazu soll es allerdings erst im November geben. 

Weihnachtsmarkt in Bad Hersfeld

Licht in die dunkle Jahreszeit bringen, das wolle man auch in 2020 wieder mit einem Weihnachtsmarkt in Bad Hersfeld tun. Es gibt verschiedene Pläne und Überlegungen, allerdings noch keine genaueren Infos wie und wann dieser Weihnachtsmarkt unter Corona-Bedingungen stattfinden kann. 

nach oben